MyMz

Amberg

FEB-Herren machen ihre Hausaufgaben

Mit einer starken Willensleistung konnten die Kegler von FEB Amberg am vergangen Samstag den Abstiegskonkurrenten Nibelungen Lorsch bezwingen.

Jan Hautmann und Co. haben sich gegen die Nibelungen Lorsch durchgesetzt. Foto: Andreas Brückmann
Jan Hautmann und Co. haben sich gegen die Nibelungen Lorsch durchgesetzt. Foto: Andreas Brückmann

Amberg.Doch trotz des 7:1-Erfolgs bei 3541:3436 Kegel müssen die Amberg auf Schützenhilfe hoffen.

Schon im Startpaar entwickelten sich zum Teil enge Duelle. Matthias Hüttner konnte gegen Stefan Wernz nicht seine übliche Qualität auf die Bahn bringen, dennoch konnte Hüttner im entscheidenden Moment zupacken und mit 2:2 bei 572:557 seinem Team den ersten Mannschaftspunkt sichern. Florian Möhrlein hatte mit Thorsten Gutschalk ein anderes Brett zu bohren. Nach einem schwachen dritten Lauf drohte der Mannschaftspunkt auf die Seite der Gäste zu gehen, doch der Amberger zeigte gute Nerven und eine beeindruckende Antwort. Mit 2,5:1,5 bei 591:580 knüpfte Möhrlein an sein gutes Spiel aus der Vorwoche an.

Milan Wagner und Wolfgang Häckl sollten nun gegen Frank Gutschalk und Holger Walter Druck ausüben. Zunächst sollte dies auch gelingen, doch nach gutem Start verlor Wagner den Faden, und sein Gegner wusste dies für sich zu nutzen. Mit 1:3 bei 563:620 unterlag er zwar dem mit Abstand besten Gästeakteur, doch Wagner selbst blieb deutlich hinter seinen Möglichkeiten zurück. Umso wichtiger war somit die Partie zwischen Wolfgang Häckl und Holger Walter. Speziell in den drei ersten Läufen zeigte Häckl eine enorme Willenskraft, denn in jedem dieser Durchgänge hatte er schwierige Situationen, die Häckl eindrucksvoll gemeistert hat. Mit 4:0 bei 607:557 hielt er Amberg somit auf Erfolgskurs.

3:1 und ein knapper Vorsprung von 19 Kegeln bedeuteten keineswegs ein ruhiges Polster für Jan Hautmann und Micheal Wehner, zumal ihnen mit Jochen Steinhauer und Michael Straub zwei starke Spieler gegenüber standen. Doch Jan Hautmann nutze sofort einen schwachen Lauf von Steinhauer, um davon zu ziehen, und auch im Anschluss ließ Hautmann gegen den entnervten Gästeakteur nicht mehr viel zu. Mit 3:1 bei 601:563 belohnte sich Hautmann mit dem Mannschaftspunkt. Wehner war im ersten Lauf nicht gut in die Partie gekommen, doch ab dem zweiten Lauf drehte auch er gegen Michael Straub mächtig auf und stimmte in das Feuerwerk mit Hautmann ein. Mit drei blitzsauberen Durchgängen ließ der Amberger Kapitän keine Zweifel mehr am Amberger Sieg aufkommen und setzte mit 3:1 bei 607:559 den Schlusspunkt.

Nun gilt es, am letzten Spieltag abzuwarten, was passiert. Amberg hat gegen Breitengüßbach kaum Siegchancen und muss hoffen, dass in den Partien Zwickau gegen Schwabsberg oder Lorsch gegen Bamberg wenigstens einer von beiden – Schwabsberg oder Bamberg – gewinnt. (asc)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht