MyMz

Bayernliga Nord

Gebenbach verliert 4:5 – verrückt!

Die DJK wird diese Partie in Bamberg nicht so leicht vergessen. Nach furioser Aufholjagd wurde es am Ende noch knapp.
Von Jeff Fichtner

Marco Seifert (grün-weiß) legt sich ins Zeug. Er wurde in Bamberg eingewechselt und zeigte sich fit für das kommende Heimspiel gegen Würzburg. Foto: Jeff Fichtner
Marco Seifert (grün-weiß) legt sich ins Zeug. Er wurde in Bamberg eingewechselt und zeigte sich fit für das kommende Heimspiel gegen Würzburg. Foto: Jeff Fichtner

Bamberg.Da war Biss im Spiel, auf beiden Seiten, passend zum Fuchsparkstadion in Bamberg. Spieler und Verantwortliche der DJK Gebenbach aber waren schon während der gut 90 Minuten und ebenso danach nicht zu Scherzen oder Wortspielen aufgelegt. Die Gäste aus der Oberpfalz hatten in Oberfranken ein 0:2 aufgeholt, kassierten nur wenig später das 2:3. Kurz vor dem Abpfiff stand es sogar 5:2 für die Hausherren. Dann bäumten sich alle Gebenbacher offensichtlich nochmals mächtig auf, bis zum 4:5. Wäre also doch ein Punkt verdient gewesen für die DJK?

Gebenbachs Trainer Faruk Maloku war noch nie ein Fan solcher Gedankenspiele, die nichts bringen im Sport. Er hatte, wie er der Mittelbayerischen kurz nach Ende im Fuchspark sagte, ein „total verrücktes Spiel mit lauter kuriosen Toren“ gesehen. Als Gewinner benannte er natürlich den gastgebenden FC Eintracht, aber auch die 320 Zuschauer, die gleich neun Tore serviert bekamen. Dass seine Männer nur „zweiter Sieger“ waren, beschönigte Maloku nicht. Aber: Mit dieser Power seiner Kicker bis in Minute 90 + 2, da war er schon zufrieden und hofft, dass die Gebenbacher daraus auch neuen Mut und neue Motivation für die kommenden Aufgaben ziehen.

Große Qualität in der Offensive

Mit dem FC Eintracht, gerade „durchmarschiert“ aus der Bezirksliga in die Bayernliga, da werden noch viele Gegner in dieser Saison viel Mühe haben – gelinde gesagt. Über Jahre war man in der Regionalliga, dann ging es bergab. Doch sie kamen wieder, sie kommen wieder, sie spielen absolut zurecht eine bemerkenswert starke Rolle gleich nach dem erneuten Aufstieg.

„Die haben das Feuer, sie wollen als Neuling zeigen, was sie drauf haben“, stellt Faruk Maloku fest. Und er attestiert dieser Bamberger Mannschaft enorme Qualitäten, vor allem für das Spiel nach vorne. Aus einer insgesamt ausgewogen besetzten Truppe ragen da sicherlich einige Akteure heraus. Zum Beispiel Patrick Görtler, der gleich viermal gegen Gebenbach traf. „Das geht messerscharf und unbekümmert vor sich“, sagte der Coach der Gäste.

Letzte Minuten waren „vogelwild“

Als fairer Sportsmann lässt Faruk Maloku gar keinen Zweifel daran, dass dieser Sieg des FC Eintracht Bamberg verdient war. Daran ändern auch die zwei Tore seiner Fußballer kurz vor Ladenschluss nichts. Er sieht auf beiden Seiten die Qualitäten der Offensivkräfte, und er sieht ebenfalls auf beiden Seiten die Tatsache, dass Bamberg vier und Gebenbach fünf Tore kassiert hat. „Dass wir das 2:0 aufgeholt haben, war schon mal gut, dass das 3:2 für Bamberg nur zwei Minuten nach dem Ausgleich kam, war nahezu unvermeidlich“, beschreibt der Trainer diese Situation, als die Hausherren nach einer abgewehrten Ecke dieses Tor beinahe schon machen mussten – so frei kam Patrick Görtler da zum Schuss.

Beim 4:2 (62.) durch Patrick Görtler gingen nach einem weiten Ball zwei Gebenbacher zum Ball, aber der Treffer fiel trotzdem, fast wie ein Stich ins Herz eines schon waidwunden Tiers – und sei es ein Fuchs. „Vogelwild“ hingegen dann die letzten Minuten in dieser Begegnung: Zuerst erhöhte Marco Schmitt in der 86. Minute auf 5:2. Auch das tat echt weh – doch das stachelte so sehr an, dass nur zwei Minuten später das 3:5 für Gebenbach fiel, und in „90 + 2“ dann sogar noch das 4:5.

Warten auf den Würzburger FV

Nicht nur der Gastgeber FC Eintracht Bamberg hat in diesem Spiel am Samstag viele Tore geschossen. Es darf dabei nicht untergehen, dass die DJK nur einmal weniger getroffen hat. Auch das ist „Gebenbach 2019/20“. Für die aufopfernd fightenden Gäste aus der Oberpfalz trafen am Samstag im Bamberger Fuchsparkstadion Fabio Pirner (20., 90 + 2), Bastian Freisinger (24.) und Jan Fischer (88.). Es gibt übrigens Zeiten, da reichen vier Tore schon mal für zwei Siege.

„Fußball ist ein ergebnisorientierter Sport“, hat ein Weiser dieses Sports gesagt. Also steht dieses 4:5 für eine weitere Enttäuschung. Doch: „Die Mannschaft ist intakt, wir müssen das nur noch besser beweisen“, weiß Maloku. „Wir werden uns jetzt den Mund abwischen und auf den nächsten Heimgegner schauen.“ Der heißt am Samstag, 14. September, 16 Uhr, Würzburg: Der FV hat zeitgleich daheim gegen Ansbach verloren und ist punktgleich mit der DJK Gebenbach (12 Zähler).

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht