MyMz

Handball

HG-Herren hoffen auf eine Überraschung

Die Amberger BOL-Herren sind beim TV Erlangen-Bruck III gefordert. HG-Damen stehen auswärts unter Erfolgsdruck.
Von Robert Torunsky

Die Herren der HG Amberg – hier gegen Forchheim – spielen in Erlangen-Bruck um Bonuspunkte.  Foto: Jeff Fichtner
Die Herren der HG Amberg – hier gegen Forchheim – spielen in Erlangen-Bruck um Bonuspunkte. Foto: Jeff Fichtner

Amberg.Zur gleichermaßen ungewohnten wie ungeliebten Anwurfzeit um 13 Uhr gastieren die Bezirksoberliga-Handballer der HG Amberg am Sonntag beim Tabellennachbarn TV Erlangen-Bruck III. Für beide Mannschaften ist das Kräftemessen eine sehr wichtige Partie: Der Tabellenachte aus Mittelfranken (10:16 Punkte) kann sich mit einem Erfolg über den Neunten aus der Oberpfalz (8:18) absetzen und Letztere wollen die Chance nutzen, gleichzuziehen.

Das Hinspiel in Amberg konnten die erfahrenen „Brucker“ nach einer sehr starken zweiten Hälfte deutlich für sich entscheiden, seitdem konnte der TV aber nicht mehr allzu viele Spiele gewinnen. Gegen die mit einigen Spielern mit höherklassiger Erfahrung besetzten Hausherren muss es für die junge Amberger Mannschaft darum gehen, dass viele Akteure nahe am Optimum agieren.

Vor Wochenfrist gegen Forchheim attestierte Betreuer Markus Hartleb keinem der Protagonisten Normalform, was letztlich den Ausschlag zugunsten der Oberfranken gab. Gegen Erlangen-Bruck ist eine höhere Effektivität bei den Abschlüssen und mehr Tempospiel nach Ballgewinnen gefordert. Auch die Ballverluste müssen minimiert werden, denn einmal im Rückstand liegend, ist es schwer, gegen die Routiniers zurückzukommen.

Trainer Roman Will hofft, dass das Team ähnlich positiv überraschen kann wie bei den Auswärtsspielen gegen Buckenhofen und Forchheim. Bonuspunkte wären angesichts der Tabellenkonstellation extrem wichtig, denn irgendwann werden auch die Mitaufsteiger und Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, Buckenhofen (7:19 Punkte) und Obertraubling (3:23), wieder punkten. Und für die Anzahl der Spiele, in denen die Will-Truppe realistische Chancen auf etwas Zählbares hat, reicht mittlerweile die Hand eines Sägewerkmitarbeiters aus.

Die Bezirksoberliga-Handballerinnen der HG Amberg gastieren am Samstag um 16 Uhr beim TV Erlangen-Bruck. Nachdem die Vilsstädterinnen am vergangenen Wochenende das Kellerduell gegen die SG Rohr/Pavelsbach knapp mit 17:19 verloren haben, ist der Klassenerhalt in der höchsten Spielklasse des Bezirks Ostbayern in weite Ferne gerückt. Ganz ausgeschlossen ist der Ligaverbleib noch nicht, aber um das Fünkchen Hoffnung am Leben erhalten zu können, müssen dringend Punkte her.

Die Gastgeberinnen aus Mittelfranken belegen mit 12:18 Punkten den achten Platz des Zwölferfeldes. Der Klassenerhalt ist auch noch nicht in trockenen Tüchern, der Vorsprung auf den Tabellenzehnten Rohr/Pavelsbach beträgt nur zwei Zähler. Erlangen/Bruck hat dementsprechend zwei Punkte gegen das Schlusslicht aus der Oberpfalz im Visier.

Für die junge Amberger Mannschaft ist jede Partie wichtig, speziell für die Entwicklung der Spielerinnen. Da der Klassenerhalt nunmehr ein mittleres Handballwunder wäre, kann das Team der Trainer Nadine Pohl/Christof Heiduk ohne Druck auftreten. Mit Spaß am Handball und einer konzentrierten Leistung über 60 Minuten kann ein Coup gelingen, denn schon beim 27:31 im Hinspiel hatten die Ambergerinnen gut mit dem TV mitgehalten.

Voraussichtliche Aufstellung

  • HG-Damen:

    Tor: Bar, Porst; Feld: Lösch, Karl, Behringer, Baltz, Schaller, Kardos, S. Wrosch, P. Ludwig, Mertel, Klisa, Grasmik, Thomas und Sommer

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht