MyMz

Amberg

HG-Herren wollen nachlegen

Amberger peilen einen Sieg gegen Erlangen/Baiersdorf an. Amberger BOL-Damen sind gegen Nabburg gefordert.

Die Amberger Herren (in Orange) wollen auch gegen Erlangen „ehrlichen Handball“ zeigen. Foto: abm
Die Amberger Herren (in Orange) wollen auch gegen Erlangen „ehrlichen Handball“ zeigen. Foto: abm

Amberg.Die Bezirksliga-Handballer der HG Amberg wollen am Samstag ihren gelungenen Saisonstart fortsetzen und auch die SG DJK Erlangen/Baiersdorf in die Schranken verweisen. Der Gegner aus Mittelfranken feiert seine Saisonpremiere in der Vilsstadt, deshalb lassen sich mangels aktueller Ergebnisse keine Rückschlüsse auf das Leistungsvermögen ziehen.

In der vergangenen Runde taten sich die Oberpfälzer zweimal schwer, gewannen aber beide Vergleiche. Das sollte bereits Warnung genug sein, doch auch die Ergebnisse aus den anderen Hallen zeigen, dass in dieser Liga alles möglich ist. Die BOL-Absteiger Winkelhaid und Buckenhofen haben aktuell noch null Punkte, dafür präsentieren sich Eckental, Hersbruck und Herzogenaurach II stark.

Auch bei den Ambergern passt die Frühform: Zwei sichere Siege haben der Mannschaft von Roman Will Sicherheit verliehen. Der Handballlehrer aus Pilsen bemängelte beim 24:19-Auswärtssieg die Chancenverwertung: „Wir haben zu viele Hundertprozentige ausgelassen, das müssen wir abstellen.“ Das Herausspielen der Möglichkeiten, die Deckungsleistung und die Einstellung seines Teams seien aber „ganz nach meinem Geschmack“. Will hofft auch gegen Baiersdorf/Erlangen auf eine ähnliche Vorstellung seiner Jungs, die mit ihrem „ehrlichen Handball“ auch die Zuschauer begeistert hatten. Anwurf ist um 19 Uhr in der GMG-Dreifachturnhalle.

Die Bezirksoberliga-Handballerinnen der HG Amberg treffen an diesem Samstag (17 Uhr) zuhause auf die HSG Nabburg/Schwarzenfeld. Mit nur einem Sieg aus vier Begegnungen sind die Vilsstädterinnen noch nicht richtig in die Liga gestartet. Vergangene Saison war es ein ausgeglichenes Punktekonto zwischen den HSG-Damen und den Ambergerinnen. Die Gäste aus Nabburg/Schwarzenfeld reisen mit einer enorm dezimierten Mannschaft nach Amberg. Das Verletzungspech der vergangenen Wochen zieht nun seine Fäden. Die Partie gegen den HC Forchheim musste bereits abgesagt werden, die Situation hat sich aber allerdings seitdem immer noch nicht geändert. Am Wochenende müssen Spielerinnen der zweiten Mannschaft aushelfen, um überhaupt spielfähig zu sein.

Nichtsdestotrotz ist die neuformierte Mannschaft der Amberger aber gewarnt, denn die Gäste der HSG liegen in der Tabelle vier Plätze vor den Damen der HG. Nach der deutlichen Niederlage gegen den HC Forchheim am vergangenen Wochenende, wollen die Ambergerinnen gegen Nabburg/Schwarzenfeld wieder einen Erfolg für das eigenen Selbstbewusstsein verbuchen. Denn: Der Spielplan der Ambergerinnen wird in den kommenden Wochen nicht gerade leichter. Nach der Begegnung mit den Damen der HSG trifft Amberg am 3. November vor heimischem Publikum auf den aktuellen Tabellenführer TV 1881 Altdorf. (aro)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht