MyMz

Handball

HG will den Favoriten ärgern

Die Ambergerinnen sind in Nabburg klarer Außenseiter. HG-Herren erwarten SG Auerbach/Pegnitz II zum brisanten Derby.
Von Robert Torunsky

Die Damen der HG Amberg (in Orange) sind bei der HSG Nabburg/Schwarzenfeld in der Außenseiterrolle. Foto: Andreas Brückmann
Die Damen der HG Amberg (in Orange) sind bei der HSG Nabburg/Schwarzenfeld in der Außenseiterrolle. Foto: Andreas Brückmann

Amberg.Derbys sind auch im Handball immer etwas ganz Besonderes – doch im Duell der HG Amberg und der SG Auerbach/Pegnitz II steht am Samstag noch weitaus mehr als das Prestige auf dem Spiel: Der Tabellenzweite der West-Staffel der Bezirksliga aus der Vilsstadt (19:5 Punkte) könnte mit einem Erfolg über die Spielgemeinschaft einen Meilenstein im Aufstiegsrennen erreichen – denn der zurzeit Vierte, Auerbach/Pegnitz II (18:8), benötigt einen Zweier, um sich selbst noch berechtigte Hoffnungen machen zu dürfen.

Im Hinspiel mussten die Amberger beim 28:32 ihre erste Saisonniederlage quittieren. Die HG ist also gewarnt und muss schon am Optimum spielen, um die Punkte zu behalten. Mit Alexander Deinzer verfügt Auerbach/Pegnitz II über den Spieler mit dem höchsten Torschnitt, und angesichts der Brisanz der Partie ist zu erwarten, dass auch einige Routiniers mit höherklassiger Erfahrung den Kader verstärken werden.

Apropos Brisanz: Den Amberger Spielern und den Verantwortlichen muss klar sein, dass Zeitstrafen für Undiszipliniertheiten die bisher so erfolgreiche Saison doch gefährden. Unnötige Hinausstellungen kosteten vor Wochenfrist beim 25:25 bereits den Sieg in Hersbruck. Und deshalb sollten die Schiedsrichterentscheidungen kommentarlos akzeptiert und sich auf das konzentriert werden, was man beeinflussen kann. Neben einem kühlen Kopf benötigen die Amberger für dieses Schlüsselspiel auch die Unterstützung der Amberger Handballfans, damit sich die Chancen erhöhen, die ungeliebte Spielklasse in Richtung Bezirksoberliga verlassen zu können.

Starke Leistung der Youngster

HG-Coach Roman Will hofft zudem auf die Rückkehr von Goalgetter David Zilak, der aufgrund einer Daumenverletzung schon mehrere Wochen nicht zur Verfügung steht, und auf die Fortsetzung der starken Leistungen der Youngsters Julian Schaller, Alexander Franz, Leonhard Schatz und Paul Rössle. Für einen spannenden Handballabend in der Amberger GMG-Dreifachturnhalle ist auf jeden Fall alles angerichtet. Anwurf ist um 19 Uhr.

Am vergangenen Samstag erst hätten die Bezirksoberliga-Handballerinnen der HG Amberg beinahe in den Titelkampf eingegriffen: Nach einer ganz starken Leistung verpassten die Vils-städterinnen bei der 25:28-Heimniederlage gegen den neuen Tabellenführer HC Forchheim nur aufgrund einiger vergebener Strafwürfe in der Schlussphase die faustdicke Überraschung.

Der HSG Nabburg/Schwarzenfeld nun, bei der die HG Amberg am Samstag zum Nachbarderby gastiert, wäre ein solcher Coup nur allzu recht gewesen, denn dann wären die Oberfränkinnen nicht an den Oberpfälzerinnen vorbeigezogen. Die Mannschaft von Trainer Karl Söllner ist aber noch Spitzenreiter nach Minuspunkten – und spielt eine tolle Runde. Um den Traum vom Wiederaufstieg in die Landesliga leben zu können, müssen die Gastgeberinnen ihre Hausaufgaben gegen das Schlusslicht aus Amberg machen.

Couragiert im Angriff

Für das junge HG-Team gilt es jetzt, genau dort weiterzumachen, wo es gegen Forchheim aufgehört hatten – natürlich abgesehen von der stark verbesserungswürdigen Siebenmeterquote. Bei aller Enttäuschung über den verpassten Punktgewinn war das Trainerteam Nadine Pohl/Christof Heiduk stolz auf seine Truppe. Wenn die Ambergerinnen weiter so couragiert im Angriff spielen und die Fehleranzahl ein wenig reduzieren, dann ist etwas Zählbares nur eine Frage der Zeit.

Gegen den hohen Favoriten können die Gäste ohne Druck aufspielen und versuchen, die HSG so lange wie möglich zu ärgern. Die Partie gegen Forchheim hat gezeigt, dass kein Spiel auf dem Papier, sondern auf dem Feld entschieden wird. Anwurf ist in der Gymnasiumhalle in Nabburg um 17.15 Uhr.

Kader der Teams

Herren: Tor: Raschke, Wismeth, Feld: Nachtman, Zilak, Rössle, J.Schaller, Franz, Schatz, Sammet, Turner, Maiwald, Kistenpfennig, Kührlings, Lulla und Andersch

Damen: Tor: Porst; Feld: Schaller, Selina Wrosch, Beer, Kardos, Pia Ludwig, Lösch, Sommer, Karl, Maget, Mertel, Baltz, Grasmik und Hannah Ludwig

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht