MyMz

Kurze Vorbereitung für ERSC

Die Amberger starten am 2. Oktober in die Bayernliga-Saison. Viele Fragen sind noch offen.
von Günter Passler

Er kann es auch kaum erwarten: ERSC-Neuzugang Liam Blackburn vor der Kabine der Löwen im Amberger Eisstadion. Am kommenden Freitag will der Bayernliga-Aufsteiger erstmals auf Eis trainieren und zwei Wochen später startet bereits die Saison.
Er kann es auch kaum erwarten: ERSC-Neuzugang Liam Blackburn vor der Kabine der Löwen im Amberger Eisstadion. Am kommenden Freitag will der Bayernliga-Aufsteiger erstmals auf Eis trainieren und zwei Wochen später startet bereits die Saison. Foto: Günter Passler

Amberg.In einer Sitzung aller Eishockey-Bayernligisten, gemeinsam mit dem Bayerischen Eissport Verband (BEV), wurde am Mittwochabend in Pfaffenhofen über den möglichen Saisonstart diskutiert. Die Mehrheit der Vereine, elf von 15, sprach sich in einer Abstimmung dafür aus, die Saison wie geplant am Freitag, 2. Oktober, beginnen zu lassen.

Für den ERSC Amberg, für den der Vorsitzende Mustafa Sugle vor Ort war, ist das keine glückliche Entscheidung, denn die Wild Lions aus Amberg werden voraussichtlich erst am 18. September ins heimische Eistraining einsteigen können. Somit bleiben nur zwei Wochen zur Vorbereitung, ehe es mit einem Auswärtsspiel in Königsbrunn losgeht. Zwei Tage später werden die IceHogs aus Pfaffenhofen der Gegner im ersten Heimspiel der Wild Lions sein.

Es sind aber noch weitere Fragen offen, etwa was die Teilnahme von Zuschauern an den Spielen betrifft. 200 Personen pro Veranstaltung wurden von der bayerischen Landesregierung ja kürzlich in Aussicht gestellt – mehr als 800 Besucher im Schnitt hatten die Löwen in der Vorsaison zu verzeichnen und waren so das wichtigste finanzielle Standbein.

Die Verantwortlichen seien derzeit bemüht, mit dem Gesundheitsamt eine für Amberg vernünftige Lösung zu finden. Wie diese aussehen wird, könne bis dato noch nicht konkret gesagt werden, heißt es vonseiten des ERSC.

„Wir bitten aktuell von Ticketanfragen, Reservierungswünschen und Bestellanfragen abzusehen“, lassen die Löwen-Verantwortlichen über die sozialen Medien wissen. Weitere Infos würden bis zum Saisonstart folgen, sobald Klarheit herrsche. Eines scheint allerdings schon sicher: Gästefans wird es bis auf weiteres nicht geben, und das wird wohl auch bei den anderen Vereinen so sein. Im Hintergrund wird natürlich auch noch an Alternativen für die Fans und Zuschauer gesucht, man überprüft deshalb Möglichkeiten für Public Viewing und/oder Übertragungen über SpradeTV. Die Situation für den Verein, kurz vor Saisonbeginn in der Eishockey-Bayernliga, ist jedenfalls alles andere als einfach – sportlich wie wirtschaftlich.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht