MyMz

Mit breiter Brust nach Buchloe

ERSC Amberg rechnet sich im ersten Playoff-Match durchaus etwas aus. Die Vilsstädter begleiten zwei Fan-Busse.
Von Günter Passler

  • Dem ERSC Amberg steht beim ESV Buchloe eine schwere Aufgabe bevor. Foto: Andreas Brückmann
  • ERSC-Coach Dan Heilman Foto: Andreas Brückmann

Amberg.Der Startschuss für die Halbfinal-Playoffs zur Eishockey-Bayernliga fällt an diesem Freitag, alles ist auf Null gesetzt. Die Vorfreude ist groß beim ERSC Amberg, der auf Reisen geht, auch wenn der Gegner auf dem Papier die Favoritenrolle in der ersten Partie im Modus „Best of three“ für sich reklamiert.

Um 20 Uhr sind die Löwen beim Aufstiegsrunden-Primus in Buchloe gefordert, der nach drei Jahren wieder zurück in die Bayernliga möchte. Die Zahlen sprechen für die Pirates: Sie haben mit 32 Punkten und 72:37 Toren als Erster die Ziellinie überquert und bei der Generalprobe den EV Dingolfing mit 13:1 aus der Halle geschossen. Ein beeindruckendes Resultat, selbst wenn die Partie für die Isar Rats völlig belanglos war. Vielleicht haben die Pirates dabei aber auch etwas von ihrem Schießpulvervorrat aufgebraucht. Dass die Allgäuer nicht übermütig werden, dafür wird Trainer Christopher Lerchner sorgen, und der hat mit den Topscorern Michal Petrak und Alex Krafczyk auch verlängerte Arme mit entsprechender Routine auf der Eisfläche.

Beim letzten, sehr knappen Duell mit Amberg entschied dieses Duo letztendlich die Partie, wobei es aber der dritte Block war, der den ESV wieder ins Spiel brachte und die Amberger Führung von 3:1 Mitte des zweiten Drittels verkürzte. Bis dahin zeigte der ERSC die bessere Spielanlage und führte verdient. Im letzten Spielabschnitt folgte Petraks Ausgleich und ein wahrer Sturmlauf auf das Amberger Tor. Dort hielt Löwen-Goalie Carsten Metz mit einigen Paraden den Punkt fest, ehe sich Buchloe in der Verlängerung den Zusatzzähler sicherte.

„Wir haben gezeigt, dass wir auch in Buchloe etwas holen können. Wir müssen die starke Leistung aus den Anfangsdritteln über die gesamte Spielzeit bringen und selbstverständlich von der Strafbank fernbleiben“, sieht Dan Heilman durchaus Chancen für eine Überraschung. Der Löwen-Coach hat mit der Mannschaft während der Woche dreimal trainieren und sie intensiv vorbereiten können. Zwar fehlt Daniel Krieger wegen seiner Spieldauerstrafe in Kempten, dennoch stehen Heilman vier komplette Blöcke zur Verfügung. Im Tor hat er die Auswahl zwischen Oli Engmann und Carsten Metz, der vergangenes Wochenende noch erkrankt fehlte.

An Unterstützung sollte es dem ERSC in Buchloe nicht fehlen, denn nach dem letzten Stand der Dinge begleiten mindestens zwei Fan-Busse das Löwenrudel ins Allgäu.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht