MyMz

Kegeln

Pokal-Aus für RW Hirschau

Bundesligist verliert im DKBC-Pokal beim KC Schwabsberg mit 2:6. FEB Amberg setzt sich mit 8:0 gegen Liedolsheim durch.

Auch Bastian Baumer hatte im Pokal beim KC Schwabsberg gegen seinen Kontrahenten das Nachsehen. Foto: Jeff Fichtner
Auch Bastian Baumer hatte im Pokal beim KC Schwabsberg gegen seinen Kontrahenten das Nachsehen. Foto: Jeff Fichtner

Amberg.Letzten Samstag mussten sich die Rot-Weiß-Kegler in der dritten Runde des DKBC-Pokals mit 2:6 bei 3629:3660 Kegeln dem KC Schwabsberg geschlagen geben.

Bereits am Start zeichnete sich ab, dass das Spiel ein hartes Stück Arbeit werden sollte. Im Starttrio spielten diesmal Michael Oettl, Thomas Immer und Bastian Baumer. Bei Michael lief noch alles nach Plan. Nach vier konstanten Bahnen gewann er seinen Punkt souverän und holte noch wichtige Hölzer für die Hirschauer.

Thomas startete gut, stand aber gegen seinen Gegenüber Drexler von Anfang an auf verlorenem Posten. Dieser stellte mit Rekord auf der ersten Bahn (187) sowie Bahnrekord auf 60 Wurf (361) die Vorzeichen auf Punktegewinn für die Gäste. Tom bremste sein Ergebnis durch eine verkorkste letzte Bahn und somit ging der Punkt durch Tagesbestleistung von Stephan Drexler (664) an Schwabsberg.

Im dritten Duell kam Basti verhalten aus den Startlöchern. In der zweiten Spielhälfte zeigte Basti ein starkes Spiel (315), doch da sein Kontrahent, Daniel Beier, sein starkes Spiel über alle vier Bahnen durchzog (661), ging auch hier der Mannschaftspunkt an Schwabsberg. Somit lief man nach dem Starttrio bereits einem beträchtlichen Holzrückstand hinterher.

Hoffnung keimte auf

Gerade als im Schlusspaar mit Robert, Patrick und Daniel nach drei Bahnen alle Hirschauer führten, keimte noch mal Hoffnung auf. Patrick zog sein Spiel bis zum Ende durch und baute auch auf der letzten Bahn noch mal vollen Druck auf (185). Der Mannschaftspunkt war sicher und auch in der Holzwertung wurde es aufgrund des deutlichen Sieges spannend.

Somit sollten die Duelle von Robert und Daniel über das Weiterkommen entscheiden. Robert musste seinen letzten Satz gewinnen und Daniel seinen Holzvorsprung ins Ziel bringen, um die Mannschaftspunkte einzufahren. Daniel fand auf der letzten Bahn nicht mehr zu seinem Spiel. Als sein Gegner kurz vor Ende die offene Sieben räumte und noch zwei Neuner hinterher schob, musste er sogar noch sein Duell um zwei Holz abgeben. Robert war dem Satzgewinn zu jeder Zeit nah. Doch in den entscheidenden Situationen fehlte ein wenig das Glück beim Kegelschlag, um die Chancen zu nutzen. So verlor er den letzten Satz um vier Kegel, und auch dieses Duell ging an die Gäste.

Somit war das Pokal-Aus besiegelt. Für die Rot-Weißen heißt es nun volle Konzentration auf die Liga. Bereits am am Samstag muss man zum Serienmeister Rot-Weiß Zerbst.

Mit einem 8:0-Erfolg zogen die Herren von FEB Amberg in die nächste Runde des DKBC-Pokals ein. Beim 3607:3374 zeigten sich die Hausherren gegen den KV Liedolsheim stark verbessert. Michael Wehner und Bernd Klein gingen gegen Sandro Ziegler und Hermann Lepold auf die Bahnen.

Wehner dominierte das Geschehen auf der Anlage und machte mit 3:1 bei 603:559 den ersten Punkt. Klein hatte zwar etwas mehr Mühe mit Lepold, doch dank einer starken zweiten Hälfte sicherte sich auch er mit 2:2 bei 600:582 den Punkt.

Zwei Punkte nachgelegt

Florian Möhrlein zeigte sich sehr gut aufgelegt und siegte gegen Stefan Seitz mit 2:2 bei 624:577. Matthias Hüttner hingegen musste lange gegen Löffler kämpfen, doch am Ende konnte auch Hüttner den Punkt mit 2:2 bei 578:570 für Amberg ergattern.

Jan Hautmann hatte mit Christian Müller einen dankbaren Gegner, und dies wusste der Amberger zu nutzen. Am Ende stand ein klares 4:0 und 608:548. Ein ähnliches Bild zeigte sich bei Milan Wagner, der den überforderten Erich Smasal dominierte. Mit 3:1 bei 594:538 Kegel setzte er den Schlusspunkt auf einen gelungen Pokalnachmittag. (asc)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht