MyMz

Rang vier in der „Stay@home-Liga“

Die Junioren des TSV Dieterskirchen nehmen an einem Wettbewerb der anderen Art teil.
Robert Becher

„Fußball trifft Curling“ war eine Idee für den neuesten Film für die „Stay@home-Liga“. Foto: Robert Becher
„Fußball trifft Curling“ war eine Idee für den neuesten Film für die „Stay@home-Liga“. Foto: Robert Becher Foto: Robert Becher

Dieterskirchen.Während landauf und landab bei den Fußballern über eine Weiterführung, beziehungsweise Abbruch der laufenden Saison diskutiert wurde und wird, stehen die A-Junioren der SG Dieterskirchen seit Wochen voll im „Spielbetrieb“ in der „Stay@home-Liga“, die der BFV für alle Nachwuchsmannschaften Bayerns ins Leben gerufen hat.

37 Mannschaften aus allen Altersklassen meldeten sich für diesen Wettbewerb an, davon sind zwölf A-Juniorenteams, aufgeteilt in zwei Gruppen. Jede Woche duellieren sich jeweils zwei Teams in einer „Wochenchallenge“. Der Verband gibt jeweils sonntags bekannt, unter welchem Motto der Spieltag steht und die Mannschaften haben dann bis Donnerstag Zeit, ein möglichst kreatives Video oder Bild online einzureichen. Auf der Homepage www.bfv.de/stayathomeliga kann jedermann für den Beitrag seiner Mannschaft abstimmen und die erreichten Prozentzahlen gehen in die Tabellenwertung ein. Am aktuellen, also fünften, Spieltag heißt die Aufgabe beispielsweise „Fußball meets andere Sportart“. „Anfangs haben sich immer nur dieselben Spieler Gedanken für ein lustiges Video gemacht, aber mittlerweile beteiligt sich fast die gesamte Mannschaft an der Ideensammlung“ sagt Jugendleiter Christian Hubatsch der die Teilnahme koordiniert. Aufgrund der Kontaktbeschränkung können meist nur Einzelvideos gedreht werden, aber bei den Online-Treffs wird rege über die Beiträge debattiert.

Momentan rangieren die „Dieterskirchener Filmemacher“ mit 161 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz. Wer sich die bislang eingereichten Videos anschaut, merkt, dass Spaß und Zeitvertreib das Wichtigste an dieser Aktion sind. Trotzdem sind sich alle einig, dass diese Wettbewerbsform nur eine kleine Ablenkung von der momentanen Pandemie-Situation darstellt und keine Zukunft haben sollte. Jeder Kicker sehnt sich nach dem Spiel auf dem grünen Rasen zurück, nicht nur in Dieterskirchen. Wenigstens konnte auf dem TSV-Gelände wieder mit dem eingeschränkten Trainingsbetrieb gestartet werden. (gbe)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht