MyMz

Kegeln

Schwere Auswärtsaufgabe

FEB-Herren gastieren beim Top-Team SKC Staffelstein. Rot-Weiß Hirschau ist beim Schlusslicht Lorsch in der Favoritenrolle.

Matthias Hüttner und seine Kollegen aus Amberg sind beim Spitzenteam aus Staffelstein zu Gast.  Foto: Jeff Fichtner/archiv
Matthias Hüttner und seine Kollegen aus Amberg sind beim Spitzenteam aus Staffelstein zu Gast. Foto: Jeff Fichtner/archiv

Amberg.Eine schwere Aufgabe steht den Bundesliga-Keglern von FEB Amberg bevor. Denn bei der neu formierten Spitzenmannschaft des SKC Staffelstein wird für die Vilsstädter kaum etwas zu holen sein.

Die Gastgeber waren mit hohen Ansprüchen in diese Saison gestartet, denn mit Boris Benedik und Uros Stoklas konnte Hans-Karl Brütting zwei internationale Schwergewichte für das Team gewinnen. Doch der Spielplan hatte früh in der Saison einige Stolpersteine für die Oberfranken eingebaut. Gleich am ersten Spieltag musste man sich überraschend in Raindorf mit einem 4:4 begnügen, und auch die Auswärtsspiele in Zerbst und Breitengüßbach gingen für die hoch gehandelte Mannschaft verloren. Doch beim Europapokal im kroatischen Varadzin zeigte sich bereits, welche Klasse in dieser Mannschaft steckt. Dort musste man sich nur im Finale der Topmannschaft aus Belgrad geschlagen geben.

Neben den beiden Neuzugängen verfügt der Staffelsteiner Kader mit Thosten Reiser, Matthias Dirnberger, Marcus Gerdau, Timo Hehl und Julian Hess über eine ganze Reihe an Ausnahmespielern. Gerade deshalb wird zu erwarten sein, dass die Gastgeber im weiter Saisonverlauf keine weiteren Punktverluste zulassen möchten und diesen Anspruch bereits am Samstag deutlich machen wollen.

Amberger atmeten durch

Die Amberger konnten nach ihrem Sieg gegen Friedrichshafen erst einmal etwas durchatmen und das spielfreie Wochenende nutzen, um sich etwas zu sammeln. Die Mannschaft ist sich freilich bewusst, dass bei den starken Oberfranken am Samstag neben einer absoluten Top-Leistung die mithilfe der Gastgeber benötigt wird, um etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen. Trotzdem gilt es für jeden Einzelnen, die Spannung hochzuhalten und die gute Form weiter auszubauen. Denn mit dem Pokalspiel gegen Kipfenberg und dem Heimspiel gegen Hirschau stehen noch in diesem Jahr zwei unheimlich wichtige Aufgaben auf dem Spielplan des Amberger Bundesliga-Teams. Am Samstag kann Michael Wehner auf den kompletten Kader zurückgreifen und hat somit die Qual der Wahl. (asc)

Am Samstag reist die erste Mannschaft von Rot-Weiß Hirschau zum letzten Spieltag der Vorrunde nach Lorsch. Dort treffen sie auf den SKC Nibelungen Lorsch. Diese stecken mit 0:16 Punkten als Tabellenletzter, ähnlich wie die Hirschauer, mitten im Abstiegskampf. Trotz des aktuellen Tabellenstandes sind die Lorscher gerade Zuhause nicht einfach zu schlagen. Sie verfügen über eine sehr ausgeglichene Mannschaft und mit Frank Gutschalk und Jochen Steinhauer über zwei Spieler, die jederzeit in der Lage sind, Ergebnisse weit über 600 auf die Bahn zu bringen.

Personell gut aufgestellt

Ungeachtet davon, treten die Rot-Weissen die Reise mit dem Ziel an, wichtige Punkte aus Lorsch mitzunehmen. Die spielfreie Woche wurde intensiv genutzt und auch die Verletzungen einzelner Spieler wurden auskuriert. Personell steht somit wieder der komplette Kader zur Verfügung. Wer letztendlich in der Startformation steht, entscheidet sich kurzfristig. Spielbeginn ist am Samstag um 13 Uhr in Lorsch.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht