MyMz

Amberg

VC Amberg weiter ohne Satzverlust

Bayernligist gewinnt beim ASV Neumarkt mit 3:0. Das derzeitige Auftreten des Teams stimmt für die Zukunft optimistisch.
Von Gerd Spies

Die Amberger (links) waren auch in Neumarkt erfolgreich. Foto: abm
Die Amberger (links) waren auch in Neumarkt erfolgreich. Foto: abm

Amberg. Zwei Spiele, zwei Siege, zweimal ohne Satzverlust! Die Bilanz des VC Amberg in der bisherigen Saison ist makellos. Mit einem ungefährdeten 3:0-Sieg kehrten die Bayernliga-Jungs vom Auswärtsspiel beim ASV Neumarkt zurück.

Es war schon eine Reise ins Ungewisse zum ehemaligen Heimatverein von Spielertrainer David Fecko. Schließlich hatte man noch nie gegen den ASV Neumarkt gespielt, der ja noch vor nicht einmal drei Jahren in der 2. Bundesliga spielte. Doch der Glanz des Oberpfälzer Nachbarvereins ist verblichen. Mit einem Minikader von gerade mal sieben Spielern, bestehend aus einem Rest ehemaliger Profis und jungen Spielern, versucht Jürgen Dietrich, Coach und Manager des ASV Neumarkt, den freien Fall aufzuhalten. Die Gefahr ist groß, dass die Mannschaft auch in dieser Saison weiter nach unten gereicht wird.

Anders die Situation beim VC Amberg. Die intensive Arbeit der beiden Trainer David Fecko und Flo Birner zeigt Wirkung. Die zwei Siege zum Saisonstart nur eine logische Konsequenz. Sehr konzentriert begannen die VC-Jungs auch das Spiel in Neumarkt. Schnell holten sie im ersten Satz einen beruhigenden Vorsprung heraus und gewannen sicher mit 25:18.

Einige unnötige Leichtsinnsfehler zu Beginn des zweiten Satzes brachten aber den Gastgeber wieder ins Spiel, der schnell mit 6:1 führte. Es dauerte bis Mitte des Satzes, bis Fecko und Co wieder dran waren. Von da an lieferten sich beide Teams ein Kopf-an-Kopf-Rennen bis zum 23:23. Jetzt zeigte sich wieder die neue Charaktereigenschaft des Amberger Teams. Wie schon im ersten Saisonspiel zeigten sie Nervenstärke. Mit 25:23 holte man sich die 2:0-Satzführung. Jetzt war der Widerstand beim Gegner endgültig gebrochen. Außenangreifer Basti Barth war es vorbehalten, mit einem wuchtigen Angriffsball, den Matchball im dritten Satz zum 25:19 zu verwandeln.

Das derzeitige Auftreten des Teams stimmt für die Zukunft optimistisch, auch wenn die dicken Brocken erst noch kommen. Im Moment passt die Mischung, so beispielsweise auf Außen mit dem gerade mal 16-jährigen Bayernauswahlspieler Julian Zoll und den erfahrenen Andrzej Smolis und Basti Barth. Der zweite Youngster im Team, Zuspieler Marco Nanka, zieht immer besser ein variables Angriffsspiel auf, das den gegnerischen Block ein ums andere Mal überlistet. Mit Mittelblocker David Fecko hat er aber auch einen überragenden Angreifer neben sich. Und Diagonalspieler Severin Groha ist gerade dabei, seine alte Stärke aus Hirschauer Regionalliga-Zeiten zurückzugewinnen. Mit Neuzugang Flo Birner hat man zudem einen ruhenden Pol in der Abwehr stehen.

Am Samstag um 19 Uhr sind die Bayernliga-Jungs des VC Amberg beim TSV Lengfeld gefordert.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht