MyMz

Schiesssport

Weltklasseergebnisse am Schießstand

Die Landkreismeisterschaft im Sportschießen im Raum Amberg-Sulzbach ging mit einer Rekordbeteiligung über die Bühne.

Mit 399 von 400 möglichen Ringen schoss die Nationalkaderschützin Julia Simon bei der Landkreismeisterschaft ein Weltklasseergebnis. Archivfoto: Ludwig Dirscherl
Mit 399 von 400 möglichen Ringen schoss die Nationalkaderschützin Julia Simon bei der Landkreismeisterschaft ein Weltklasseergebnis. Archivfoto: Ludwig Dirscherl

Amberg.Mit mehr als 540 Teilnehmern verbuchte die Landkreismeisterschaft 2019 einen neuen Teilnehmerrekord. Aus 38 Landkreisvereinen und der Stadt Amberg wetteiferten die Sportschützen von der Schüler- bis zur Seniorenklasse um Pokale und Medaillen, und so war auch diesmal der Schützensaal von 1893 Rosenberg bis zum letzten Platz gefüllt. Turnierleiter Manfred Dütsch konnte Bestleistungen wie noch nie bei der Siegerehrung vortragen.

Goldmedaillen für die besten Schützinnen und Schützen im freien Anschlag mit dem Luftgewehr und der Luftpistole, überreicht durch die Sportbeauftragten Christina Rösl (2.v.rechts) und Robert Graf (5. v. rechts)
Goldmedaillen für die besten Schützinnen und Schützen im freien Anschlag mit dem Luftgewehr und der Luftpistole, überreicht durch die Sportbeauftragten Christina Rösl (2.v.rechts) und Robert Graf (5. v. rechts)

Sprichwörtlich Weltklasseergebnisse wurden dabei in der Klasse Damen I erzielt, in der gleich fünf Damen über 390 von 400 möglichen Ringen mit ihren Luftgewehren schossen. Beste war dabei die Nationalkaderschützin Julia Simon (Edelweiß Süß) mit 399 Ringen, ganz knapp dahinter die Bundesligaschützinnen Julia Bauer (Edelweiß Süß) mit 398 und Julia Helgert (Hüttenschützen Massenricht) 396, Stefanie Kryschak (Freischütz Karmensölden) 393 und Magdalena Kellner (Ehenbachtaler Holzhammer) mit 392 Ringen.

Königsschiessen

  • Luftgewehr: Mit einem 33,5 Teiler wurde Heinz-Peter Ertl (Gemütlichkeit Tanzfleck) Schützenkönig.

  • Luftpistole: Fabian Siggelkow (Silberdistel Neutras) sicherte sich mit einem 287,9 Teiler die Jugendkönigswürde. Peter Hüttner glänzte mit einem 41,3 Teiler, der ihm den Titel des Landkreis-Schützenkönigs mit der Luftpistole einbrachte.

1. Bürgermeister Michael Göth (stehend 2.v.r.) und Vizepräsidentin Herta Zeiler (stehend 2.v.l.) überreichten mit Turnierleiter Manfred Dütsch (rechts vorne) und Werner Fischer (links) den neuen Würdenträger des Landkreises die Königsscheiben (von links): Heinz-Peter Ertl, Matthias Stepper, Hermann Höfle, und Fabian Siggelkow. Wegen eines Bundesligastarts nicht im Bild Schützenliesl Julia Helgert.
1. Bürgermeister Michael Göth (stehend 2.v.r.) und Vizepräsidentin Herta Zeiler (stehend 2.v.l.) überreichten mit Turnierleiter Manfred Dütsch (rechts vorne) und Werner Fischer (links) den neuen Würdenträger des Landkreises die Königsscheiben (von links): Heinz-Peter Ertl, Matthias Stepper, Hermann Höfle, und Fabian Siggelkow. Wegen eines Bundesligastarts nicht im Bild Schützenliesl Julia Helgert.

Neben diesen außergewöhnlichen Leistungen schoss auch in der Klasse Herren I Julian Kemptner (Ehenbachtaler Holzhammer) mit 392 Ringen über die magische Grenze von 390. Im Aufgelegtschießen glänzte Wolfgang Auerbacher (SG Neumühle) mit 116,9 Ringen. Bester mit der Luftpistole im freien Anschlag wurde Johannes Hierl (SG Neumühle) mit 372 Ringen. Die besten Mannschaftsergebnisse im Turnier lieferten mit jeweils 1158 Ringen die Schützenmannschaft von Ehenbachtaler Holzhammer und die Schützinnen von Edelweiß Süß.

Pokale gingen an die erfolgreichen Mannschaften dieser Meisterschaft.
Pokale gingen an die erfolgreichen Mannschaften dieser Meisterschaft.

Darüber freute sich auch 1. Bürgermeister Michael Göth, der in seinen Grußworten auch Schirmherr Richard Reisinger vertrat und vor allem die gut verteilte Altersstruktur lobte. Den Worten des Bürgermeisters schlossen sich die Vizepräsidentin des Oberpfälzer Schützenbundes, Herta Zeiler, und die beiden Gauschützenmeister Dietmar Beyer und Heinrich Fraunholz an und dankten den Verantwortlichen, an der Spitze Manfred Dütsch und Werner Fischer, mit allen Helfern für die gelungene Turnierabwicklung.

Sportler waren auf fünf Schützenheime verteilt

Die Meisterschaften fanden zeitgleich in den Schützenheimen von den Sportschützen Schmidmühlen, Eichenlaub Sorghof, SG Paulsdorf, FSG Amberg und Germania Großalbershof statt. Direkt überrollt worden sei man von den Teilnehmern im Aufgelegtschießen, stellte Dütsch erfreut fest. Von 110 auf 160 sei die Teilnehmerzahl in dieser Disziplin gestiegen. Wenn diese Steigerung anhalte, müsse man bereits im kommenden Jahr über einen geänderten Turnierplan beraten. Eingeführt werde nächstes Jahr auf jeden Fall auch die Zehntelwertung im freien Anschlag, sagte der Turnierleiter.

Die beiden Gauschützenmeister Heinrich Fraunholz (rechts) und Dietmar Beyer (links) übergaben die Goldmedaillen an die Besten im Aufgelegtschießen.
Die beiden Gauschützenmeister Heinrich Fraunholz (rechts) und Dietmar Beyer (links) übergaben die Goldmedaillen an die Besten im Aufgelegtschießen.

Alle Leistungen wurden nochmals deutlich bei der Auszeichnung der besten Einzelschützen und Mannschaften von der Schüler- bis zur Seniorenklasse, unterstützt von den Ehrengästen und den beiden Landkreissportbeauftragten Robert Graf und Christina Rösl.

Die Sonderpreise für die beste Beteiligung gingen an die Schützen von Gemütlichkeit Tanzfleck (32 Starts), Sportschützen Schmidmühlen (27 Starts) und an die Ehenbachtaler Holzhammer und Freischütz Karmensölden mit je 26 Starts.

Weitere Nachrichten aus dem Lokalsport lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht