MyMz

Baseball

Dramatisches Wochenende für Legionäre

Die Legionäre beenden zwar im ersten Halbfinale die Bonner Rekordserie. Doch im zweiten Spiel schlagen die Gäste zurück.
von Matthias ondracek

Jonathan Eisenhuth ließ zu Beginn seines ersten von vier Innings einen Run zu, danach zog er mehrfach den Kopf aus der Schlinge, als die Legionäre-Defense die geschlagenen Bälle in Doubleplays ummünzte. Foto: Eisenhuth
Jonathan Eisenhuth ließ zu Beginn seines ersten von vier Innings einen Run zu, danach zog er mehrfach den Kopf aus der Schlinge, als die Legionäre-Defense die geschlagenen Bälle in Doubleplays ummünzte. Foto: Eisenhuth

Regensburg.Die Buchbinder Legionäre haben die Bonn Capitals bezwungen. Was den Gegnern in der Baseball-Bundesliga Nord zuvor in 40 Spielen nicht geglückt war, schafften die Regensburger gleich im ersten Duell mit dem Nordmeister. In Spiel eins der „Best-of-Five“-Serie im Halbfinale um die deutsche Meisterschaft setzten sich die Schwabelweiser vor heimischer Kulisse am Samstagnachmittag mit 6:1 durch. In der zweiten Begegnung am Sonntag bewiesen die Bonner ihre Qualitäten und gewannen ihrerseits mit 9:3. Die Entscheidung um den Einzug ins Playoff-Finale fällt am nächsten Wochenende in der ehemaligen Bundeshauptstadt. Spiel drei findet am Samstag um 14 Uhr statt.

Wenig beeindruckt zeigten sich die Oberpfälzer von der Rekordserie der Bonner. Die Capitals hatten in 40 Partien in der Bundesliga Nord keine einzige Niederlage kassiert und dadurch eine neue Bestmarke aufgestellt. Damit gelang den Rheinländern erst als viertes Bundesliga-Team überhaupt eine perfekte reguläre Saison. Zuletzt waren die Berlin Challengers im Jahr 1990 unbesiegt geblieben. Damals bestand die Spielzeit jedoch nur aus zehn Einzel-Spieltagen. Nichtsdestotrotz gingen die Buchbinder Legionäre nach den beiden dramatischen Erfolgen gegen die Mainz Athletics in der Vorwoche mit viel Selbstvertrauen ins Spiel.

Schrecksekunde um Lukas Jahn

Direkt im Auftaktdurchgang brachte Pascal Amon die Regensburger nach einem Treffer von Michael Weigl in Front. „Man hat die ganze Woche im Training schon gemerkt, dass eine positive Energie herrscht“, erklärte Michael Stephan nach der Partie. Die Capitals hatten zunächst noch eine Antwort parat und glichen postwendend aus. Dann jedoch fand die Offensive der Oberpfälzer gegen Bonns Starting Pitcher Sascha Koch ihren Rhythmus. Im zweiten Inning stellten Lukas Jahn und Eric Harms nach Schlägen von Alexander Schmidt und Nino Sacasa die Weichen für die Legionäre wieder auf Sieg. Im vierten Spielabschnitt erhöhten die Gastgeber auf 5:1. Koch wurde bei voll besetzten Bases von Maurice Wilhelm ersetzt, als erneut Sacasa den Ball unerreichbar im Feld der Bonner platzierte und damit Elias von Garßen und Harms über die Homeplate schickte. Die Schwabelweiser ließen sich dabei auch von einer Schrecksekunde nicht aus dem Tritt bringen. Lukas Jahn traf sich mit einem abgefälschten Ball selbst im Gesicht und musste nach minutenlanger Behandlung ausgewechselt werden. Während die Regensburger Schlagformation insgesamt zehn Hits erzielte, kam die Bonner Offensive gegen Legionär Mike Bolsenbroek überhaupt nicht zurecht.

So lief das andere Halbfinale

  • Spiel 1 und 2:

    Die Heidenheim Heideköpfe stehen mit einem Bein im Finale um die deutsche Meisterschaft. Der Titelverteidiger setzte sich im zweiten Halbfinale in beiden Partien gegen die Solingen Alligators durch. Im ersten Duell am Samstag war es ein knapper 9:8-Erfolg. Am Sonntag siegte Heidenheim 11:0.

  • Ausblick:

    Dem dreimaligen Meister fehlt damit nur noch ein Sieg zum neuerlichen Einzug ins Endspiel.

Der Niederländer erwischte einen Sahnetag und ließ in knapp sieben Innings nur drei Treffer und einen Run zu. Dabei verbuchte der Europameister neun Strikeouts gegenüber vier Walks. Auch die Einwechselwerfer Niklas Rimmel und Daniel Mendelsohn hielten die Rheinländer kurz. Den Schlusspunkt hinter eine tadellose Vorstellung setzte Matt Vance auf einen Schlag von „Mic“ Weigl im sechsten Spielabschnitt. Wenig später war die erste Saisonniederlage der Bonn Capitals besiegelt. „Wir sind richtig gut rausgekommen und haben sehr, sehr gut gespielt. Wir haben unseren Job gemacht und eine fehlerfreie Defense abgeliefert. Mike (Bolsenbroek) hat überragend gepitcht“, resümierte Stephan.

Früher Acht-Punkte-Rückstand

Im zweiten Duell am Sonntag bot sich den Zuschauern in der Armin-Wolf-Arena ein umgekehrtes Bild. Diesmal waren es die Bonner, die loslegten wie die Feuerwehr und den Regensburgern mit acht Runs in den ersten vier Durchgängen bereits früh den Zahn zogen. Legionäre-Werfer Bill Greenfield fand gegen den Vorjahresfinalisten an diesem Tag kein Mittel und musste bereits nach drei Innings das Feld räumen. Mit der Einwechslung von Jonathan Eisenhuth kehrte mehr Ruhe ein in das Spiel der Gastgeber. Der Rückstand jedoch war letztlich eine zu große Bürde.

Auf dem Bonner Werferhügel agierte Ex-Minor-League-Profi Markus Solbach bärenstark. Der aktuell wohl beste deutsche Pitcher erlaubte den Oberpfälzer in acht Durchgängen nur drei Hits und einen Run bei acht Strikeouts. Gegen Ende der Partie keimte bei den Schwabelweisern noch einmal Hoffnung auf. Mehr als zwei Punkte gelangen aber auch gegen die Einwechselwerfer der Rheinländer nicht. Damit geht die Halbfinal-Serie beim Stand von 1:1 in der Bonner Rheinaue weiter.

Weitere aktuelle Nachrichten zu den Buchbinder Legionären lesen Sie hier!

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht