MyMz

Baseball

Zwei späte Pflichtsiege für Legionäre

Die Regensburger Offensive erwacht beim Tabellenletzten im Saarland erst spät. „Mann des ersten Spiels“ war Bill Greenfield.
Von Matthias Ondracek

Jan Tomek  Foto: Stefan Müller
Jan Tomek Foto: Stefan Müller

Regensburg.Die Buchbinder Legionäre haben ihren zweiten Doppelerfolg in der laufenden Saison in der Baseball-Bundesliga Süd eingefahren. Bei den Saarlouis Hornets setzten sich die Regensburger am Karsamstag mit 3:2 und 14:4 durch.

Die beiden Pflichtsiege gegen den Tabellenletzten waren jedoch hart erkämpft. In der ersten Partie fiel die Entscheidung erst im letzten Durchgang, im zweiten Aufeinandertreffen drehten die Oberpfälzer mit einem Schlussspurt in den letzten drei Spielabschnitten die Begegnung. In der Tabelle überholten die Schwabelweiser mit nun 5:3-Siegen die München-Haar Disciples und verbesserten sich auf Rang drei. Nächster Gegner der Legionäre sind die Stuttgart Reds.

Erst am frühen Samstagmorgen traten die Regensburger die Reise ins Saarland an. Die Strapazen waren den Gästen anzumerken. Gegen den bislang sieglosen Letzten der Bundesliga Süd kam die Offensive der Buchbinder Legionäre nur schwer in Gang. Bis ins vierte Inning dauerte es, ehe der fünfmalige Meister durch Marcel Jimenez seinen ersten Hit verbuchte. Zwar hatte Peter Mick als Starter a´von Saarlouis immer wieder mit der Kontrolle seiner Würfe zu kämpfen. Sechs Freiläufe des Saarländers konnten die Schwabelweiser aber nicht in Zählbares ummünzen. Erst im siebten Abschnitt schlug die Angriffsformation der Gäste zu. Zu diesem Zeitpunkt lag der Außenseiter bereits mit 2:0 in Führung. Begünstigt durch zwei Feldspielfehler der Hausherren in Folge glichen Alexander Schmidt und Lukas Jahn aus.

Mit Gleichstand ging es ins letzte Inning. Pascal Amon sorgte mit seinem Solo-Homerun auf den letzten Drücker für den späten Regensburger Erfolg. „Mann des Spiels“ war allerdings Bill Greenfield. Der Starting-Pitcher der Oberpfälzer absolvierte acht bärenstarke Durchgänge auf dem Werferhügel, in denen er nur vier Hits kassierte. Herausragende 15 Strikeouts strich Greenfield ein, ohne dabei nur einen Saarlouiser per Freilauf auf Base zu lassen. Der Tscheche Jan Tomek vollendete das Meisterstück seines Teamkollegen im neunten Abschnitt.

Das zweite Aufeinandertreffen hatte wesentlich mehr Offensivspektakel zu bieten. Gleich im Auftaktinning setzte Elias von Garßen mit seinem Two-Run-Double die erste Duftmarke, Alexander Schmidt und Eric Harms punkteten. Im Laufe der Partie gaben die Schwabelweiser ihren Vorsprung aber aus der Hand. Mit 3:4 lagen die Gäste vor dem siebten Abschnitt zurück. Dann zündete die Regensburger Offensive den Turbo. Losgetreten von einem Solo-Homerun von Schmidt brachten die Legionäre in den letzten drei Innings elf Runs auf die Anzeigetafel und fuhren letztlich noch einen klaren Erfolg ein.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht