mz_logo

Sport aus Cham
Freitag, 17. August 2018 28° 2

Handball

Der finale Akt birgt höchste Brisanz

ASV Cham will das Landesliga-Derby bei Bayernliga-Absteiger HC Sulzbach gewinnen, der Gastgeber muss, um drinzubleiben.

Hart wird es auf alle Fälle. Foto: Tschannerl
Hart wird es auf alle Fälle. Foto: Tschannerl

Cham.Filip Turecek, Nie-Nationalspieler im Ballwerfer-Land Tschechien und Übungsleiter des bayerischen Landesliga-Fünften ASV Cham, lacht gerne, will meist das Positive erkennen. So schmunzelt der Pilsener derzeit nicht nur über den Treppenwitz der Handball-Weltgeschichte, dass so eine hochgerüstete Truppe wie die der „Hätzfelder Bullen“ wohl auch in der nächsten Saison zweitklassig in Bayern und damit schwerster ASV-Titelkonkurrent sein dürfte. Lachend durch die Zähne pfeift Turecek freilich noch mehr beim Blick auf die Homepage des HC Sulzbach, der die Chamer zum finalen Akt am Samstag, 16 Uhr, erwartet: „Zwar ist der Gast aus Cham Favorit in der Partie, doch die Sulzbacher hoffen, dass die Gäste es etwas an der Motivation fehlen lassen, auch wenn der klare Hinspielerfolg und die Platzierung eine andere Sprache sprechen“. Eine böswillige Unterstellung, so Turecek sinngemäß, „wir wollen gewinnen, haben ein klares Ziel, weil es ein Derby ist“, rechnet der ASV-Coach fest damit, dass auch seine Schützlinge so denken beim dennoch schweren Gang in die „Kröte“ der ehemaligen Hüttenstadt.

Am Ende ist es den West-Oberpfälzern nicht zu verdenken, dass sie ein klein wenig auf der Psycho-Klaviatur spielen. Welcher scheidender Vorstand will schon einen Scherbenhaufen hinterlassen nach vier Jahren Top-Handball in der Bayernliga, die in den letzten drei Jahren getrübt wurden durch viele Misserfolge. So weiß auch Turecek, dass die Herzogstädter jene einfache Rechnung vollführen wollen. Egal wie gleitend der Abstieg aus der Bayernliga wird, Sulzbach wäre gerettet mit einem Sieg. Dass in der neuen Saison zwei neue Fachkräfte aus Pilsen nach Sulzbach kommen, steigert die Euphorie. Dazu ist Chams Platz fünf in Gefahr bei einer Pleite, wenngleich Fichtelgebirge die gleiche Konstellation hat beim abstiegsgefährdeten Ex-Drittligisten SV 08 Auerbach.

Schweißtreibend wird‘s also allemal in der „Kröte“, dort will Turecek dem Youngster-Duo Markus Maier/Marius Reitmeier einige Verantwortung übertragen. Lukas Sperlich fehlt, Lukas Pelikan in Sulzbach als Spieler (Handverletzung). Vor der Partie will Turecek mit seinem Landsmann sprechen, ob er trotz der beruflichen Ansprüche als Manager im CZ-Verband eine Saison dranhängt beim ASV. Auch die Personalie „Fabi“ Graßl (TB 03 Roding oder nicht?) gilt weiter als noch ungeklärt.

Die Gastgeber bangen um ihren Top-Linkshänder Michael Waitz (dicker Knöchel), Rückraum-Mann Rohrbach hat Dienst. Wegen einer Spenden-Aktion verlangt Sulzbach diesmal keinen Eintritt, nur freiwillige Gaben. Zwei Punkte sind allerdings dem Vernehmen nach nicht dabei ... (gu)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht