mz_logo

Sport aus Cham
Freitag, 23. Februar 2018 2

Tischtennis

Ein Remis, das den Leistungen entspricht

Die „Rosenkränzler“ trennen sich im Oberpfalzliga-Duell 8:8 vom TB/ASV Regenstauf III. Das Schlussdoppel verpasst den Sieg.

Neukirchener Feinarbeit war nötig, um gegen den Tabellenvierten Regenstauf III einen Punkt zu behalten. Foto: Tschannerl

Neukirchen b. Hl. Blut.Angesichts der freundschaftlichen Bande zwischen den „Rosenkränzlern“ und dem TB/ASV Regenstauf III blieb zum Rückrundenauftakt der Oberpfalzliga für jeden ein Punkt beim 8:8. Die Gäste waren komplett, beim Gastgeber ersetzte wieder Nikolas Träger den verletzten Peter Schamberger. Mares/Cervenka unterlagen Stock/Hermann im fünften Satz mit 6:11. Roubicek/Schindlatz wurde ihrer Favoritenrolle gerecht beim 3:1 gegen Nowak/Berger. Aschenbrenner/Träger waren trotz oder wegen 0:2-Rückstand immer noch bissig, wendeten das Blatt gegen Pflamminger/Päplow im Entscheidungssatz noch mit 15:13. Mit dem Rücken zur Wand wehrte Materialspieler Aschenbrenner mit zwei überraschenden Vorhand-Angriffsbällen zwei Matchbälle im dritten Satz ab.

Danach legte Jan Roubicek im Königspaarkreuz gegen Andreas Stock eindrucksvoll nach mit dem 3:1. Daniel Mares war gegen Peter Nowak gefordert, verlor wieder einmal in fünf Sätzen, kommt nicht aus seinem Formtief. Herbert Schindlatz musste eine 1:3-Pleite gegen den offensivstarken Jürgen Pflamminger einstecken. Altmeister Frantisek Cervenka, dem das Trainingslager in Grenzau anscheinend den zweiten Frühling beschert hat, gewann überraschend klar und sehr blockstark mit 3:1 gegen Markus Berger. Aschenbrenners Revanche an Hermann für die Vorrundenniederlage gelang eindrucksvoll, beim 3:1 bekam der Regenstaufer Langnoppenspieler eine taktische Lehrstunde. Nikolas Träger durfte dem gut aufgelegten Sven Päplow zum Sieg gratulieren. Somit führten die Gastgeber 5:4. Roubiceks Offensiv-Feuerwerk brachte ein 3:0 gegen Nowak, er bleibt ungeschlagen. Mares kam gegen Stock nicht zurecht, konnte aus der Halbdistanz zu wenig Druck aufbauen, verlor deutlich mit 1:3. Schindlatz offenbarte mit starkem Blockspiel seine Stärken, besiegte Berger im fünften Satz mit 11:6. Als auch noch Cervenka gegen Pflamminger beim 3:2 seine gute Leistung aus dem ersten Einzel bestätigt hatte, keimten beim SV die ersten Sieghoffnungen.

Aschenbrenner hatte gegen den rückhandstarken Päplow bei der 2:0-Satz-Führung einen Traumstart. Je länger aber das Match dauerte, umso besser kam der noppenerprobte Regenstaufer ins Spiel. Aschenbrenner verlor bitter mit 12:14 im Entscheidungssatz. Der nächste Krimi lief am Nebentisch. Auch Träger genügten starke Anfangsphase und 2:0-Führung nicht, Neukirchens Youngster verlor ebenfalls nach fünf Durchgängen gegen Noppenspieler Hermann. Als dann auch noch das Schlussdoppel Mares/Cervenka gegen Nowak/Berger eine 2:0-Satzführung nicht ausbauen konnte, ebenfalls im fünften Satz mit 7:11 unterlag, war das leistungsgerechte Unentschieden besiegelt. Mit 10:10-Punkten steht Neukirchen auf Platz sechs der Tabelle. Am Freitag, 20 Uhr, ist der Vorletzte DJK-SB Regensburg II zu Gast, da muss ein Sieg her. Das Derby beim FC Miltach wurde bekanntlich auf 30. März verlegt. (cdi)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht