MyMz

Fussball

Enormer Umbruch bei Rosenkränzlern

Der SV Neukirchen b. Hl. Blut muss sich neu aufstellen. Bisher wurden acht Neue verpflichtet. Im Pokal geht es gegen Vilzing.

Nach einer Saison hat Offensivmann Adam Vlcek den Roten Steg wieder verlassen und ist zum SV Neukirchen b. Hl. Blut zurückgekehrt. Foto: Tschannerl
Nach einer Saison hat Offensivmann Adam Vlcek den Roten Steg wieder verlassen und ist zum SV Neukirchen b. Hl. Blut zurückgekehrt. Foto: Tschannerl

Neukirchen b. Hl. Blut.An diesem Dienstag (Anstoß 19 Uhr) treffen der SV Neukirchen b. Hl. Blut und die DJK Vilzing im Rahmen der ersten . Qualifikationsrunde des Bayerischen Totopokals aufeinander. Die Rosenkränzler hatten im Sommer einen großen personellen Umbruch. Viele Spieler haben den Verein verlassen, doch die Verantwortlichen des Landesligisten lotsten auch wieder namhafte Leute in den Hohenbogenwinkel.

„Die Planungen sind noch nicht abgeschlossen, deshalb möchte ich mich eigentlich gar nicht groß äußern. Aus den verschiedenen Gründen haben uns einige Spieler verlassen, deshalb mussten wir reagieren. Da der Spielermarkt im Landkreis Cham hartumkämpft ist, mussten wir andere Wege gehen, ansonsten wäre kein Landesligafußball mehr in Neukirchen möglich gewesen“, sagt Neukirchens Abteilungsleiter Christopher Gierstl. Mit dem Brasilianer Wemerson und dem Kroaten Jospip Juricev wurden zwei Spieler vom Ligarivalen SV Donaustauf unter Vertrag genommen. Zudem sicherte sich der SVN die Dienste von Dominik Mandula vom Bayernligisten DJK Ammerthal. Für den 24-jährigen Mittelfeldmann lag Montagvormittag noch keine Spielberechtigung vor.

Es kommen weitere Spieler

Ein altbekanntes Gesicht ist Adam Vlcek, der schon insgesamt vier Spielzeiten für die „Rosenkränzler“ auf Torejagd ging und maßgeblich an zwei Aufstiegen beteiligt war. Nach einem einjährigen Gastspiel beim 1. FC Bad Kötzting kehrt der in Ränkam lebende Stürmer zur Truppe von Coach Franz Koller zurück. Fix sind auch die Transfers der beiden Verteidiger Patrik Denk (TSV Grafenau) und Stefan Pongratz (ASV Cham) sowie des Nachwuchstalents Julian Göttlinger (DJK Vilzing U19). Als zusätzlicher Torhüter wurde Martin Mleziva vom Kreisligisten SV Michelsdorf verpflichtet.

„Es werden noch weitere Spieler kommen, aber solange wir keine Pässe haben, gibt es dazu noch nichts zu sagen“, lässt Gierstl verlauten. Um Andreas Sturm, Alexander Herzog und Ex-Profi Martin Krames, der dem Landesligisten nun doch erhalten bleibt, muss Trainer Franz Koller eine neue Truppe zusammenbasteln, die auch im dritten Landesligajahr eine ordentliche Rolle spielen soll.

Umbruch beim SVN

  • Abgänge:

    Miroslav Vrhel (Schöllnach), Josef Högerl (DJK Vilzing), Maximilian Nowack (FC Ränkam), Thomas Iglhaut (Stachesrieder SV), Florian Baumann (Stachesrieder SV), Franz-Xaver Weinzierl (SG TV Waldmünchen)

  • Bisherige Zugänge:

    Stefan Pongratz (ASV Cham), Josip Juricev (SV Donaustauf), Wemerson Souza dos Santos (SV Donaustauf), Adam Vlcek (1. FC Bad Kötzting), Julian Göttlinger (SG Chambtal II), Patrik Denk (Grafenau), Dominik Mandula (DJK Ammerthal), Martin Mleziva (SV Michelsdorf)

Dem Pokalspiel gegen die DJK Vilzing blickt Gierstl relativ gelassen entgegen: „Wir müssen mit einem sehr knappen Kader auskommen und sind daher klarer Außenseiter. Unser Ziel ist es, bestmöglich dagegenzuhalten und ein achtbares Ergebnis zu erzielen.“ Bei der DJK Vilzing gab es zwar auch einige Veränderungen, aber beim Bayernligisten sind bereits alle Neuzugänge spielberechtigt. Die Vorbereitung verläuft bislang relativ reibungslos. Ein Wermutstropfen sind allerdings die Verletzungen von Tobias Oisch, bei dem mittlerweile ein Bänderanriss im Sprunggelenk diagnostiziert wurde, und Matthias Graf, der sich mit einer Achillessehnenentzündung herumplagt. Mittelfeldmotor Fabian Trettenbach hat nach Wadenbeinbruch bereits wieder mit der Mannschaft trainiert, ist aber noch nicht so weit, um in den Wettkampfbetrieb einzusteigen.

DJK will den Pokal-Sieg

Das Pokalspiel wollen Schwander und Co. unter allen Umständen siegreich gestalten. „Es ist unser erstes Pflichtspiel in dieser Saison, dementsprechend ernst werden wir die Sache nehmen“, sagt Vilzings Co-Trainer Thomas Seidl, der den SV Neukirchen b. Hl. Blut zwischen 2013 und 2015 coachte und in diesem Zeitraum mit der SV-Truppe Kreisligameister und Bezirksliga-Vizemeister wurde.

„Ein Zuckerschlecken wird es für uns bestimmt nicht. Der Gegner wird vermutlich sehr tief stehen und auf sein gutes Umschaltspiel setzen. Wir müssen den Ball gut laufenlassen, Tempo in unser Spiel bringen und vor dem Tor effektiv sein. Zudem brauchen wir ein konsequentes Gegenpressing, damit der SV nicht gezielt kontern kann“, sagt Seidl. (csv)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht