mz_logo

Sport aus Cham
Donnerstag, 19. Juli 2018 27° 1

Frauen-Bayernliga

Herber Rückschlag für Hutter und Co.

Der SV Thenried muss gegen den FC Pegnitz eine bittere 2:3-Niederlage hinnehmen. Siegtreffer der Gäste war umstritten.

Der „Höhenflug“ von Rank und Co. wurde vom FC Pegnitz schnell wieder beendet, und der SV Thenried muss weiter bangen. Foto: Tschannerl
Der „Höhenflug“ von Rank und Co. wurde vom FC Pegnitz schnell wieder beendet, und der SV Thenried muss weiter bangen. Foto: Tschannerl

Rimbach.Der Osterhase war nicht auf der Seite der Mädels vom Nordhang, denn er legte die Punkte nicht dem SV Thenried ins Nest, sondern gab sie dem FC Pegnitz mit auf die Heimreise. 2:3 stand es am Ende am Thenrieder Nordhang – ein herber Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt, zumal auch Konkurrent MTV Dießen gewonnen hat und dem SV immer näher kommt.

Ein Unentschieden hätte nach Ansicht von SV-Coach Brandl dem Spielverlauf eher entsprochen. Die Grün-Weißen hatten zu Beginn Schwierigkeiten, richtig ins Spiel zu kommen. Der Führungstreffer (14.) von Cornelia Hühn, nach einem Diagonalball, bei dem die Thenrieder Abseitsfalle nicht funktioniert hatte, zeigte Schwächen in der SV-Defensive auf. In dieser Phase hätte die Brandl-Elf noch zwei Treffer mehr kassieren können. „Wir konnten ihre schnellen Stürmerinnen nicht unter Kontrolle bringen“, sagte Brandl. Darum blieb der SV Thenried in der ersten halben Stunde hinter den Erwartungen zurück. „Es haben einfach ein paar Prozent Willenskraft gefehlt. Pegnitz investierte von Anfang an etwas mehr“, glaubt Brandl, die Ursache zu kennen. Allmählich kamen Rank und Co. besser ins Spiel und hatten sogar einige Torchancen. Nach dem Seitenwechsel schien sich das Blatt zu wenden. Der SV Thenried hatte gute Möglichkeiten zum Ausgleich.

Aus dem Nichts fiel allerdings da 0:2. Christina Heim stand nach einer Hereingabe in der Mitte komplett frei und musste nur noch einschieben (71.). Die Antwort kam noch in derselben Spielminute von Goalgetterin Franziska Hutter, die den Anschlusstreffer markierte. Drei Minuten später fiel der Ausgleich – nach Alexandra Ranks Freistoß köpfte Julia Buhl ein (74.). „Das war die beste Phase des Spiels“, sagt Martin Brandl.

In der 85. Minute machte der FC Pegnitz die Thenrieder Hoffnung auf einen Punkt zunichte. SV-Torfrau Marcella Hirschmann bekam einen Weitschuss von Karina Gebhard aus 30 Metern nicht zu fassen. Der Ball soll über der Linie gewesen sein zum 2:3. Die Thenrieder waren anderer Ansicht. SV-Trainer Martin Brandl ärgerte sich, weil er glaubt, dass weder der Schieds- noch der Linienrichter die Situation genau gesehen haben, der Treffer trotzdem gegeben wurde. (kli)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht