MyMz

Handball

ASV-Coach Turecek ärgert sich über Remis

23:23 – Tabellenführer Cham gibt gegen den TV Erlangen-Bruck II den Sieg aus der Hand. Rot für Orlovsky war der Knackpunkt.
von Thomas Mühlbauer

Tomas Soukup traf sechsmal für Tabellenführer Cham, der am Ende den Zwei-Tore-Vorsprung gegen den TV 1861 Erlangen-Bruck II verspielte. Foto: Tschannerl
Tomas Soukup traf sechsmal für Tabellenführer Cham, der am Ende den Zwei-Tore-Vorsprung gegen den TV 1861 Erlangen-Bruck II verspielte. Foto: Tschannerl

Cham.Gegen den TV Erlangen-Bruck II mussten sich die Chamer Handballer am Ende mit einem 23:23 (14:11) begnügen. Dabei wäre ein Sieg jederzeit möglich gewesen, hätte ihn der Spitzenreiter nicht in den Schlussminuten fahrlässig aus der Hand gegeben.

Selten zuvor dürfte man ASV-Trainer Filip Turecek nach dem Schlusspfiff so angefressen gesehen haben, dieser analysierte verärgert: „Wir haben einen Punkt verloren. Unsere Wurfquote war schrecklich.“ Und auch seinen besten Mann Samuel Orlovsky, der sich in der 51. Minute die Rote Karte abgeholt hat, sparte er bei seiner Kritik nicht aus: „So etwas darf einem so erfahrenen Spieler wie ihm nicht passieren. Da ist er selber schuld.“ Der siebenfache Chamer Torschütze durfte sich über die Karte nicht beschweren. Was war passiert? Orlovsky trat zu seinem zweiten Siebenmeter an diesem Abend an, erneut spekulierte er darauf – wie bei seinem ersten Versuch – dass TV-Keeper Rothemund in die Knie geht und der Ball über seinen Kopf hinweg den Weg ins Tor findet. Doch Erlangens Keeper blieb diesmal stehen und so traf ihn der Ball am Kopf – folgerichtig gab es dafür Rot.

Doppelte Unterzahl zum Schluss

Doch auch ohne Orlovsky wäre ein Chamer Sieg durchaus möglich gewesen, denn zwei Minuten vor Schluss traf Steif zum 23:21. Allerdings waren die Chamer in der folgenden Abwehraktion vollkommen von der Rolle, und so kassierten Kagermeier und Steif innerhalb weniger Sekunden Zeitstrafen(58:12 und 58:25). 90 Sekunden vor dem Ende traf Will zum 22:23 für die Erlanger.

Spiel-Info

  • ASV Cham:

    Bistrian, Schindler – Selmer, Graßl (1), Klima (2), Maier, Eiselt, Orlovsky (7/1), Wagener (1), Wittmann (1), Soukup (6), Steif (3), Kagermeier (2).

  • TV Erlangen Bruck II:

    Rothemund – Will (4), Resemius (1), Raucheisen, Faber (1), Wackersreuther (2), Baumeister, Frey (2), Roßmeißl (3), Paduch, Knerr (1), Schmautz (2), Großhauser (5/2), Wolf (2).
    2/1:3/2

  • Zeitstrafen:

    10:6 Minuten

Der ASV hatte es schwer, in doppelter Unterzahl in die Angriffsposition zu kommen. Graßl produzierte das Stürmerfoul, und Roßmeißl glich 30 Sekunden vor dem Ende zum 23:23 aus. Anschließend kamen die Chamer in keine Angriffsposition mehr, schlussendlich war damit der Punktverlust perfekt. Der Spitzenreiter aus dem Bayerwald konnte trotz des Ausrutschers mit den Ergebnissen des Spieltages zufrieden sein, denn der ärgste Verfolger HSG Fichtelgebirge hat überraschend beim HC Erlangen III mit 225:28 verloren. Damit haben die Chamer ihren Vorsprung an der Tabellenspitze der Landesliga Staffel Nord auf vier Punkte ausbauen können (24:4). Der Dritte TSV Roßtal hat nach dem Sieg beim SV Michelsfeld ebenfalls vier Punkte Rückstand auf den ASV. Allerdings müssen sich die Chamer in der kommenden Woche beim HC Erlangen III deutlich steigern. Dann dürfte auch Petr Tahovsky von der EM zurück sein, was dem Chamer Spiel sicher guttun wird.

Der Start in die Partie gegen den TV Erlangen-Bruck III war gründlich daneben gegangen, denn nach etlichen leichten Ballverlusten der Chamer lagen die Franken schnell 4:1 vorne. Erst in der 12. Minute schaffte Orlovsky das 4:4. Danach bekamen die Gastgeber immer mehr Zugriff. Die ASV-Abwehr stand sicher, so dass der TV immer wieder ins Zeitspiel lief und unkontrolliert abschließen musste. In der 25. Minute war der Vorsprung auf 12:8 angewachsen, zur Pause stand es 14:11.

23:21 in der 57. Minute

Auch in der zweiten Hälfte hatten die Chamer die Partie eigentlich im Griff, hatten etwa in der 48. Minute einen Vier-Tore-Vorsprung. In der 51. Minute dann die Wende, innerhalb von zwei Minuten gab der ASV den Vorsprung aus der Hand. In der 57. Minute machten Graßl und Steif in 16 Sekunden aus einem 21:21 wieder eine Führung (23:21), die die Chamer allerdings nicht über die Zeit bringen konnten.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht