MyMz

Schach

Bad Kötzting schlägt den Favoriten

Am dritten Spieltag der Oberpfalzliga hat der SC Bad Kötzting II auswärts beim Schachklub Weiden 1907 mit 4,5:3,5 gewonnen.

Der SC Bad Kötzting II besiegte den SK Weiden 1907 mit 4,5:3,5. An den ersten vier Brettern spielten Martin Simet, Karel Novacek, Hans-Rainer Mühlbauer und Wolfgang J. Mühlbauer (rechts sitzend). Foto: Josef Kufner
Der SC Bad Kötzting II besiegte den SK Weiden 1907 mit 4,5:3,5. An den ersten vier Brettern spielten Martin Simet, Karel Novacek, Hans-Rainer Mühlbauer und Wolfgang J. Mühlbauer (rechts sitzend). Foto: Josef Kufner

Bad Kötzting. Am dritten Spieltag der Oberpfalzliga hat der SC Bad Kötzting II auswärts beim Schachklub Weiden 1907 mit 4,5:3,5 gewonnen. Da Martin Simet, der starke Bad Kötztinger Neuzugang mit dabei war, rechnete sich Mannschaftsführer Hans-Rainer Mühlbauer eine kleine Chance auf einen Punkt aus. Aber der Favorit war eigentlich der Gastgeber aus Weiden gewesen.

Die Bad Kötztinger Zweite setzte den SK Weiden 1907 jedoch durch erste Punktgewinne sofort unter Druck. Nach dem schnellen Remis von Wolfgang J. Mühlbauer benötigte Christian Gogeißl nur 27 Züge, um den SC mit 1,5:0,5 in Führung zu bringen.

Als Martin Simet am ersten Brett den Weidener Spitzenspieler Mladen Dvornic im Turmendspiel besiegte, bekam der SC plötzlich überraschend Oberwasser.

Wolfgang Mühlbauer ließ sich jedoch in Zeitnot von seinem Gegner überrumpeln und verlor einen Läufer und bald die Schachpartie. Aber Eduard Graf stellte den zwei Punktevorsprung wieder her. Mit seinen Türmen auf der offenen g-Linie knockte er sein Gegenüber aus.

In einem Spiel mit Höhen und Tiefen kam Peter Oberberger zu einem Unentschieden durch Zugwiederholung. Nun stand es 4:2 für den SC Bad Kötzting II. Aus den beiden noch laufenden Schachpartien war noch ein Remis für den Mannschaftssieg notwendig.

Inzwischen lag Karel Novacek einen Bauern zurück. Ein mächtiger Freibauer, der nicht zu stoppen war, so dass das Weidener Heimteam auf 4:3 verkürzen konnte. Wie schon so oft war es Hans-Rainer Mühlbauer, der die längste Schachpartie spielt. Er lag einen Bauern vorne, doch sein Kontrahent verteidigte gut, so dass ein klarer Gewinnweg nicht zu sehen war. Damit waren beide mit einem Unentschieden zufrieden und das reichte auch für den Mannschaftsieg für die Gäste aus Bad Kötzting.

Nach drei Runden liegt die Zweite mit 4:2 Punkten auf einen ausgezeichneten zweiten Platz in der Oberpfalzliga. Aber die schweren Brocken hat der SC noch vor sich. Am nächsten Spieltag kommt es zum Landkreisderby mit dem SC Furth im Wald / Waldmünchen. (kkj)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht