MyMz

Landesliga

Der erste Dreier gegen den TSV Bogen

Der 1. FC Bad Kötzting hat das Derby bei den Rautenstädtern mit 2:1 gewonnen und arbeitet sich in der Tabelle nach oben.

Im Hinspiel gab es ein 0:0 zwischen dem TSV Bogen und den Rotblauen. Im Rückspiel holten Torschütze Müller und Co. einen 2:1-Sieg. Foto: Tschannerl
Im Hinspiel gab es ein 0:0 zwischen dem TSV Bogen und den Rotblauen. Im Rückspiel holten Torschütze Müller und Co. einen 2:1-Sieg. Foto: Tschannerl

Bad Kötzting.Bad Kötzting Der 1. FC Bad Kötzting hat das Derby unterm Bogenberg mit 2:1 für sich entschieden. Es war der erste Sieg der Badstädter in einem Punktspiel gegen die Rautenstädter – und der war am Ende verdient für die Elf von Sebastian Niebauer. Die kam zunächst schwer in die Partie und musste mit dem Pausenpfiff den Rückstand durch den Treffer von Nikola Zeba schlucken. Nach dem Wechsel drehten die Badstädter die Partie.

Damit bleiben die Rotblauen in der Erfolgsspur. Mit dem fünften Sieg aus den letzten sechs Partien können sie sich von der gefährdeten Tabellenregion absetzen.

Dennoch war es ein hartes Stück Arbeit beim TSV Bogen. Die Elf von Sebastian Niebauer kam schwer in die Gänge gegen aggressiv zu Werke gehende Gastgeber. Die hatten durch den Ex-Bad Kötztinger Gürkan Ögütlü die erste Möglichkeit. Sein Schuss aus spitzem Winkel konnte noch zur Ecke geblockt werden (5.). Helmut Muhr, der die Pfingstrittstädter aus früheren Tagen als Juniorencoach am Roten Steg bestens kennt, hatte sein Team sehr gut eingestellt. Das attackierte weiter früh. Nur fünf Minuten später verlor Daniel Jenne den Ball an Fritz Simmet. FC-Keeper Moritz Riedl war auf dem Posten und wehrte den Ball ab. Es blieb in der Folge ein zähes Ringen im Mittelfeld, mit besseren Phasen im Spiel der Rautenstädter. Von den Rotblauen war offensiv beinahe gar nichts zu sehen, zumindest war die Defensivreihe nach einer Viertelstunde gut sortiert. Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Glück hatte der TSV Bogen in der 37. Minute. FC-Kapitän Florian Frisch hatte abgezogen. Seinen abgefälschten Schuss konnte TSV-Schlussmann Simon Weinzierl gerade noch an die Latte lenken. Die Partie schien torlos in die Pause zu gehen, doch mit der letzten Aktion schlugen die Rautenstädter doch noch zu. Ein Freistoßball aus dem Halbfeld war lange unterwegs. Am Ende nutzte Nikola Zeba die Schlafmützigkeit der Rotblauen und köpfte zum 1:0 ins Netz (45.).

Trainerstimmen

  • Sebastian Niebauer (Spielertrainer 1. FC Bad Kötzting):

    „Es lief nicht gut für uns in der ersten. Halbzeit. Der TSV Bogen hatte mehr vom Spiel und ist mit dem Pausenpfiff in Führung gegangen. Nach dem Wechsel waren wir deutlich engagierter und kampfstärker. Mit zwei schnellen Tore konnten wir dieses Spiel drehen. Danach sind wir kaum noch ernsthaft in Gefahr geraten. Ich denke, dass wir diese drei Punkte aufgrund der zweiten Halbzeit verdient geholt haben.“

  • Helmut Muhr (Trainer TSV Bogen):

    „Die erste Halbzeit war gut von uns, und wir sind in diesem Derby auch verdient in Führung gegangen. Nach dem Seitenwechsel ist der 1. FC Bad Kötzting immer stärker geworden. Durch zwei Tore haben sie schnell dieses Match gedreht. Wir haben dann zwar alles versucht, sind aber kaum mehr richtig gefährlich geworden. Kötzting war dann sehr aggressiv in den Zweikämpfen. Sie haben sich nach der Pause diesen Sieg verdient.“

Sebastian Niebauer und seine Jungs mussten nach der Pause mehr liefern, um nicht mit leeren Händen nach Hause zu fahren. Und das taten sie. Niebauer brachte mit Dominik Hanninger eine weitere Offensivkraft. Es dauerte nur acht Minuten, ehe Walter Müller zum Ausgleich traf. Niebauer passte in die Mitte zu Max Drexler, der an Weinzierl scheiterte. Gegen den Nachschuss von Müller war der Keeper des TSV machtlos (53.). Jetzt war es ein ganz anderes Spiel, phasenweise ein echtes Derby. Hanninger wollte Weinzierl mit einen Schlenzer überraschen. Weinzierl passte auf (60.). Eine Minute später war das Spiel gedreht. Stefan Hofner zirkelte einen Eckball auf den kurzen Pfosten. Jakub Süsser lief ein und köpfte das 2:1 (61.).

Der TSV Bogen war geschockt und geriet weiter unter Druck. Die Niebauer-Elf hatte ihre beste Phase. Verwirrung herrschte in der 65. Minute im Strafraum des TSV, und Süsser stand völlig blank, setzte aber den Ball aufs fünf Metern über die Latte. Acht Minuten später schoss Müller aus guter Position drüber (73.). In der Schlussviertelstunde packte der TSV die Brechstange aus und versuchte es mit langen Bällen in den Strafraum der Rotblauen. Die hatten aber wenig Mühe, diese Bälle zu verteidigen. Den Rautenstädtern fehlten am Ende die Ideen, um die Defensive der Rotblauen in Gefahr zu bringen.

Am Ende blieb es beim 2:1-Erfolg der Badstädter, den sie sich nach der Pause redlich verdient haben. Nun können sie am Samstag mit breiter in ihr Heimspiele gegen Spitzenteam ASV Neumarkt gehen. Und da haben die Badstädter ja einiges gut zu machen. (cuk)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht