MyMz

Bayernliga

DJK-Kantersieg gegen den TSV Karlburg

Vilzinger fertigen den Aufsteiger aus Unterfranken mit 7:1 ab. Am Dienstag geht es für die Huthgartenkicker im Pokal weiter.

Ein Sonderlob bekam DJK-Youngster Lutz Hastreiter von Trainer Christian Stadler. Foto: Simon Tschannerl
Ein Sonderlob bekam DJK-Youngster Lutz Hastreiter von Trainer Christian Stadler. Foto: Simon Tschannerl

Cham.Die DJK Vilzing setzt das nächste Ausrufezeichen in der Bayernliga Nord mit einem 7:1 (3:1)-Kantersieg am Freitagabend gegen Aufsteiger TSV Karlburg. Und dabei gingen die Huthgartenkicker – zum Glück für die Unterfranken – bereits ab der 60. Minute deutlich vom Gaspedal, um die Kräfte für das Pokalspiel am Dienstag zu schonen.

Die Vilzinger standen wie üblich sehr hoch und drängten die Gäste tief in deren Hälfte. In der siebten Minute gab es einen ersten Fingerzeig, wo der Weg in diesem Spiel hingehen könnte, bei Trettenbachs Steilpass auf Luge, doch Vilzings Angreifer stand im Abseits. In der Folge war die DJK Vilzing bemüht, doch der TSV Karlburg verteidigte mit großer Laufbereitschaft das 0:0. Immer wieder kamen die Hausherren zu Torabschlüssen, die aber (noch) nichts einbrachten. In der 33. Minute kam die kalte Dusche für die DJK, denn nach Flanke von Römlein köpfte Bachmann aus kurzer Distanz zum 0:1 ein. Die DJK reagiert im Stile einer Spitzenmannschaft und markierte im direkten Gegenzug das 1:1. Trettenbach bediente Milicevic, der an die Latte traf. Doch die Kugel fiel Luge vor die Füße, der einnetzte.

In der 39. Minute bekam Vilzing einen Elfmeter zugesprochen, den Milicevic zum 2:1 verwandelte. Die Vilzinger wollten nun noch vor der Pause die Entscheidung herbeiführen. In der 45. Minute köpfte Hoch nach einer Ecke von Luge aus elf Metern zum verdienten 3:1-Pausenstand ein.

Im zweiten Durchgang gingen die Huthgartenkicker nicht vom Gaspedal, das Kellerkind TSV Karlburg war mit den Kräften am Ende und konnte so auch die Räume nicht mehr schließen. In der 54. Minute erkämpfte sich Chrubasik am TSV-Strafraum den Ball, brachte den Ball zu Milicevic, der eiskalt vollstreckte zum 4:1. Staunen konnten die Zuschauer dann über das 5:1. Trettenbach vernaschte auf engstem Raum fünf Karlburger, vor dem Tor sah er den freien Hastreiter, legte den Ball quer, so dass der den Ball nur noch über die Linie drücken musste (57.). Nur weitere drei Minuten später wurde Luge im Strafraum bedient und versenkte den Ball mit einem strammen Schuss zum 6:1.

Anschließend dachten die DJKler wohl an das Pokalspiel am Dienstag und nahmen einiges an Tempo aus ihrem Spiel. Ball und Gegner ließen sie trotzdem gut laufen. Den Schlusspunkt zum 7:1 besorgte schließlich in der 77. Minute Milicevic, der eine Flanke von Hastreiter per Kopf über die Linie drückte. Vilzings Trainer Christian Stadler resümierte nach dem Kantersieg: „Die Reaktion der Truppe nach dem 0:1 war super. Wir haben die Partie klar dominiert. Eine super Partie hat Lutz Hastreiter abgeliefert.“ Mit diesem Sieg kletterte die DJK auf Platz drei. Am Samstag kommt der Tabellenvierzehnte DJK Bamberg – die nächste lösbare Aufgabe also . (rtn)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht