MyMz

Bayernliga

DJK Vilzing will nicht leer ausgehen

Die DJK Vilzing fährt selbstbewusst zum Spitzenspiel nach Seligenporten. Dort wartet ein motivierter Gastgeber.
Von Thomas Mühlbauer

Jonas Huber und die DJK Vilzing wollen wieder punkten. Foto: Tschannerl
Jonas Huber und die DJK Vilzing wollen wieder punkten. Foto: Tschannerl

Vilzing.Viele Augen werden sich am heutigen Samstag (Anstoß 14 Uhr) nach Seligenporten richten, wenn der heimische SV den Tabellenvierten aus Vilzing empfängt. Die Stadler-Elf reist durchaus selbstbewusst zum Spitzenreiter. Denn von zwölf möglichen Punkten aus den vergangenen vier Partien holten die Schwarz-Gelben zehn Zähler.

Trainer Christian Stadler weiß, dass die Trauben sehr hoch hängen, beim ungeschlagenen Spitzenreiter. „Wir kommen aus einer englischen Woche, Seligenporten hingegen kann ausgeruht in die Partie gehen. Wir versuchen hier aber auf jeden Fall, etwas mitzunehmen“, sagt Stadler. Bereits im Juli trafen beide Teams im Pokal aufeinander, wo es die DJK schaffte, dem SV die bisher einzige Pflichtspielniederlage beizufügen. „Das kann man nicht mehr miteinander vergleichen, das war in der Vorbereitung“, sagt Stadler.

Die Mannschaft von Trainer Gerd Klaus steht in der Defensive sehr gut und kassierte so in den ersten sechs Spielen nur zwei Gegentore bei 13 selbst geschossenen Toren. „Die Defensive ist ihr Prunkstück, zudem haben sie sehr spielstarke Mittelfeldspieler und einen extrem gefährlichen Torjäger“, sagt Stadler. Doch man werde sich keinesfalls verstecken, sondern versuchen, selbst Akzente zu setzen. Das Vilzinger Team sei auch gut in Form.

Einzig die Verletzung von Andreas Kalteis sorgt etwas für Sorgenfalten beim Trainer: „Er hat eine Prellung im Knöchel, hinter seinem Einsatz steht ein Fragezeichen.“ Dass die Zuschauer der Gewinner werden könnten, wenn zwei starke Bayernligisten aufeinandertreffen, glaubt auch Seligenportens sportlicher Leiter Michael Pfeifer: „Das wird für uns eine extrem hohe Herausforderung. Was Vilzing drauf hat, hat man im Pokal bereits gesehen.“ So weiß der Spitzenreiter, der bislang noch kein Spiel verloren hat, was auf ihn zukommt, wenn die Oberpfälzer zu Gast sind. „Ich erwarte ein enges Spiel. Vilzing ist und bleibt Mitfavorit um den Aufstieg.“ Auch von den Langzeitverletzten, die die Stadler-Elf gegenüber dem Pokalmatch im Juli hat, wollen sich die „Klosterer“ nicht blenden lassen, denn so sagt Pfeifer, ist der Kader der Schwarz-Gelben so ausgeglichen besetzt, dass dies kompensierbar ist. So gibt es für Pfeifer nur eine Option, wie man auch am Samstag erfolgreich sein kann: „Es müssen wieder alle Spieler die Bereitschaft aufbringen, 90 Minuten gegen den Ball zu arbeiten, denn nur so können wir unser konstantes Spiel auch auf den Platz bringen.“ Bringen beide Teams ihre Stärken auf den Platz, steht einem absoluten Spitzenspiel nichts im Wege. Die DJK Vilzing fährt mit dem Bus nach Seligenporten, Abfahrt ist um 9.30 Uhr am Stadion, für Fans besteht wieder die Möglichkeit, mitzufahren.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht