MyMz

Chamerau

Harter Kampf wird nicht belohnt

Chameraus FC-Herren verlangen dem SV Kranzberg alles ab. Bayerwald-Team muss 4:9-Niederlage am Ende akzeptieren.

  • Trotz einer starken Leistung unterlagen Marcus Peintinger (rechts) und Florian Piendl (links) zu Beginn ihren Kontrahenten Ahmadi-Rad/Mülders in fünf Sätzen. Foto: Stefan Riederer
  • Eine starke Leistung bot Christian Greisinger, der sein Einzel gegen Stefan Wallenberger in vier Sätzen für sich entschied. Foto: Stefan Riederer

Chamerau.Die Herren I des FC Chamerau erweisen sich bei 4:9-Niederlage im oberbayerischen Kranzberg als nicht ganz einfacher Gegner. Marcus Peintinger/Florian Piendl unterlagen dem gegnerischen Spitzendoppel nur knapp in fünf Sätzen, und Christoph Strobl und Marcus Peintinger punkteten im Spitzenpaarkreuz.

Im Vergleich zu den Heimspielen trat die 1. Herrenmannschaft des FC Chamerau am vergangenen Samstag im erst zweiten Auswärtsspiel dieser Saison in der Landesliga Ostsüdost vor einer „Minuskulisse“ an. Denn weniger als zehn Zuschauer verfolgten die Begegnung zwischen dem Vorjahresvierten, SV Kranzberg (Landkreis Freising), und Aufsteiger FC Chamerau.

Gegner ins Schwitzen gebracht

Ausgesprochen spannend verliefen alle drei Doppel zu Beginn. Vor einer faustdicken Überraschung standen die stark auftrumpfenden Marcus Peintinger/Florian Piendl, die Kranzbergs „Einser-Doppel“ Ahmadi-Hossin/Mülders gehörig ins Schwitzen brachten, ehe sie sich am Ende knapp in fünf Sätzen (2:3 – 8:11 im Entscheidungssatz) geschlagen geben mussten.

Ebenfalls über die volle Distanz ging das Parallelmatch, bei dem Christoph Strobl/Stefan Kurnoth ihre Kontrahenten Hagn/Leopold nach 0:1- und 1:2-Satzrückstand in fünf Sätzen (8:11, 11:4, 9:11, 11:6, 11:6) niederkämpften. Eine gute Leistung riefen auch Tobias Schmatz/Christian Greisinger ab, die im „Dreier-Doppel“ gegen Weiss-Giernat/Wallenberger in vier Sätzen (9:11, 12:14, 11:8, 4:11) das Nachsehen hatten.

Im Einzel konnte Chamerau I das Spitzenpaarkreuz dann ausgeglichen gestalten. Im Auftaktmatch wuchs Marcus Peintinger gegen Kranzbergs überragenden „Einser“ Ahmadi-Rad nach zwei Satzverlusten (4:11, 4:11) im dritten Satz förmlich über sich hinaus (13:11). Der vierte Satz ging mit 11:7 an seinen Kontrahenten, der damit auf 3:1 für Kranzberg stellte. Eine kämpferische Leistung bot Christoph Strobl gegen Hagn, den er nach Abwehr eines Matchballes in fünf Sätzen (11:13, 11:4, 7:11, 12:10, 11:4) niederrang.

Im mittleren Paarkreuz waren die Gastgeber bärenstark. Tobias Schmatz hielt zwar gegen den unbequemen Materialspieler Weiss-Giernat die ersten beiden Sätze gut mit, verlor ab letztlich mit 0:3. Einen schweren Stand hatte auch Florian Piendl, der seinem Kontrahenten Mülders den ersten Satz (13:11) noch abluchsen konnte, in den folgenden drei Sätzen (7:11, 3:11, 1:11) aber keine Chance mehr hatte und letztlich mit 1:3 den Kürzeren zog.

Im hinteren Paarkreuz war Stefan Kurnoth in seinem Auftakteinzel auf Augenhöhe mit Materialspieler Leopold, musste sich aber dann doch in vier Sätzen (12:10, 5:11, 5:11, 10:12) geschlagen geben. Zum Abschluss der „ersten Einzelrunde“ behielt Christian Greisinger gegen Wallenberger mit 3:1 die Oberhand und verkürzte dadurch auf 3:6.

Starke Leistung von Strobl

Eine starke Leistung bot Christoph Strobl im Spitzeneinzel der „zweiten Einzelrunde“, musste sich dann aber doch dem Iraner Ahmadi-Ran mit 1:3 (9:11, 8:11, 11:9, 9:11) beugen. Marcus Peintinger gewann unerwartet glatt in seinem zweiten Einzel gegen Kranzbergs Nummer zwei, Florian Hagn, mit 3:0 (11:9, 11:6, 11:5).

Das mittlere Paarkreuz der Hausherren erwies sich als schier unüberwindbar. Ein Satzgewinn blieb Florian Piendl gegen Weiss-Giernat (6:11, 4:11, 8:11) verwehrt. Damit stand Tobias Schmatz in seinem zweiten Einzel gegen Mülders mit dem Rücken zur Wand und hätte mit einem Sieg die Aufholjagd einleiten können. Doch er fand nicht zu seinem gewohnten Offensivspiel und stand beim 0:3 gegen Mülders auf verlorenem Posten. So siegte der favorisierte SV Kranzberg am Ende mit 9:4, hatte sich die Aufgabe gegen den Aufsteiger aus dem Bayerischen Wald aber leichter vorgestellt. (crs)

Chameraus Erste

  • Ausblick:

    Am 16. November sind Christoph Strobl & Co. beim TSV Isen gefordert.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht