MyMz

Landesliga

Heimdreier für Neukirchener gegen Bogen

Die Rosenkränzler entschieden das Kellerduell gegen die Niederbayern mit 2:0 für sich. Anschluss ans Mittelfeld ist greifbar.

Der SV Neukirchen b. Hl. Blut hat durch den Dreier im Kellerduell den nun punktgleichen TSV Bogen in Schach gehalten. Foto: Tschannerl
Der SV Neukirchen b. Hl. Blut hat durch den Dreier im Kellerduell den nun punktgleichen TSV Bogen in Schach gehalten. Foto: Tschannerl

Neukirchen b. Hl. Blut.Der SV Neukirchen b. Hl. Blut hat im Abstiegskampf der Landesliga Mitte ein deutliches Lebenszeichen gesendet. Die Seidl-Truppe feierte gegen den TSV Bogen einen 2:0-Heimerfolg und verbesserten sich auf Tabellenplatz 14.

Bei schwierigen Platzverhältnissen sahen die 200 Zuschauer eine Partie, in der beiden Teams die Nervosität deutlich anzumerken war. Viele Zweikämpfe prägten das Match, das sich überwiegend zwischen den beiden Strafräumen abspielte. Die Niederbayern hatten in der ersten Viertelstunde optische Vorteile, ohne jedoch Gefahr auszustrahlen. Die Rosenkränzler, die kurzfristig noch auf Manuel Dengler, Felix Baumann und Dominik Weinberger verzichten mussten, brachten im Spiel nach vorne wenig zustande und kamen vor dem Seitenwechsel nur zu einer Halbchance. Der TSV Bogen hatte die erste gute Möglichkeit in Spielminute 41 durch einen Schrägschuss von Kapitän Balthasar Sabadus, den SV-Keeper Josef Jurasi entschärfte. Wenig später setzte der Ex-Vilzinger Nico Tremml einen Freistoß aus 22 Metern an den Außenpfosten.

Nach einer Stunde gingen die Rosenkränzler mit einem kuriosen Treffer in Führung. Eine verunglückte Flanke von Adam Vokac lenkte der verdutzte Bogener Torhüter Simon Weinzierl in die eigenen Maschen. Die Gäste antworten mit wütenden Angriffen, und die SV-Hintermannschaft um den starken Innenverteidiger Andreas Sturm hatte Schwerstarbeit zu verrichten. Richtig zwingend wurden die Rautenstädter aber selten, obwohl sie vor allem in der Endphase jede Menge Standardsituationen zugesprochen bekamen.

Die hundertprozentige Möglichkeit zum Ausgleich vergab Lukas Käufl, der aus sieben Metern frei stehend vorbeizielte. Mit Glück und Geschick verteidigten die Spieler aus dem Hohenbogenwinkel ihren Vorsprung und setzten in der Nachspielzeit den entscheidenden Konter. Adam Vokac bediente Adam Beranek, der frei vor TSV-Keeper Weinzierl die Nerven behielt und überlegt zum 2:0-Endstand traf.

„Wir waren die bessere Mannschaft und hatten mehr vom Spiel. Aber wir konnten uns im letzten Drittel nur selten durchsetzen. Vorne drückt uns deutlich der Schuh. Hinzu kam ein Torwartfehler und Pech im Abschluss“, resümierte Bogens Trainer Helmut Muhr.

Der Coach der Rosenkränzler Thomas Seidl kommentierte erleichtert: „Wir hatten dieses Mal das notwendige Glück auf unserer Seite, denn der TSV Bogen zeigte die reifere Spielanlage und hatte über weite Strecken auch klare optische Vorteile. Wir haben aber defensiv gut gearbeitet und wenig zugelassen. Der Sieg tut uns mit einem Blick auf die Tabelle richtig gut.“ (csv)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht