MyMz

Landesliga

In der Nachspielzeit bitter bestraft

Einfach unglaublich – der 1. FC Bad Kötzting vergibt beim TSV Seebach reihenweise Top-Chancen und verliert am Ende 1:2.

Die Badstädter gingen gegen den TSV Seebach zu fahrlässig um mit ihren Chancen und mussten am Ende eine Niederlage einstecken.  Foto: Simon Tschannerl
Die Badstädter gingen gegen den TSV Seebach zu fahrlässig um mit ihren Chancen und mussten am Ende eine Niederlage einstecken. Foto: Simon Tschannerl

Bad Kötzting.Fußball verkehrt in Seebach. Der 1. FC Bad Kötzting hat bei Aufsteiger TSV Seebach mit 1:2 verloren. Ein ganz bitteres Ding für die Badstädter, die in Halbzeit eins durch das Tor von Tobias Biermeier (32.) in Rückstand gerieten. Nach dem Seitenwechsel und spätestens nach dem Ausgleich kannte die Partie nur noch eine Richtung. Allerdings überboten sich die Rotblauen im Auslassen bester Möglichkeiten oder scheiterten immer wieder am überragenden TSV-Keeper Fabian Scholz. Dass der Siegtreffer der Hausherren in der Nachspielzeit durch einen abgefälschten Schuss fiel, setzte dem Ganzen die Krone auf.

Der Fußballgott scheint in diesen Wochen kein Bad Kötztinger zu sein. Wie schon eine Woche zuvor im Heimspiel gegen Spitzenreiter ASV Neumarkt, schlichen die Badstädter auch in Seebach mit hängenden Köpfen vom Platz. Verstehen konnte diese Ergebnis am Ende niemand so recht, wohl auch die Gastgeber selber nicht. Was die Badstädter nach dem Ausgleich an klaren Einschussmöglichkeiten liegen ließ, war haarsträubend, oder wie es Sebastian Niebauer gleich nach der Partie feststellte. „Es war brutal.“

Niebauer musste improvisieren. Mit Keeper Moritz Riedl, Johannes Aschenbrenner, Max Bachl-Staudinger, Bastian Albrecht, Miro Spirek und Christoph Schambeck fielen etliche Spieler aus. Entsprechend vorsichtig gingen die Rotblauen in den Anfangsminuten zur Sache. Die Seebacher waren zunächst etwas griffiger, dennoch taten sich beide Teams schwer, zu gefährlichen Abschlüssen zu kommen. Zumeist spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab. Am gefährlichsten war noch der Distanzschuss von Waldemar Wagner, der haarscharf am Lattenkreuz vorbei ging (22.). Eine Standartsituation musste für den ersten Treffer in dieser bis dahin zähen Partie herhalten. Die Badstädter ließen Toptorjäger Tobi Biermeier bei einem Freistoß unbeaufsichtigt. Der köpfte gegen die Laufrichtung von Ladislav Caba zum 1:0 ein (32.). Im Gegenzug brachte Hofner auf Zuspiel von Faber frei vor Scholz die Kugel nicht unter Kontrolle. Mehr hatte Durchgang eins nicht zu bieten.

In der 57. Minute waren noch einmal die Hausherren am Zug. Martin Vesenjak warf sich im letzten Moment in den Schuss des Ex-Bad Kötztingers Thomas Fredl (57.). Das sollte die letzte gefährliche Aktion des TSV gewesen sein. In der Folge sahen die wenigen Zuschauer im Seebacher Industriepark Einbahnstraßenfußball in Richtung TSV-Tor. Der Ausgleich resultierte ebenfalls aus einem ruhenden Ball. Walter Müller brachte das Leder scharf in den Fünfmeterraum, am Ende gab Tobias Biermeier der Kugel die entscheidende Richtung ins Netz (70.). Nun drehte die Niebauer-Elf auf. Es gab Torchancen beinahe im Minutentakt. Max Drexler zielte haarscharf am Pfosten vorbei ((74.), zwei Minuten später rettete Fabian Scholz mit einer Glanztat gegen Lukas Miethaner. Erneut kam Drexler aus Kurzdistanz zum Abschluss. Wieder reagierte Scholz klasse. Die Führung für die Rotblauen lag in der Luft, Seebach kam nicht einmal mehr zu Entlastungsangriffen. Als Hofner in der 89. Minute allein vor Scholz auftauchte und wieder am TSV-Keeper scheiterte, schien das Remis perfekt zu sein.

Es gab drei Minuten drauf in dieser Partie und einen letzten Freistoß für den TSV. Der wurde zunächst geblockt, der abgefälschte Nachschuss von Waldemar Wagner landete zum Entsetzen der Rotblauen zum 2:1-Siegtreffer für die Seebacher im Kasten. Nach dem Schlusspfiff gab es enttäuschte Gesichter bei den Bad Kötztingern nach dieser bitteren Niederlage. Die hatten sie sich am Ende selber zuzuschreiben, denn sie hatten zu viele klare Einschussmöglichkeiten liegenlassen. Einen Vorwurf gab es von Sebastian Niebauer aber nicht. „Die Mannschaft hat eine starke zweite Halbzeit gespielt. Leider ist sie dafür nicht belohnt worden“, sagte er. Für ihn und seine Elf geht es am Samstag im Heimspiel gegen den FC Tegernheim weiter.

Trainerstimmen

Sebastian Niebauer (Spielertrainer 1. FC Bad Kötzting): „Das war ganz bitter für uns. Man kann kaum glauben, dass wir dieses Spiel verloren haben. Was wir an Torchancen ausgelassen haben, das war schon brutal. Dass dann der Siegtreffer für Seebach in der Nachspielzeit durch einen abgefälschten Schuss fiel, passte dazu.“

Beppo Eibl (Trainer TSV Seebach): „Ohne jeden Zweifel, der Sieg für uns ist sehr glücklich. Unsere Leistung war eine Stunde lang in Ordnung, aber dann ist der 1. FC Bad Kötzting immer stärker geworden. Sie hatten sehr viele Chancen und wir können uns bei unserem Keeper Fabian Scholz bedanken, dass mit drei Punkte mitnehmen können.“ (cuk)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht