MyMz

Fussball

Klare Angelegenheit für die DJK Vilzing

Huthgartenkicker besiegen das Bayernliga-Schlusslicht FC Viktoria Kahl mit 4:1 und klettern in der Tabelle auf Platz zwei.
von Thomas Mühlbauer

Franz Wendl (r.) freut sich über seinen Doppelpack beim Vilzinger 4:1-Sieg gegen den FC Viktoria Kahl. Foto: Simon Tschannerl
Franz Wendl (r.) freut sich über seinen Doppelpack beim Vilzinger 4:1-Sieg gegen den FC Viktoria Kahl. Foto: Simon Tschannerl

Cham. Einen ungefährdeten 4:1 (2:1)-Heimsieg holte die DJK Vilzing gegen Bayernliga-Schlusslicht FC Viktoria Kahl. Dabei rieben sich die Zuschauer im Manfred-Zollner-Stadion zunächst die Augen, denn die Gäste gingen früh in Führung (4.).

Kirchner brachte einen Freistoß auf den kurzen Pfosten, DJK-Keeper Putz klärte zunächst, doch der Ball fiel Wissel vor die Füße, der aus kurzer Distanz traf. Die DJK Vilzing ließ sich vom Rückstand nicht aus der Bahn werfen. Mit zielstrebigen Angriffszügen wurde die Viktoria-Abwehr in Verlegenheit gebracht, und keine fünf Minuten später köpfte Milicevic einen Eckball von Luge- zum 1:1 ins Netz (9.). Der Kahler Trainer Nils Noe musste nach Schlusspfiff ernüchternd feststellen: „Das war ein unnötiges Gegentor, mittlerweile muss man klar sagen, das ist Unvermögen. Es wäre schön zu sehen gewesen, was passiert wäre, hätten wir die Führung mal bis zur Pause halten können.“

DJK-Sturmlauf nach dem 1:1

Was nach dem Ausgleich folgte, erinnerte in weiten Teilen an ein Handballspiel, alle Vilzinger Feldspieler waren meist in der Kahler Hälfte zu finden. Mit sicherem Passspiel ließen die Huthgartenkicker Ball und Gegner laufen. Zwölf Minuten waren gespielt, als Kufner auf Luge durchsteckte, doch dieser scheiterte an Viktoria-Keeper Özer. In der 16. Minute legte Luge den Ball in die Strafraummitte zu Milicevic, doch FC-Abwehrmann Sauer konnte in höchster Not klären.

Trainerstimmen

  • Christian Stadler (DJK Vilzing):

    „Wir mussten den frühen Rückstand wegstecken. Die Mannschaft hat super reagiert. Wir waren in allen Belangen klar überlegen. Der Gegner nur auf Schadensbegrenzung aus und hat mit zehn Mann um den eigenen Strafraum verteidigt.“

Fünf Minuten später stand Özer, einer der Besten beim FC Viktoria, abermals im Mittelpunkt. Zunächst wehrte er einen Freistoß von Luge ab, der Ball kam zu Kufner, der am Keeper scheiterte. Viktoria kam nicht aus der eigenen Hälfte heraus – das 2:1 war nur eine Frage der Zeit. In der 36. Minute war es dann soweit. Hoch beförderte einen Eckball von Luge mit einem wuchtigen Kopfball in die Maschen. Die DJK Vilzing ließ es vor der Pause mit dem knappen Vorsprung bewenden, war aber nach der Pause gleich hellwach. Bereits beim ersten Angriff fiel das entscheidende 3:1. Nach einer Flanke wurde der Ball aus dem Kahler Strafraum geköpft, etwa 20 Meter vor dem Gehäuse stand Wendl, der den Ball annahm und abzog. Vom Innenpfosten ging der Ball, unhaltbar für Keeper Özer, ins Netz (47.). DJK-Trainer Christian Stadler holte dann Andre Luge vom Platz (54.), doch auch ohne ihren Top-Offensivmann blieben die Huthgartenkicker gefährlich. In der 57. Minute konnte Cetim nach Flanke von Kalteis einen höheren Rückstand des FC Viktoria noch verhindern, doch der nächste Vilzinger Treffer ließ nicht mehr lange auf sich warten.

Doppelpack von Franz Wendl

In der 66. Minute wurde Hastreiter steil geschickt, er scheiterte zunächst am FC-Keeper, doch beim zweiten Versuch bewies er Übersicht und legte zurück auf Franz Wendl, der keine Mühe hatte, auf 4:1 zu erhöhen. Danach durften auch Trettenbach und Milicevic den Rest der Partie von der Bank aus verfolgen. Die DJK Vilzing ließ es nun auch ruhiger angehen und spielte die restlichen 20 Minuten souverän zu Ende. Der FC Viktoria Kahl hatte zwar noch den ein oder anderen Abschluss, allerdings ohne wirklich gefährlich zu werden. Die DJK Vilzing geht als Tabellenzweiter ins spielfreie Wochenende.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht