MyMz

Fußball

Penzkofer-Elf ist auf dem Vorwärtsmarsch

Bad Kötzting will auch in Ettmannsdorf seine kleine Serie ausbauen. Penzkofer stellt sein Team auf einen harten Kampf ein.

Der 1. FC Bad Kötzting (in Rot) ist vor der Angriffsstärke des SC Ettmannsdorf gewarnt.  Archiv-Foto: Simon Tschannerl
Der 1. FC Bad Kötzting (in Rot) ist vor der Angriffsstärke des SC Ettmannsdorf gewarnt. Archiv-Foto: Simon Tschannerl

Bad Kötzting.Eine heikle Aufgabe wartet am Samstag auf die Landesligakicker des 1. Bad Kötzting. Die Badstädter stehen um 16 Uhr beim Tabellendritten SC Ettmannsdorf auf dem Prüfstand. Nach fünf ungeschlagenen Spielen will die Penzkofer-Elf auch im Schwandorfer Stadtteil Ettmannsdorf in der Erfolgsspur bleiben.

Es geht bergauf bei den Rotblauen, die seit fünf Spieltagen ungeschlagen sind und davon drei Partien für sich entscheiden konnten. Damit haben sie den Anschluss an das Tabellenmittelfeld der Landesliga Mitte hergestellt, und diese Tabelle lässt aktuell noch vieles offen – in jede Richtung. Genau deshalb ist die heutige Partie schon ein richtungsweisendes Match für die Badstädter. Können sie den Aufwärtstrend der vergangenen Wochen untermauern, oder bleibt die Elf von Ben Penzkofer im Mittelfeld der Tabelle stecken? Auf diese Frage gilt es, am heutigen Samstag in Ettmannsdorf eine Antwort zu geben.

Zuletzt musste Ben Penzkofer im Heimspiel gegen den Aufsteiger VfB Straubing erneut eine Zitterpartie mit ansehen. Und wieder einmal mussten sich seine Schützlinge an die eigene Nase fassen. „Fast jede Partie läuft gleich ab. Wir beginnen richtig stark, verlieren aber bei entsprechendem Gegenwind den Faden. Unsere Spiele sind ein auf und ab, uns fehlt es an Konstanz über neunzig Minuten“, so der Coach der Badstädter.

Ausgleich aus dem Nichts

Mit Gegenwind meinte Penzkofer am vergangenen Samstag den Ausgleich der Gäuboden-Städter aus dem Nichts. „Da gehen die Köpfe der Spieler zu oft nach unten, und uns fehlt dann der Mut“, kann Penzkofer davon mittlerweile ein Lied singen. „Daran müssen wir arbeiten. Wir brauchen in unserem Spiel wieder über eine längere Distanz die Spielkontrolle. Dann denke ich, wird vieles einfacher für uns.“

Am Samstag Nachmittag macht sich Penzkofer mit seinen Jungs auf einen harten Kampf gefasst. Die Gastgeber scheinen in guter Verfassung zu sein. Sie haben sich ebenfalls mit einer kleinen Serie nach vorne geschoben und zählen derzeit mit 19 Zählern als Tabellendritter zu den ärgsten Verfolgern des Spitzenreiters SpVgg Weiden. Nicht umsonst wurde die Elf von Mario Albert von vielen vor der Saison oft zum Favoritenkreis gezählt.

„Eine richtig ausgeglichene Truppe. Sehr kampfstark und diszipliniert“, so Penzkofer, dem ganz besonders die Offensivpower der Hausherren ins Auge sticht. Mit 24 erzielten Treffern sind die Gastgeber ganz weit vorne mit dabei. „Torjäger Tobias Wiesner, Daniel Huf oder der pfeilschnelle Jeremy Schmidt. Da kommt Schwerstarbeit auf unsere Defensivabteilung zu.“

Da gilt es aus Sicht der Gäste, die richtige Balance zwischen Offensive und Defensive zu finden.
Eines könnte den Badstädtern heute Nachmittag aber doch ein wenig entgegenkommen. „Die Gastgeber sind eine Mannschaft, die Fußballspielen will und den Weg nach vorne sucht“, so Penzkofer, der ebenfalls einen mutigen Auftritt seiner Elf verspricht. „Wir wollen schon unser Spiel vorantreiben“, hört sich die ganze Sache nach einen offenen Schlagabtausch aus.

Die Qual der Wahl

Personell hat Ben Penzkofer dafür jede Menge Möglichkeiten und derzeit die Qual der Wahl für die Startbesetzung. Heute Nachmittag kehrt auch Johannes Aschenbrenner nach seiner Rotsperre in den Kader zurück. Man darf also gespannt sein, mit welchen Personal Ben Penzkofer diese schwierige Aufgabe in Ettmannsdorf angehen wird. Eines ist jedenfalls klar. Mit einem Sieg wären die Badstädter vor den beiden anstehenden Heimspielen gegen Aiglsbach und Neukirchen mitten drin im Geschäft. (cuk)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht