MyMz

Stockschützen

Premierensieg für Späth

1. Altmühlsee-Cup kommt gut an. Der Altrandsberger landet zweimal auf dem Podest.

Michael Späth haut einen raus. Foto: Albert Kamhuber
Michael Späth haut einen raus. Foto: Albert Kamhuber

Gunzenhausen.Den Eintrag des Premierensiegs beim 1. Altmühlsee-Cup in Gunzenhausen sicherten sich Felix Karpfinger (SV Wörth), Bastian Simon (SV Hagenhill), Antonia Meindl (SC Schwindkirchen), Annalena Leitner (SV Unterneukirchen), Michael Späth (FC Altrandsberg) und Markus Schätzl (SV Oberbergkirchen). In sechs der acht Wertungsklassen gab es Start-Ziel-Siege. Den Bahnrekord sicherte sich durch eine Weite von 92,19 Metern der mehrfache Welt- und Europameister Schätzl. Mit den 64 Teilnehmern waren die beiden Hauptorganisatoren, DESV-Weitenfachwart Matthias Winkler und sein Vater Günter äußerst zufrieden.

Aus sportlicher Sicht stellten Karpfinger, Simon, Meindl und Schätzl bereits mit ihrer Auftaktweite die Weichen auf Sieg. Karpfinger vom SV Wörth dominierte die Jugend U16 nach Belieben und wäre nicht nur mit seiner Siegweite von 63,96 Metern, sondern auch mit drei weiteren Messergebnissen erfolgreich gewesen.

Bei der älteren Jugend war die Weitenjagd etwas spannender. Allerdings konnte keiner Bastian Simons Auftaktweite von 73,56 Metern übertrumpfen. Auch in den beiden Damen-Klassen gab es Start-Ziel-Siege. Bei der weiblichen Konkurrenz unter 19 Jahren triumphierte Antonia Meindl mit 40,11 Metern. Annalena Leitner (Ü 19) baute im weiteren Verlauf ihre Auftaktweite von 48,20 auf 52,03 aus.

Bei den Junioren U23 musste sich Michael Späth vom FC Altrandsberg nach dem ersten Versuch mit 75,82 zwar noch hinter Alexander Anzinger (79,66) vom EC Ebing anstellen. Allerdings bereinigte der zigfache Jugend-Europameister das Klassement im zweiten Durchgang umgehend und holte sich mit 88,66 Metern den vierten Saisonsieg in Serie. Zweiter wurde Anzinger, der sich noch auf 82,82 verbessern konnte. In Abwesenheit von Max Vaitl (EC Außernzell) klafft bei den Junioren hinter dem Spitzenduo aktuell eine große schwarz-rot-goldene Lücke. Denn mit enormem Rückstand von über 12 bzw. 18 Metern folgte U19-Athlet Simon (70,02). Markus Schätzl vom SV Oberbergkirchen demonstrierte auch im Fränkischen Seenland seine Ausnahmestellung. Mit seinen 92,19 Metern im ersten Versuch war die Messe bei den Herren bereits gelesen und der Bahnrekord fixiert. Technisch sauberer, aber physisch unterlegen sicherte sich Peter Rottmoser vom SV Schechen mit 90,84 Metern den zweiten Platz. Rang drei erkämpfte sich Späth, der Daniel Ulreich vom SSV Wildpoldsried mit 85,95 gegenüber 83,93 vom Podest verdrängen konnte.

Für den Weitenfachwart des Deutschen Eisstock-Verbandes (DESV), Matthias Winkler war der 1. Altmühlsee-Cup ein gelungener Weitenwettbewerb: „Die Bahn in der riesigen Halle hat sich bewährt. Da natürlich noch keine Spur vorhanden war, konnten alle Athleten kerzengerade schießen. Indem wir die Halle auf einer Seite öffneten und dadurch rausgeschossen wurde, konnten auch tolle Weiten erzielt werden. Wir hatten viele Starter, es hat alles gut geklappt. Sowohl die Aktiven als auch Zuschauer waren angenehm überrascht. Trotz der umfangreichen Vorbereitungsarbeiten ist eine Wiederholung durchaus denkbar“, so das Resümee. (cal)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht