MyMz

Football

Raiders unterliegen Thunder

Die Revanche ist den Dachauern geglückt. Die Oberbayern bezwingen die Chamer denkbar knapp mit 19:18.

Runningback Christoph Multerer (#34) kämpft sich durch die Thunder-Reihen.  Foto: Andreas Kempe
Runningback Christoph Multerer (#34) kämpft sich durch die Thunder-Reihen. Foto: Andreas Kempe

Cham.Aufgelaufen sind die Dachauer mit einigem Gedonner – pinkfarbener Rauch, pinkfarbene Socken und weitere pinke Accessoires. Diesem Outfit haben sich nicht nur die Zuschauer und Fans der Thunder, sondern auch die Raiders angeschlossen. Nach amerikanischem NFL-Vorbild „Pinktober“, hier steht der Monat Oktober im Zeichen der Krebsvorsorge, engagieren sich die Oberbayern unter dem Motto „Dachau Thunder against Cancer“ mit Aktionen und Spenden für die Bayerische Krebsgesellschaft.

Offenbar haben die Dachau Thunder die zwölf Monate seit dem letzten, verlorenen Spiel gegen die Chamer Raiders auch intensiv trainiert. So sah man am vergangenen Sonntag gegen die Raiders ein wie ausgewechselt wirkendes Team auf dem heimischen Rasen in der Gröbenrieder Straße spielen. Selbstbewusst, mit viel Übersicht und mit schnellen, präzisen Spielzügen sind Dachau Thunder angetreten, es den Oberpfälzern nicht nur schwer zu machen, sondern im eigenen Stadion auch den Sieg zu holen. So startete das Spiel bei leichtem Nieselregen sofort mit Vollgas. Im ersten Quarter ließen die Gastgeber ihren Gästen kaum Luft: Man stürmte mit der Offense durch die Reihen der Defensive der Raiders, der Chamer Offense ließ man kaum Chancen auf Raumgewinn. Es war ein erstes, sehr schnell gespieltes Quarter ohne lange Spielunterbrechungen, aber auch ohne Punkte.

Zwei Teams, eine Taktik

Das sollte sich im zweiten Quarter ändern. Das Spieltempo immer noch sehr hoch, eroberten die Thunder Raum bis ein Yard vor der Raiders Endzone. Der Snap zum Quarterback führte durch ein Laufspiel dann auch zum ersten Touchdown der Gastgeber und mit einem Zusatzpunkt zur Führung der Thunder mit 7:0. Das Tempo legte noch einmal zu.

Gleich der nächste Drive der Raiders brachte nach einem 42 Yards Passspiel die Chamer durch den Wide Receiver Alexander Roider (#99) mit 7:6 wieder an die Gastgeber heran. Ein Gleichstand konnte jedoch nicht erreicht werden, denn der Zusatzpunkt wurde durch einen Block des Kicks durch die Torstangen von den wachsamen Dachauern verhindert. Wenige Minuten später gelang es, den Quarterback der Raiders Christian Adorno (#17) zu stoppen. Dachau kam in den Ballbesitz und so gelang ein Safety (zwei Punkte), der die Thunder mit 9:6 weiter nach vorn brachte. Damit war es in der ersten Spielhälfte aber noch nicht genug. Die Gastgeber erzielten mit einem 30 Yards Passspiel und einem Zusatzpunkt durch Kick kurz vor der Pause den Halbzeitstand von 16:6. Jetzt war es an den Chamer Coaches, durch taktische Änderungen das Team wieder aufschließen zu lassen.

Die zweite Spielhälfte begann mit dem dritten Quarter für dieses schnelle Spiel ungewöhnlich „entspannt“. Offenbar war bei beiden Teams in der Halftime die Parole ausgegeben worden, sich den Gegner erst einmal müde spielen zu lassen. Was natürlich nicht funktioniert, wenn beide Teams dieselbe Taktik verfolgen. So hielt dies auch nicht lange an, und die gewohnte Geschwindigkeit bei Pässen und bei Laufspielen wurde wieder aufgenommen. Was letztlich kurz vor Ende des dritten Quarters nicht nur zu einem Field Goal (Kick während des Spielzugs durch die Torstangen = zwei Punkte) führte, sondern auch beide Teams bei mittlerweile wieder einsetzendem Regen ziemlich viele Kräfte kostete.

Dachaus Defense passte auf

Erstaunlich dann aber, dass es im vierten und letzten Quarter der Begegnung weiterhin bei ähnlich hohem Tempo und immer noch großem Engagement beider Teams blieb. Die nun mit 19:6 zurückliegenden Cham Raiders hatten aber offensichtlich, zumindest für den Moment, vielleicht die bessere Kondition, auf jeden Fall aber die besseren Nerven. Nach gut erspieltem Raumgewinn Richtung Dachauer Endzone schaffte nach einem 18-Yards-Pass der Runningback Christoph Multerer (#34) den Touchdown und brachte Cham mit 19:12 wieder näher heran.

Mit hohem Tempo ging es weiter und es gelang dem Chamer Wide Receiver Alexander Bauer (#82) sein Team knapp zwei Minuten vor Spielende durch ein 20-Yards-Passspiel wieder ins Rennen zu bringen. Zwei Zusatzpunkte, diesmal wurde statt einem Kick eine „Two-Point-Conversion“ (Laufspiel aus der Kickposition in die gegnerische Endzone) versucht, scheiterten an der Dachauer Defense. Der Spielstand lautete also 19:18 und dies war auch der Endstand nach einer sehr temporeichen und sehr spannenden Partie. (ckr)

Ausblick

  • Tabelle:

    Durch die Niederlage fallen die Raiders mit 6:10 Punkten auf den fünften Tabellenplatz zurück, Dachau Thunder kann durch den Sieg den dritten Tabellenplatz mit nun 8:8 Punkten behaupten.

  • Rückspiel:

    Cham Raiders erwartet Dachau Thunder bereits am kommenden Wochenende 13. Oktober im heimischen ASV-Stadion zur Revanche.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht