MyMz

Kegeln

Raindorfer in der Weltspitze angekommen

Die Chambtaler Kegler haben den NBC-Cup in Slavonski Brod gewonnen und sind damit für die Championsleague qualifiziert.

Allen Grund zum Feiern hatten die Raindorfer Kegler nach dem Sieg in Slavonski Brod.  Foto: Erwin Raab
Allen Grund zum Feiern hatten die Raindorfer Kegler nach dem Sieg in Slavonski Brod. Foto: Erwin Raab

Runding.Ein neues Kapitel in der Vereinsgeschichte haben die Chambtalkegler geschrieben, denn sie haben in Slavonski Brod (Kroatien) den NBC-Cup gewonnen. Damit hat sich das Raindorfer Bundesligateam auch für die Championsleague qualifiziert und ist in der Weltspitze des Kegelsportes angekommen. Die Bahnen in Slavonski Brod waren nicht leicht zu spielen. In der Quali-Runde haben lediglich sieben Spieler von 156 die 600er Grenze erreicht.

Unterstützt wurde das Raindorfer Team von vielen Fans, die sich für dieses Kegel-Highlight extra eine Woche Urlaub genommen haben.

Der Raindorfer Fanblock: Viele Fans waren beim einwöchigen Wettbewerb in Kroatien dabei, um das Team zu unterstützen. Foto: Erwin Raab
Der Raindorfer Fanblock: Viele Fans waren beim einwöchigen Wettbewerb in Kroatien dabei, um das Team zu unterstützen. Foto: Erwin Raab

Am ersten Qualifikationstag kamen Daniel Schmid und Michael Kotal zum Einsatz. Schmid übertraf mit 624 Kegel als erster die 600er Marke. Auch Michael Kotal kämpfte um jeden Kegel. Mit 598 verfehlte er nur knapp die 600er Grenze. Er hatte im vorletzten Schub Pech, als der letzte Kegel den Bruchteil einer Sekunde zu spät fiel. Mit 1222 Kegel lagen die Raindorfer auf Platz eins, allerdings hatte Zalaegerszegi TK (Ungarn) erst einen Spieler im Einsatz, der mit 645 Kegel Turnierbestleistung spielte.

Am zweiten Quali-Spieltag kamen Christian Schreiner und Milan Svoboda zum Einsatz. Schreiner erzielte 567 Kegel. Svoboda übertraf mit 607 Kegel ebenfalls die 600er Marke. Im Gesamtergebnis lag Raindorf mit elf Kegel hinter den Ungarn Platz zwei. Manuel Lallinger und Philipp Grötsch sollten den Halbfinaleinzug perfekt machen. Lallinger hielt mit 595 Kegel das Chambtalerteam im Rennen. Grötsch zeigte mit 573 Kegel eine sehr gute Leistung, so dass der Einzug ins Halbfinale bereits sicher war. Am Ende belegte Raindorf hinter Zalaegerszegi aus Ungarn Platz zwei und musste im Halbfinale gegen das drittplatzierte Team KK Calcit Kamnik aus Slowenien antreten.

Bei der Eröffnungsfeier zum NBC-Cup wurden die einzelnen Teams vorgestellt. Foto: Erwin Raab
Bei der Eröffnungsfeier zum NBC-Cup wurden die einzelnen Teams vorgestellt. Foto: Erwin Raab

Im Halbfinale war das Chambtalerteam Favorit, denn der Gegner hatte in der Qualifikation um 115 Kegel weniger auf dem Konto. Mit Daniel Schmid wollte man zum Beginn einen starken Mann präsentieren. Ihm zur Seite spielte Alexander Raab, der in der Quali pausiert hatte. Schmid verlor jedoch den ersten Satz gegen Jure Starmann mit 148:151. Als er sich den zweiten Satz mit 165:131 holte, schien es in die richtige Richtung zu laufen für die Bayerwäldler. Im dritten Satz musste er sich mit 147:147 begnügen, so dass er im letzten Satz mindestens ein Remis benötigte. Mit 141:150 ging der allerdings verloren. Mit 601:579 spielte Schmid zwar Bestleistung, musste mit 1,5:2,5 Sätzen aber den Punkt abgeben.

Start gab Anlass zur Sorge

Alexander Raab holte den ersten Satz mit 153:148. Er spielte zwar in den folgenden Sätzen auf Augenhöhe mit Kristjan Milatovic, zog aber mit 125:129, 136:140 und 127:129 Kegel den Kürzeren. Mit 1:3 und 541:546 Kegel musste er den Mannschaftspunkt abgeben. Mit einem 0:2-Rückstand verlief der Start absolut nicht planmäßig. Im Gesamtergebnis lag man aber mit 1142:1125 Kegel um 17 Zähler vorne.

Im Mittelfeld spielte das tschechische Duo Milan Svoboda und Michael Kotal. Svoboda gewann den ersten Satz gegen Igor Zamljen mit 139:127, verlor dann mit 134:136. Als er den dritten Satz mit 143:134 erneut gewann, spielte sich der Raindorfer einen kleinen Vorsprung heraus. Mit 137:137 verteidigte er diesen und holte mit 2,5:1,5 Sätzen und 553:534 den Mannschaftspunkt. Kotal hat mit 147:139 und 154:140 die ersten beiden Sätze gewonnen und sich eine gute Ausgangsposition gegen Gasper Burkeljca erspielt. Den dritten Satz musste er mit 147:151 knapp abgeben, doch mit 146:132 hat er den vierten Satz erneut gewonnen. Bei 3:1 Sätzen und 594:562 sicherte er den Punkt zum 2:2. Im Gesamtergebnis lagen die Raindorfer mit 68 Zählern in Front.

Zum Schluss sollten Manuel Lallinger und Philipp Grötsch den Final-Einzug perfekt machen. Lallinger holte die ersten drei Sätze gegen Peter Jantol mit 145:138, 150:148 und 145:142 und gab den letzten mit 140:148 ab. Mit 3:1 und 580:576 Kegel war der dritte Punkt sicher. Grötsch lieferte Marko Oman ein spannendes Duell, siegte mit 146:145 und 147:138. Als er im dritten Satz 140:140 spielte, war der Mannschaftspunkt in trockenen Tüchern (Ergebnis 2,5:1,5 und 558:558) Mit 6:2 und 3427:3355 zogen die Raindorfer ins Finale ein.

Gegen Finalgegner Zalaegerszegi TK war das Chambtalerteam in der Außenseiterrolle. Es trat deshalb mit einer völlig neuen Aufstellung an. Milan Svoboda und Christian Schreiner bildeten die Startpaarung. Svoboda spielte gegen Claudiu Boanta, der mit 645 Kegel in der Quali die Bestleistung gespielt hat. Mit 150:129, 148:145, 161:143 und 158:157 Kegel gewann der Raindorfer alle vier Sätze (617:575). Christian Schreiner musste sich gegen Adam Farkas erst 143:148 geschlagen geben. Mit 163:142- und 162:153-Siegen verschaffte sich einen klaren Vorsprung. Zwar ging der vierte Satz 141:155 erneut verloren, doch bei 2:2 und 609:598 Kegel ging der Mannschaftspunkt an die Raindorfer, die mit 2:0 und plus 53 einen schönen Vorsprung herausgespielt hatten.

Noch 42 Kegel Vorsprung

Im Mittelfeld sollten Kotal und Lallinger für die Vorentscheidung sorgen. Kotal unterlag Sandor Farkas erst mit 137:150, holte die nächsten Sätze mit 148:138 und 152:144. Den letzten Satz musste er mit 136:142 abgeben. Bei 2:2 verlor er mit 573:574 um einen Zähler den Mannschaftspunkt. Lallinger gab den ersten Satz mit 151:158 ab, behielt dann mit 160:145 die Oberhand. Mit 145:155 und 145:153 zog er erneut den Kürzeren (1:3 und 601:611), so dass der Punkt an die Ungarn ging. Nach dem zweiten Drittel stand es 2:2, aber Raindorf hatte noch 42 Kegel Vorsprung.

Alexander Raab (4. v. li.) hat bei der Siegerehrung den Pokal in Empfang genommen.  Foto: Erwin Raab
Alexander Raab (4. v. li.) hat bei der Siegerehrung den Pokal in Empfang genommen. Foto: Erwin Raab

Nun sollten es Daniel Schmid und Philipp Grötsch richten. Schmid gewann gegen Balazs Rudolf/Zoltan Feher Flavius alle vier Sätze (149:148, 141:140, 143:115, 154:138). Mit 4:0 und 587:541 Kegel holte er den dritten Mannschaftspunkt. Grötsch setzte sich gegen Attila Nemes im ersten Satz mit 147:133 durch, verlor aber die restlichen drei Sätze mit 123:141, 138:148 und 123:141. Mit 1:3 und 531:561 Kegeln musste er den Mannschaftspunkt abgeben. Mit 3:3 stand es ausgeglichen, so dass das Gesamtergebnis entscheidend war. Mit 3518:3460 hatte das Chambtalerteam die Nase vorne und holte sich den Sieg im NBC-Cup. (cer)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht