MyMz

Fussball

Siegloser Spieltag für den ASV-Nachwuchs

Die U19 lässt gegen den SVS Federn. Die U 17 unterliegt Fürstenfeldbruck. Die U15 kassiert in den Schlusssekunden den Ausgleich.

  • Rädlinger und Laumer (v. l.) kämpften aber mussten sich geschlagen geben. Foto: Griesbauer
  • Chams U15 (l.) präsentierte sich über weite Strecken überlegen. Foto: ciw

Cham.Am 13. Spieltag der U19 Landesliga Süd empfing der ASV Cham das Spitzenteam des SV Schalding-Heining. Die Gäste stellten ihren Favoritenstatus unter Beweis, mussten dafür aber hart arbeiten. Cham wehrte sich nach Kräften. Am Ende wurde das Ergebnis doch noch deutlich.

„Wir waren dem großen Favoriten gerade in der ersten Halbzeit ebenbürtig, hatten sogar die besseren Chancen. Auch im zweiten Abschnitt haben wir uns mit allem Mitteln gegen den SV gestemmt. Aufgrund der vielen angeschlagenen Spieler konnten wir aber nicht über 90 Minuten mithalten“, sagte ASV-Trainer Groitl. Bereits nach zwei Minuten tauchte Hofbauer alleine vor dem Tor der Gäste auf, vergab die Chance jedoch. Auf der Gegenseite verpasste Schalding nach einem Konter ebenfalls die erste Möglichkeit. Gerade im ersten Durchgang sahen die Zuschauer eine muntere Partie. Chams Schlussmann Faltermeier verhinderte mit zum Teil überragenden Paraden den Rückstand. Für den SV rettete bei Kagers Versuch der Querbalken. Zudem wurde ein Schuss von Burkhardt noch auf der Linie geklärt.

Drei Gegentore in drei Minuten

Nach einem Chamer Ballverlust landete der Ball bei Zillner (42.), der mit seinem Schuss aus 25 Metern ins lange Eck zum 1:0 für die Gäste traf. Die Begegnung war eine gute Stunde alt, als der Favorit das Spiel für sich entschied. Innerhalb von drei Minuten trafen Kretz (66./67.) per Doppelpack und erneut Zillner (68.) per Foulelfmeter ins Schwarze. Der ASV war bemüht, wenigstens den Anschluss herzustellen – vergebens. Stattdessen sorgte Killinger (90.) für den 5:0-Endstand. (ciw)

Aufgrund einiger Abstellungen musste die U17 des ASV Cham gegen den SC Fürstenfeldbruck mit einer halben U16 Mannschaft eine 1:4-Niederlage hinnehmen. Dabei war die Elf der Trainer Simon Graßl, Christian Fleischmann und Michael Aschenbrenner in der zweiten Hälfte näher an der Führung als die Hausherren. Direkt nach dem Anstoß hatte der SCF eine Riesenchance, als sich der Angreifer über die rechte Seite durchsetzte, doch im Strafraum keinen Abnehmer fand. Nach zehn Minuten fanden die Chamer besser in die Partie und sorgten über ihre Außenbahnspieler Xaver Steger und Leonid Scheffer immer wieder für Gefahr. Vor allem in der gegnerischen Hälfte versuchte man, den Gegner früh unter Druck zu setzen.

In der 23. Minute setzte Scheffer zu einem Solo über 30 Meter an, drang in den gegnerischen Strafraum ein und wurde regelwidrig von den Beinen geholt. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte ASV-Kapitän Simon Schmidbauer souverän zur 1:0-Führung (24.). Die Führung hielt jedoch nicht lange. Nach einem Eckball für die Hausherren stieg der mitaufgerückte Innenverteidiger Charles Chauque am höchsten und egalisierte zum 1:1 (30.). Nach dem Seitenwechsel übernahm der ASV das Zepter. Genau in dieser Drangperiode schlug Fürstenfeldbrucks Kapitän Nico Bräuning dreifach zu. Am Flügel enteilte Bräuning, schob allein vor Torhüter Robin Schneider ein und stellte damit den Spielverlauf auf den Kopf (67.). Dann drang über die rechte Angriffsseite De Caro in den Strafraum ein. Bei einem Zweikampf pfiff der ansonsten umsichtig leitende Schiedsrichter Julian Neumann auf Elfmeter, den Bräuning zum 3:1 verwandelte (78.). Das 4:1 (80.) durch Breuning kurz vor Schlusspfiff war ein Ebenbild des 2:1. „Das Ergebnis ist, wenn man den Spielverlauf betrachtet, um zwei Tore zu hoch ausgefallen. Mit etwas Glück hätten wir etwas Zählbares mitnehmen können“, analysierte Chams U17-Trainer Simon Graßl. (cav)

Hartl hadert mit Torausbeute

Schiedsrichter Stefan Betz leitete die Bayernliga-Partie zwischen dem ASV Cham und der SpVgg Landshut. Und wäre der Schlusspfiff früher ertönt, hätte der ASV-Nachwuchs einen dreifachen Punktgewinn feiern dürfen. „Wie ein altes Sprichwort im Fußball besagt – Wer vorne seine Tore nicht macht, wird hinten irgendwann dafür bestraft“, sagte ASV-Trainer Hartl. Bis auf die ersten zehn Minuten, wo Gegner Landshut ebenbürtig war, hatte der ASV das Spiel gut im Griff und erarbeitete sich zahlreiche Chancen. Diese wurden aber zum Teil fahrlässig vergeben. Die Erlösung gelang Koller in der 56. Minute, der zum umjubelten 1:0 einschoss. In Folge verpasste es Cham, den Vorsprung auszubauen. Dies sollte sich rächen. In letzter Sekunde drosch Landshut den Ball hoch und weit nach vorne. Aus dem Gewühl heraus gelang Wiesinger (70.+3) der 1:1-Ausgleich. Es folgte sogleich der Schlusspfiff. (ciw)

Lage der Ligen

  • Landesliga Süd, U 17;

    Mit einem Punkt aus den vergangenen sieben Spielen bleibt der ASV Cham weiter auf dem letzten Tabellenplatz. Auf den Abstiegs-Relegationsplatz fehlen den Kreisstädtern vier Punkte.

  • Bayernliga, U15:

    ASV-Cheftrainer Hartl: „Unser Ziel war, bzw. ist es, aus den letzten drei Begegnungen sieben Punkte zu holen. Mit dem Punkt gegen Landshut haben wir somit angefangen und unser Minimalziel erreicht. Jetzt liegt der Fokus auf den Duellen gegen Kareth und Illertissen.“

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht