MyMz

Fussball

Stadt-Derby in der Bayernliga

Der ASV Cham hat am Samstag den Rivalen DJK Vilzing zu Gast. Das Hinspiel hatte der Aufsteiger mit 3:2 gewonnen.

Das erste Stadtderby zwischen Vilzing und Cham in der Bayernliga wollten 2800 Zuschauer sehen. Foto: Simon Tschannerl
Das erste Stadtderby zwischen Vilzing und Cham in der Bayernliga wollten 2800 Zuschauer sehen. Foto: Simon Tschannerl

Cham.Wenn an diesem Samstag um 15 Uhr das Rückspiel im Stadt- und Landkreisderby zwischen dem ASV Cham und der DJK Vilzing ansteht, dann dürfte das Kappenberger Sportzentrum im Quader wieder aus allen Nähten platzen. Wie schon im Hinspiel, als 2800 Fans den Weg an den Vilzinger Huthgarten pilgerten, erwarten die Verantwortlichen auch für das Rückspiel zu diesem Stadtduell Rekordkulisse.

Dass die Gelb-Schwarzen – wie schon im Hinspiel – als klarer Favorit in dieses Duell gehen dürften, ist unbestritten. Die DJK steht auf dem zweiten Tabellenplatz und hat in dieser Spielzeit nach 16 Partien erst zwei Niederlagen einstecken müssen. Mit 38 Punkten ist die Stadler-Elf derzeit ärgster Verfolger von Spitzenreiter SV Seligenporten, der nur zwei Punkte mehr auf dem Konto hat. Seit vier Spieltagen ist die DJK Vilzing mittlerweile ungeschlagen und hat in der Zeit auch keinen Gegentreffer hinnehmen müssen.

Dass die Huthgartenkicker auf Platz zwei stehen, haben sie auch den Chamern zu verdanken. Die Mannschaft von Trainer Andreas Lengsfeld hatte nämlich am vergangenen Wochenende einen Überraschungscoup landen können mit einem 2:1-Sieg beim SC Eltersdorf. Die Rot-Weißen zeigten,, dass sie mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung auch gegen einen vermeintlich unschlagbare Gegner bestehen können.

Hinspiel ging an Cham

Auch im Hinspiel in Vilzing, wo Brandl & Co. einen 3:2-Sieg landeten, hat man gesehen, zu was der Aufsteiger mit Kampf- und Leidenschaft auch in der Bayernliga gegen spielstarke und individuell besser besetzte Mannschaften in der Lage ist. Diese Tugenden werden im Derbys wieder gefragt sein, wenn Cham dem großen Favoriten ein Bein stellen will. Irgendwie scheinen den Chamern in dieser Saison ohnehin die drei Topplatzierten der Liga zu liegen. Gegen Vilzing und Eltersdorf haben sie jeweils auswärts gewonnen. Und dem Spitzenreiter SV Seligenporten beim Heimremis einen Punkt abgeknöpft.

Infos für die Fans

  • Andrang:

    Damit die Partie pünktlich um 15 Uhr angepfiffen werden kann, möchte der ASV Cham die Fans darauf hinweisen, dass sie frühzeitig kommen, um lange Schlangen an den Kassen zu vermeiden.

  • Vorverkauf:

    Der Kartenvorverkauf läuft bis heute, Samstag, 14.30 Uhr, im Kappenberger-Fachmarkt im Regentalcenter an der Hauptkasse.

  • Kassen:

    Die Kassen befinden sich am Haupteingang zum Kappenberger Sportzentrum vor dem Vereinsgebäude.

  • Eingänge:

    Das hintere Eingangstor entlang des Feldweges auf der Straße nach Zifling wird ebenfalls geöffnet. Hier gibt es eine Kasse und auch ein Verpflegungsstand ist dort eingerichtet. Toiletten sind auf beiden Platzhälften hinter den Ballfangzäunen aufgestellt.

  • Parkplätze:

    Parkmöglichkeiten sind bei der Bildungsstätte St. Gunther, auf dem Parkplatz hinter der Johann-Brunner-Mittelschule, auf der Zufahrt entlang des Bundeswehrsportplatzes am unteren Kunstrasenplatz oder beim Busbahnhof der Schule. Die Fußballabteilung möchte zudem darauf hinweisen, dass beidseitiges Parken auf der Verbindungsstraße St.-Gunther nach Zifling nicht zulässig ist, um den Durchgangsverkehr nicht zu behindern. Die Straßenverkehrsordnung ist einzuhalten.

Nachdem Kapitän Franz-Xaver Brandl bereits vergangene Woche in Eltersdorf nach auskurierter Verletzung in der zweiten Halbzeit wieder zu einem Kurzeinsatz kam, steht mit Tobias Kordick im Derby ein weiterer Spieler zur Verfügung. Er hat seine Schultereckgelenks-Verletzung aus dem Karlburg-Spiel ebenfalls auskuriert. Die Verantwortlichen der Schwarz-Gelben denken dabei ungern an den 17. Juli zurück, an dem sie das Hinspiel gegen den ASV Cham verloren haben. Aber Trainer Christian Stadler freut sich auf das Duell: „Klar, wir sind rein von der Tabellensituation her betrachtet der klare Favorit, doch ich bin überzeugt, das wird ein ganz enges Spiel werden.“ Denn in solchen Spielen ist Leidenschaft Trumpf, und die Tabelle rückt in den Hintergrund. Das Hinspiel ist längst abgehakt: „Wir haben so chaotisch gespielt.“ Doch sei die Situation jetzt eine ganz andere, denn imm Sommer war das Derby das erste Saisonspiel für die Vilzinger. „Der ASV Cham hatte den Vorteil, dass er das Spiel gegen Eltersdorf schon absolviert hatte, so ist die Situation nicht mehr vergleichbar“, sagt Stadler.

Cham ist kein Underdog

Doch verteilt der Vilzinger Übungsleiter auch Komplimente in Richtung der Lengsfeld-Elf: „Cham hat eine große Qualität. Es kommt nicht von ungefähr, dass sie alle Spitzenteams geärgert haben.“ Cham arbeite sehr gut gegen den Ball und habe ein gutes Umschaltspiel. „Es wird viele Zweikämpfe geben, wir haben auf jeden Fall großen Respekt, Cham ist definitiv kein Underdog. Das wird eine ganz heiße Nummer werden“, sagt Stadtler. Zu einem möglichen Einsatz von Goalgetter Milicevic, der letzte Woche schon wieder Bayernligaluft schnupperte nach langer Verletzung, sagt er: „Ivan Milicevic wird nur spielen, wenn er zu 100 Prozent fit ist, da gehen wir kein Risiko ein.“ (ckm/rtn)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht