MyMz

Eisstock

Stock-Jugend eröffnet Spiele in Regen

Die Welt - und Europameisterschaft beginnt am Dienstag. Mit Michael Späth hat Deutschland einen Titelanwärter am Start.

Lokalmatador Michael Späth von FC Altrandsberg peilt Einzel- und Mannschaftsgold im Weitschießen an.  Foto: Riess
Lokalmatador Michael Späth von FC Altrandsberg peilt Einzel- und Mannschaftsgold im Weitschießen an. Foto: Riess

Cham.Ein dicht gedrängtes mit vielen spannenden, teils nervenaufreibenden Eisstock-Wettbewerben gefülltes Programm steht bei den „Welt- und Europameisterschaften Dahoam“ in Regen vom 3. bis 14. März auf dem Programm. In den drei Eisstock-Disziplinen Mannschaftsspiel, Weiten- und Zielwettbewerb hatte bei den letzten Titelkämpfen 2019 in Peiting und 2018 in Amstetten und Winklarn der Erzrivale Österreich die Nase etwas vorne.

Vor einem Jahr in Peiting triumphierte im Einzel-Zielwettbewerb Daniel Hornberger (EC Hauzenberg) als Europameister der Jugend U16. Bei der älteren Jugend setzte sich der Österreicher Christoph Maierhofer vor Alina Mayer (EC Gerabach) und Stefan Empl (SV Gumpersdorf) durch.

Zudem musste Deutschland dem Erzrivalen beide Jugendtitel der Ziel-Nationenwertung überlassen. Im Mannschaftsspiel, der Krone des Eisstocksports, kam es zum Traumfinale der beiden „Eisstock-Großmächte“. Allerdings musste sich Deutschland nach bitteren Finalniederlagen wieder mit EM-Silber begnügen.

Die U16 verlor hauchdünn mit 11:13 Punkten. Bei der U19 kam es nach einem spektakulären 17:17-Unentschieden zum nervenaufreibenden „Finalen Entscheid“. Die Verlängerung im Zielschießen verlor Deutschland mit 20:44 Punkten. Auch beim Weitenwettbewerb hatte Österreich die Nase deutlich vorne. Bei der U16 konnte sich Dominik Wittmann vom SV Pocking und Stefan Schmied vom TSV Niederviehbach zumindest Silber und Bronze erkämpfen. Gar nichts zu holen gab es bei der U19. Bester Deutscher war Lukas Michl (SV Pocking) als Vierter.

Stefan Thurner vom SV Oberbergkirchen holte bei den Junioren U23 vor zwei Jahren WM-Gold im Einzel-Zielschießen. Während die Juniorinnen im Mannschafts-Zielwettbewerb den WM-Titel vor Italien und Österreich gewannen, gab es für ihre männlichen Kollegen hinter Österreich und Italien Bronze. Im Mannschaftsspiel gab es Gold für Deutschland.

Ähnlich wie im Ziel- sind die Vorzeichen im Weitenwettbewerb. Junioren-Weltmeister Markus Schätzl vom SV Oberbergkirchen darf mittlerweile nur noch bei den Herren auf Weitenjagd gehen. Allerdings hat Deutschland mit dem Lokalmatadoren Michael Späth ein heißes Eis im Feuer. Das Kraftpaket vom FC Altrandsberg möchte zusammen mit seinen Nationalmannschafts-Kollegen auch den Nationentitel verteidigen.

Der Zeitplan

Das internationale Sportevent startet vom 3. bis 7. März mit den 56. Europameisterschaften der Jugend und 6. Weltmeisterschaften der Junioren. Daran beteiligen sich 13 Länder, darunter auch die australische Junioren-Nationalmannschaft.

Dienstag: 16 Uhr Auslosung; 18 Uhr Eröffnungsfeier im Eisstadion; 20 Uhr: Empfang der Nationen-Vertreter im Brauereigasthof Falter

Mittwoch: 8 bis 12 Uhr Vorrunde Mannschaftsspiel; 14 bis 21 Uhr Teamwertung Weitenwettbewerb
Donnerstag: Qualifikation Zielwettbewerb

Freitag: 8 bis 12 Uhr Rückrunde Mannschaftsspiel; 13 bis 17 Uhr Finale Zielwettbewerb; 18 bis 20.30 Uhr: Finale Weitenwettbewerb

Samstag: 8 bis 12 Uhr Teamwertung Zielwettbewerb; 13.30 bis 14.45 Uhr: Page-Play-Off-Finale Jugend U16 und U19; 14.45 bis 15.30 Uhr: Finale U16 und U19; 15.30 bis 16.45 Uhr: Page-Play-Off-Finale Junioren U23; 16.45 bis 17.30 Uhr: Finale U23; 19.30 Uhr: Festabend im Falter Saal

Höhepunkt: Nach einem Tag Pause stehen vom 9. bis 14. März die 13. Eisstock-Weltmeisterschaften der Damen und Herren auf dem Programm. Weitere Infos unter www.icestock2020.de (cal)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht