MyMz

Gewichtheben

Toller Einstand für Hebertrainer Nowara

Der TB 03 Roding startete mit einem klaren 756,1:569,8-Sieg gegen den AC Weinheim in die neue eingleisige Bundesliga.

Rodings tschechischer Neuzugang Petr Stransky hatte gegen den AC Weinheim mit 143 Relativpunkten einen starken Einstand.Foto: Simon Tschannerl
Rodings tschechischer Neuzugang Petr Stransky hatte gegen den AC Weinheim mit 143 Relativpunkten einen starken Einstand.Foto: Simon Tschannerl

Roding.Der Rodinger Neuzugang aus Pilsen, Petr Stransky, fügte sich beim Bundesliga-Auftakt am Samstag gegen den AC Weinheim nahtlos in die Rodinger Mannschaft ein. Er war mit 143 Relativpunkten an diesem Tag sogar bester Heber im TB-Team und absolvierte mit 128 kg Reißen und 156 kg Stoßen bei 72,8 kg Körpergewicht eine gelungene Generalprobe für seinen Auftritt bei der Europameisterschaft der Junioren nächste Woche in Bukarest .

Gewichtheben

Neue Gegner und Ziele für Rodinger Heber

Zum Start der eingleisigen Bundesliga kommt am Samstag der AC Weinheim. Bei den Rodingern gibt es Veränderungen.

Simon Brandhuber, der vor dem Wettkampf eine Auszeichnung für 200 Wettkämpfe für die Rodinger Gewichtheber bekam, meinte: „756,1 kg ist schon ein Meilenstein beim Start in die neue Saison, darauf können wir aufbauen“. Die Rodinger Nummer Eins gratulierte dem Neuzugang Petr Stransky, Medizinstudent aus Pilsen, zum tollen Einstand im Rodinger Team. Besonders hob Brandhuber die erst 16-jährige Annika Pilz hervor, die nach ihrem Wettkampf mit Roding II in der Zweiten Bundesliga beim Stoßen für den verletzten Peter Kulzer in der ersten Staffel einspringen musste und ihre Sache ausgezeichnet gemacht hat. Die Rodinger zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung und erfüllten dabei die Vorgabe des neuen Hebertrainers Gregor Nowara, der 750 Punkte als Ziel gegen die Truppe aus Weinheim vorgegeben hat.

Simon Brandhuber souverän

Annabell Jahn eröffnete hochmotiviert den Wettkampf für die Rodinger mit 73 kg beim Reißen, doch die beiden weiteren Versuche an der neuen Bestmarke von 76 kg gingen daneben. Auch beim Stoßen blieb ihr nach gültigen 90 kg eine Bestmarke im dritten Versuch an 94 kg verwehrt. Trotzdem trug sie 108 Punkte zum Sieg bei.

Souverän meisterte Simon Brandhuber nach der Regeneration nach der Weltmeisterschaft in Thailand sechs lockere Versuche und lieferte dennoch mit 140 Relativpunkten die zweitbeste Leistung ab. Bester Heber an diesem Tag war der Neuzugang aus dem Nachbarland, Petr Stransky, der nach 156 kg Stoßen nur ganz knapp an 160 kg beim Ausstoß scheiterte. Diese Last wird er sich für die Europameisterschaft in Bukarest aufheben. 143 Relativpunkte, sicher auch der EM-Vorbereitung auf die geschuldet, hatten die TB-Verantwortlichen beim ersten Auftritt von Petr Stransky nicht erwartet.

Für diese Leistung bekam er vom Fanclub mit Oberfan Richy gleich ein dreifaches „Das war Spitze“ und wurde somit begeistert bei den Fans angekommen.

Hans Brandhuber schaffte beim Reißen einen neuen Rekord. Foto: Tschannerl
Hans Brandhuber schaffte beim Reißen einen neuen Rekord. Foto: Tschannerl

Auf Rekordjagd ging Hans Brandhuber. Bereits beim zweiten Reißversuch gelang dies mit 140 kg. Eine weitere Steigerung an 143 kg ging beim dritten Anlauf aber daneben. Beim Stoßen stehen bisher für ihn 173 kg in der Bestenliste. Zweimal versuchte er vergeblich, den Rekord auf 174 kg zu schrauben. Aber bei der Zweikampfleistung war er mit 308 kg bei der Rekordjagd wieder erfolgreich und überzeugte mit 130,6 Relativpunkten.

Der neue Hebertrainer Gregor Nowara setzte sich mit 133 Relativpunkten noch knapp vor den jungen Heißsporn Hans Brandhuber. Nach 139 kg beim Reißen wuchtete er noch 175 kg bei einem Körpergewicht von nur 90,5 kg in die Höhe.

Annika Pilz ist eingesprungen

Peter Kulzer peilte nach gültigen 138 kg und 143 kg mit 146 kg vergeblich einen neuen Reißrekord an, bei dem er sich aber leicht verletzte und vorsichtshalber bei der klaren Überlegenheit der Rodinger Mannschaft auf das Stoßen verzichtete. Zu diesem Zeitpunkt lag Roding mit 301,3:235,9 Punkten nach dem Reißen klar in Front und hatte bereits den ersten Punkt gesichert. Jetzt musste die Ersatzfrau Annika Pilz nochmals ran, nachdem sie bereits beim Zweitliga-Wettkampf mit 111 Relativpunkten und 80 kg Stoßen die beste Heberin war. Das 16-jährige TB-Nachwuchstalent, das an der Sportschule in Frankfurt/Oder trainiert und lebt, schaffte drei gültige Versuche beim Stoßen und war mit 81 kg sogar besser als im Vorkampf gegen den AC Weiden.

Peter Kulzer musste nach dem Reißen verletzt aufgeben.Foto: Tschannerl
Peter Kulzer musste nach dem Reißen verletzt aufgeben.Foto: Tschannerl

Die Gäste vom AC Weinheim hatten gleich vier Powerfrauen am Start und mit Josef Hesse mit 114,8 Relativpunkten ihren besten Heber. „ Dass es außer am Samstag keine leichten Kämpfe in der neuen eingleisigen Liga geben wird, zeigt die Tatsache, dass der KSV Durlach mit 800,8 Punkten gegen Speyer verloren hat und alle keinen einzigen Punkt holten.

„Wir haben eine kompakte Leistung abgeliefert. Schade, dass Peter Kulzer beim Stoßen nicht mehr antreten konnte. Ich hoffe, dass die Verletzung nicht schwerwiegend ist und er beim nächsten schweren Wettkampf in der Bundeshauptstadt Berlin wieder dabei sein kann“, resümierte der neue Hebertrainer Gregor Nowara .

Abteilungsleiter Matthias Hecht fügte an: „ Ein gelungener Auftakt. Mit Peter Kulzer beim Stoßen wären es sogar vielleicht noch 15 Punkte mehr geworden. Die bisherigen Ergebnisse zeigen, dass wir bei jedem Wettkampf in die Vollen gehen müssen. Das war wirklich ein Pflichtsieg“. Der Teamsprecher von Weinheim sprach in seinen Schlussworten von einem schönen Wettkampf und einem fairen Publikum. „Es ist immer wieder schön, in Roding zu heben“, sagte er.

Gewichtheben in Zahlen

Zweite Bundesliga: TB 03 Roding II gegen 1. AC Weiden 531,1:449,1 Punkte
Bezirksliga: Roding III gegen Weiden II 242,0:197,1

Erste Bundesliga – Ergebnisse der Rodinger Heber: Annabell Jahn, 73 kg Reißen + 90 kg Stoßen = 108,0 Relativpunkte; Simon Brandhuber, 125 kg + 148 kg = 140,0 Relativpunkte; Hans Brandhuber, 140 kg + 168 kg = 130,6 Relativpunkte; Petr Stransky, 128 kg + 156 kg = 143,0 Relativpunkte; Gregor Nowara, 139 kg + 175 kg = 133,0 Relativpunkte; Peter Kulzer, nur Reißen 143,0 kg = 40,0 Relativpunkte; Annika Pilz, nur Stoßen 81 kg = 61,5 Relativpunkte

Ergebnisse Erste Liga: TSC Berlin – Chemnitzer AC 737,2:784,2 Punkte (bereits am 28. September); KSV Durlach – AV 03 Speyer 800,8:819,1 Punkte; SV Obrigheim – TSC Berlin 764,6:645,0 Punkte; TB 03 Roding – AC Weinheim 756,1:569,8 Punkte;

Tabelle 1. Kampftag: 1. AV Speyer 3:0 Punkte, 2. Chemnitzer AC 3:0 Punkte, 3. SV Obrigheim 3:0 Punkte, 4. TB 03 Roding 3:0 Punkte, 5. AC Mutterstadt 0:0 Punkte, 6. SV Samswegen 0:0 Punkte, 7. KSV Durlach 0:3 Punkte, 8. AC Weinheim 0:3 Punkte, 9. TSC Berlin 0:6 Punkte (rhe)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht