mz_logo

Eisbären
Donnerstag, 20. September 2018 31° 1

Eishockey

EVR-Talente gehen leer aus

Das DNL-Team verliert zweimal gegen Augsburg. Damit braucht der EVR Schützenhilfe, um in Division I der U 20 zu bleiben.
Von Sebastian Dollinger

Gegen den Augsburger EV kamen die EVR-Talente in der DNL in beiden Spielen nicht wie gewünscht zum Zug. Foto: Christian Brüssel
Gegen den Augsburger EV kamen die EVR-Talente in der DNL in beiden Spielen nicht wie gewünscht zum Zug. Foto: Christian Brüssel

Regensburg.Eigentlich hatte Trainer Stefan Schnabl gehofft, mit seinem Team in der Qualifikationsrunde zur Deutschen Nachwuchs-Liga (DNL) gegen den Augsburger EV Punkte zum Erhalt der U-20-Division I sammeln zu können. Doch auf das 2:6 in Augsburg folgte ein 4:6 zuhause, womit die Chancen auf einen Verbleib sanken.

Verzichten musste der EVR in dem Doppelvergleich auf Alexander Dosch und Fabian Birner, für die die Saison bereits beendet ist, sowie auf Jakub Fuchs. Aus der Schülermannschaft lief Noah Dunham auf. Zudem verstärkte Oberliga-Verteidiger Philipp Vogel das DNL-Team im Heimspiel am Sonntag.

In Augsburg erwischte Gastgeber AEV einen Start nach Maß. Bereits nach zehn Sekunden schlug die Scheibe das erste Mal im EVR-Tor ein. Timo Bakos war der Torschütze zum 1:0. Auch im weiteren Verlauf des ersten Abschnitts war Augsburg das bessere Team uns stellte in Minute zwölf erneut durch Bakos auf 2:0.

Zwar gelang dem EVR vor der ersten Pause noch der Anschlusstreffer durch Nicolas Sauer (16./Powerplay), aber im zweiten Drittel zog Augsburg durch zwei Überzahltreffer von Peter Donat (30.) und Bakos (38.) auf 4:1 davon. In den letzten 20 Minuten ließen die Hausherren nicht mehr viel anbrennen und schraubten das Ergebnis in die Höhe. Der ehemalige Regensburger Martin Hlozek (45.) sowie Bakos (52.) mit seinem vierten Tagestor sorgten für den deutlichen Stand. Das 2:6 durch Adam Penc in der 59. Minute war nur eine Ergebniskosmetik.

Reisnecker nimmt sich ein Herz

Auch in der Donau-Arena startete Augsburg furios: Keine zwei Minuten waren gespielt, da klingelte es das erste Mal. Nicolas Baur sorgte für das 0:1. Der EVR-Nachwuchs war zwar stets bemüht, den Ausgleich zu erzielen, schaffte es lange Zeit aber nicht. Erst in der 21. Minute nahm sich Filip Reisnecker ein Herz und beförderte den Puck in Überzahl in die Maschen.

Andreas Gnoth für Julia Corres

  • In der Vorstandschaft

    des EV Regensburg gibt es eine Änderung. Die bisherige zweite Vorsitzende Julia Corres hat aus privaten Gründen ihr Amt niedergelegt. Bis zu den nächsten Wahlen wird Andreas Gnoth der kommissarische zweite Vorstand beim Eissportverein.

  • Andreas Gnoth

    ist kein Unbekannter beim EV Regensburg. Gemeinsam mit Corres ist er in der EVR-Lauflernschule dabei. Zudem betreut er die U-8- sowie die U-10-Mannschaft des EV und steht den Trainern beider Teams auch auf dem Eis zur Seite.

In der 29. Minute ging Augsburg allerdings ein zweites Mal in Führung. Oberliga-Stürmer Marco Sternheimer sorgte für das 2:1. Der EVR zeigte sich wieder nicht geschockt und drehte binnen 61 Sekunden die Partie. Zunächst gelang Fabian Herrmann in Minute 31 der Ausgleich, ehe in der 32. Minute Aron Schwarz sogar für die 3:2-Führung sorgte. Aber noch vor der zweiten Pause erzielte Peter Dorant in Überzahl das 3:3 (39.).

Im Schlussabschnitt kamen die Hausherren gut aus der Kabine und verschafften sich erneut einen Vorteil. Filip Reisnecker war zur Stelle und erzielte in der 42. Minute das 4:3 für die Gastgeber. Es entwickelte sich eine rassige Partie – und es folgten fragwürdige Strafzeiten für den EVR. In der 51. Minute, als gleich zwei Regensburger in der Kühlbox saßen, münzte Sternheimer das Überzahlspiel in das 4:4 um. Und die Strafzeitenflut gegen den EVR hatte kein Ende, weswegen die Gäste aus Schwaben durch Martin Hlozek bei erneut doppelter Überzahl mit 5:4 in Führung gingen.

Spieldauerstrafe für Vogel

Damit nicht genug: Fünf Minuten vor Schluss musste Verteidiger Philipp Vogel mit einer Spieldauerstrafe vorzeitig zum Duschen. Der AEV fackelte nicht lange und nutzte die erneut Zwei-Mann-Überzahl zur Entscheidung. Wieder war es Hlozek, der in Minute 57 für den 4:6-Endstand und die Entscheidung sorgte. „Am Samstag haben wir nicht gut gespielt und verdient verloren. Am Sonntag waren wir besser und hatten Augsburg lange unter Kontrolle. In der Schlussphase haben wir durch die Strafenflut das Spiel noch aus der Hand gegeben“, kommentierte Stefan Schnabl die zwei Niederlagen.

In der Tabelle belegt der EVR mit drei Punkten den dritten Platz und hat vier Punkte Rückstand auf Platz zwei, welchen aktuell Krefeld innehat. Um sich noch für die U-20-Division I zu qualifizieren, muss der EVR nun auf Augsburger Schützenhilfe hoffen und gleichzeitig die beiden Heimspiele am letzten Spieltagswochenende gegen Iserlohn (Samstag, 16  Uhr) und Krefeld (Sonntag, 11.30 Uhr) gewinnen.

Alle Nachrichten rund um den EV Regensburg finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht