MyMz

Eishockey

Die Eisbären testen einmal unterklassig

Trainer Igor Pavlov warnt mit Blick aufs Vorjahr vor Sonntags-Gastgeber Passau. Andre Bühler fehlt zwei Monate.
Von Claus-Dieter Wotruba

Pechvogel: Andre Bühler fällt rund zwei Monate aus. Foto: Brüssel
Pechvogel: Andre Bühler fällt rund zwei Monate aus. Foto: Brüssel

Regensburg.Der Countdown läuft: Noch vier Testspiele, dann starten die Eisbären des EV Regensburg am 27. September in die neue Saison der Eishockey-Oberliga. Dass es sein Team am Wochenende in Spiel acht der Vorbereitung am Sonntag (18.30 Uhr) bei den Passau Black Hawks ruhiger angehen lassen könnte, weil es zum ersten und einzigen Mal gegen einen unterklassigen Gegner geht, wischt Trainer Igor Pavlov mit nur einem Satz vom Tisch: „Voriges Jahr haben wir da verloren. Das wird eine mentale Angelegenheit.“ Damals gewann der Bayernligist mit 4:2. Tags zuvor präsentiert sich das Eisbären-Team am Samstag im Vorfeld des DNL-Spiels der Jung-Eisbären gegen Mannheim ab 13.30 Uhr in einem Skills-Wettbewerb, bei Drei-gegen-Drei-Spielen und einer Autogrammstunde in der Donau-Arena.

Für Passau mit seinem Trainer Heinz Feilmeier ist es der zweite Test nach einem 4:3 im tschechischen Pisek. Im Team der Niederbayern stehen mit Artur Platonow sowie Robin Deuschl und Sylvester Radlsbeck auch Spieler mit Regensburger Vergangenheit. Dazu sind ein Alexander Janzen oder Ales Kreuzer aus höherklassigen Tagen ein Begriff. Für Igor Pavlov aber geht es darum, dass seine Mannschaft weiter Selbstvertrauen sammelt, was bei bisher sechs Siegen und nur zwei Niederlagen gegen die DEL-2-Teams Landshut und Dresden gut gelang.

Eishockey

Die Eisbären gewinnen in Deggendorf

Fünfter Sieg im siebten Spiel: Rumpfkader kehrt mit einem 3:1-Erfolg beim Oberliga-Auftaktgegner und DEL-2-Absteiger zurück.

Allerdings: In diesem Jahr sind Eisbären-Ausfälle früh an der Tagesordnung. Zuletzt kam die Kunde, dass eine Bänderverletzung Verteidiger Andre Bühler (20) für zwei Monate außer Gefecht setzt. „So ein Ausfall tut immer weh“, sagt Pavlov. „Das ist in Deggendorf an der Bande ohne Gegnereinwirkung passiert.“ Constantin Ontl fehlt sowieso weiter und auch die zwickende Leiste von Petr Heider macht einen Einsatz eher unwahrscheinlich. Dagegen hütet Peter Holmgren nach ein paar Tagen der Vorsichtspause wieder das Tor (Pavlov: „Wir mussten die Belastung reduzieren“) und auch bei Verteidiger Korbinian Schütz stehen die Zeichen auf Comeback.

Igor Pavlov ist niemand, der lamentiert – und der Kader groß genug. Fest steht nämlich, dass Fabian Birner und Alexander Diel fix zum Team gehören, womit es an Verteidigern nicht mangelt. „Sie sind willig und geben Gas“, sagt Pavlov über die Chance für die beiden 20-jährigen Schüler. Auch die Testphase, in der Xaver Tippmann weiter stürmt, geht weiter: „Wenn vorne einer fehlt, macht Xaver das gut“, sagt Pavlov – und hat auch Lukas Heger weiter als Verteidiger auf der Rechnung: „In Deggendorf hat er das schon wieder gespielt. Er stellt sich allen Aufgaben mit Spaß.“ Wenn Heger vorne spielt, habe man mit ihm, Felix Schwarz und Leopold Tausch „eine vierte Reihe, die gegen jede erste Reihe spielen kann“.

Alle Nachrichten rund um die Eisbären des EV Regensburg finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht