MyMz

Eishockey

Eine Derbyschlappe für die Eisbären

Mit dem 8:4 sichert Weiden in Regensburg das Ticket für die Oberliga-Meisterrunde. Eisbären starten am Freitag in Deggendorf.
Von Claus-Dieter WotrubA

  • Eisbären-Kapitän Peter Flache (in Rot) und sein Team hatten gegen Weiden wieder das Nachsehen. Foto: Andreas Nickl
  • Jubel bei den Eisbären Foto: Nickl

Regensburg.Weiden bleibt alles andere als ein Lieblingsgegner der Eisbären vom EV Regensburg: 1917 Zuschauer sahen in der Donau-Arena, wie den Blue Devils im vierten Saisonduell in der Eishockey-Oberliga Süd mit einem 8:4 (3:2, 3:1, 2:1)-Erfolg der dritte Sieg gelang. Nach den Ergebnissen des 32. Spieltags war auch klar: Selb und Weiden gehören damit zu den zehn Teams der Meisterrunde, die am Freitag startet, während Sonthofen das Nachsehen hat. Die Eisbären beginnen in Deggendorf und erwarten am Sonntag zuhause Riessersee (alle Termine siehe Ende des Artikels).

Eishockey

Jetzt macht Kleines die Eisbären groß

Kapitän Peter Flache erklärt die neue Identität. Derby-Gast Weiden kommt mit viel Druck zum Vorrunden-Finale nach Regensburg.

Für die Eisbären ging es im letzten Vorrundenspiel um drei „stinknormale“ Punkte, für den Gast aus Weiden jedoch um viel, viel mehr. Es galt nämlich mit einem Dreipunktesieg die Meisterrunde zu erreichen und damit den Abstiegskampf mit den sechs Bayernligisten zu vermeiden. Max Kaltenhauser hatte vor dem Spiel mehrfach kategorisch jede Art von Schützenhilfe ausgeschlossen und konnte mit Erik Keresztury einen der zuletzt fehlenden Spieler wieder aufs Eis schicken.

Allerdings misslang der Start: Den krassen Fehlpass von Fabian Birner in der 3. Minute konnte Martin Heinisch zwar noch nicht nutzen, doch Sekunden später stand Tomas Rubes frei vor dem Tor und überwand Raphael Fössinger, der diesmal statt Peter Holmgren das Eisbären-Tor hütete. Die Hausherren kamen mühsam in die Gänge und nutzten wieder einmal die erste Überzahlgelegenheit nach nur 20 Sekunden: Tomas Schwamberger und Nikola Gajovsky passten schnell und Richard Divis musste den Puck nur noch ins leere Tor schieben (11.).

Turbulente Schlussminute

Weiden jedoch tat es den Regensburgern gleich und nutzte die erste Powerplay-Chance, als Jakob Weber auf die Strafbank musste. Auch der Treffer von Marco Pronath war über Tomas Rubes und Martin Heinisch wunderbar herauskombiniert (19.). Das war der Auftakt einer turbulenten Drittel-Schlussphase. Denn abermals glichen die Eisbären aus, als Peter Flache einen Schuss von Jakob Weber exakt 56,8 Sekunden vor der Pausensirene erfolgreich abfälschte. Weidens Antwort folgte nur 35 Sekunden später, als ein Schlagschuss von Mirko Schreyer im Kreuzeck einschlug. Auch das war aber nicht das letzte Wort im ersten Drittel: Bully 2,5 Sekunden vor der Sirene, Lattenschuss und als Sauer die Scheibe über die Linie brachte, war die Zeit schon abgelaufen. Da halfen alle Protest von Eisbären-Kapitän Peter Flache nichts mehr.

Dem Gastgeber fehlte bei allem Bemühen ein Tick jener Intensität, der das Team zuletzt so ausgezeichnet hatte – und vor allem war das Glück kein Regensburger. Erst vergab der immer noch nicht hundertprozentig fit wirkende Nikola Gajovsky völlig frei vor Weidens Schlussmann Jonas Neffin (21.), dann fand der Puck beim Schuss von Adam Schusser kurios den Weg über die Linie. Von der Bande hinter dem Tor sprang die Scheibe in hohem Bogen zurück und prallte gegen den Rücken von Raphael Fössinger – 2:4 und gleichzeitig das Ende des Arbeitstages des Keepers nach 25:25 Minuten.

Kunterbuntes zweites Drittel

Wenig später später sprang beim Divis-Versuch die Scheibe von der Unterkante der Latte zurück ins Feld (27:06) und auch Schiedsrichter Göran Noeller zog sich den Unmut der Regensburger Fans zu, als er für 53 Sekunden Zwei-Mann-Überzahl der Weidener sorgte (33.). Die erste Strafzeit war gerade verbüßt, da schlug Rubes wieder zu. Jetzt zielte Gajovsky an den Pfosten (35.), Xaver Tippmann verkürzte in Überzahl (38.) zwar, doch 38 Sekunden später hatte Rubes seinen dritten Treffer auf dem Konto.

Max Kaltenhauser stellte die Blöcke um, doch am Ergebnis änderte sich wenig. Als Philipp Siller das 7:3 erzielte, war in der 45. Minute alles klar – auch, dass es in der Meisterrunde zwei weitere Derbys mit Weiden (am 19. Januar auswärts und am 23. februar zuhause) geben wird. Der vierte Tagestreffer von Rubes und Jakob Webers 4:8 in der 59. Minute waren nur noch Formalien.

Regensburg – Weiden 4:8 (2:3, 1:3, 1:2)

Eisbären Regensburg: Fössinger – Gulda, Birner; Weber, Tippmann; Vogel, Schütz; Diel – Heger, Gajovsky, Divis; Sauer, Keresztury, Flache; Tausch, Herrmann, Schwarz; Mühlbauer, Sokolov, Schwamberger

Blue Devils Weiden: Neffin – Schusser, Herbst; Noe, Klein; Schreyer, Bäumler – Siller, Rubes, Heinisch; Geisberger, Clayton, Pronath; Schröpfer, Kirchberger, Habermann

Tore: 0:1 (3:01) Rubes (Siller-Heinisch), 1:1 (10:15) Divis (Gajovsky-Schwamberger bei 5-4), 1:2 (18:21) Pronath (Heinisch-Rubes bei 5-4), 2:2 (19:03) Flache (Weber-Keresztury), 2:3 (19:38) Schreyer (Kirchberger), 2:4 (25:25) Schusser (Rube-Heinisch), 2:5 (33:00) Rubes (Heinisch-Noe bei 5-4), 3:5 (37:22) Tippmann (Weber-Sauer bei 5-4), 3:6 (38:00) Rubes (Heinisch), 3:7 (44:53) Siller (Kirchberger-Habermann), 3:8 (58:22) Rubes (Geisberger-Pronath) , 4:8 (58:49) Weber (Mühlbauer-Sokolov)

Schiedsrichter: Göran Noeller. – Zuschauer: 1917. – Strafminuten: Regensburg 8 – Weiden 8

Alle Termine der Meisterrunde

Fr., 10. Januar, 20 Uhr: Deggendorf (Auswärts)
Sonntag, 18 Uhr: Riessersee (Heimspiel)
Freitag, 17. Januar, 20:00: Rosenheim (H)
Sonntag, 19. Januar, 18 Uhr: Weiden (A)
Freitag, 24. Januar, 20.00: Selb (H)
Sonntag, 26. Januar, 18.00: Lindau (A)
Freitag, 31. Januar, 20.00: Peiting (H)
Sonntag, 2. Februar, 18.00: Füssen (A)
Freitag, 7. Februar, 20.00: Memmingen (H)
Sonntag, 9. Februar, 18.00: Memmingen (A)
Freitag, 14. Februar, 20.00: Deggendorf (H)
Sonntag, 16. Februar, 18.00: Riessersee (A)
Freitag, 21. Februar, 19.30: Rosenheim (A)
Sonntag, 23. Februar, 18.00: Weiden (H)
Freitag, 28. Februar, 20.00: Lindau (H)
Sonntag, 1. März, 18.00: Selb (A)
Freitag, 6. März, 20.00: Füssen (H)
Sonntag, 8. März, 18.00: Peiting (A)

Alle Nachrichten rund um die Eisbären des EV Regensburg finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht