MyMz

Eishockey

Michail Guft-Sokolov macht EVR komplett

Der 20-jährige Angreifer vom Oberliga-Absteiger Waldkraiburg ist der letzte Neuzugang. Einst folgte er dem großen Bruder.
Von Claus-Dieter Wotruba

Michail Guft-Sokolov macht den Kader der EVR-Eisbären komplett.Foto: Paolo Del Grosso
Michail Guft-Sokolov macht den Kader der EVR-Eisbären komplett.Foto: Paolo Del Grosso

Regensburg.Mit dem dritten und letzten Neuzugang haben die Eisbären vom EV Regensburg ihre Personalplanungen abgeschlossen. Stürmer Michail Guft-Sokolov vom Oberliga-Absteiger EHC Waldkraiburg, wo er in den vergangenen beiden Spielzeiten in 77 Spielen auf 15 Tore und 13 Vorlagen kam, macht den 24-Mann-Kader von Trainer Igor Pavlov komplett.

In Pavlovs Gedankengängen hatte Guft-Sokolov, der in der Ukraine geboren ist, mit zwei Jahren nach Deutschland kam und im Nachwuchs von München, Augsburg und vor allem in drei Jahren in Salzburg groß wurde, früh eine Rolle gespielt. „Ich sehe mich als Spielmacher, der hinten wie vorne effektiv ist“, charakterisiert sich Guft-Sokolov selbst, der bis zu den letzten Klausuren Anfang August in München bleibt und sein Sommertraining selbst gestaltet. „Und ich liebe es, Kombinationen zu spielen.“ “

Auch dem Angreifer, der am 14. Juli 21 Jahre wird und deswegen in Regensburg auch wieder seine präferierte, zuletzt in Waldkraiburg aber besetzte Rückennummer 14 tragen wird, fiel Regensburg angenehm auf. „Mir gefällt der Spielstil“, sagt Guft-Sokolov und vergleicht ihn mit Salzburg. „Er ist technisch, mit sehr vielen Pässen. Und der Trainer kommt aus der alten UdSSR und hat Erfahrung. Das hat zu meiner Entscheidung beigetragen.“

Der auch von Zweitligisten wie Dresden und Bayreuth umworbene Stürmer hatte einen BWL-Platz an der LMU München bekommen und sah in Waldkraiburg eine gute Chance, Eishockey und Ausbildung zu kombinieren. „In Regensburg machen das ja auch einige“, sagt Guft-Sokolov, „da kriege ich das auch hin.“

Dass es in Waldkraiburg sportlich zuletzt eine Saison voller Irrungen und Wirrungen war und sportlich nicht lief, störte Michail Guft-Sokolov wenig. „Klar war die Saison ein wenig frustrierend, aber individuell sah es anders aus. Ich habe viel Vertrauen bekommen - und meine ersten Profispiele habe ich in der ersten Reihe gegen Peiting und Rosenheim bestritten.“

Michail Guft-Sokolov stammt aus einer sportlichen Familie. „Mein Vater war Radsprinter im Nationalteam“, erzählt der neue Eisbär, der mit Artjom (23) und Wassilij (17) einen älteren und einen jüngeren Bruder hat, die beide Eishockey spielen. „Das war eher zufällig. Wir waren auch beim Tennis und Fußball – und haben dann das gemacht, was der große Bruder tat: Eishockeyspielen. So sind wir hängengeblieben.“ Artjom, der zuletzt in Germering auflief, hat seine Eishockey-Ambitionen zurückgefahren, Wassilij spielt zur neuen Saison in Garmisch in der DNL 2. Und wer weiß: Vielleicht gibt’s mit Riessersee ja ein Bruderduell.

Alle Nachrichten rund um die Eisbären des EV Regensburg finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht