MyMz

Eishockey

Dane Fox: Außen vor statt mittendrin

Fan-Liebling Dane Fox erhält nach zwei Jahren in Nürnberg keinen neuen Vertrag mehr beim fränkischen DEL-Klub.
Von Thorsten Drenkard

Dane Fox muss die Thomas Sabo Ice Tigers nach zwei Spielzeiten verlassen.  Foto: Eibner-Pressefoto / Hahn
Dane Fox muss die Thomas Sabo Ice Tigers nach zwei Spielzeiten verlassen. Foto: Eibner-Pressefoto / Hahn

Nürnberg.Dane Fox ist immer dort, wo etwas los ist. Hat sich ein unübersichtliches Spielerknäuel auf dem Eis gebildet, ist der 25-jährige Kanadier meist mittendrin und war nicht selten Auslöser der Rudelbildung. Der 1,84 Meter große Angreifer teilt gerne aus, körperlich und verbal.

Zurückstehen, sich wegducken, das ist nicht die Sache des robusten Stürmers. Ebenso wenig wie schweigen.

Denn zu sagen hat Fox eigentlich immer etwas, vor allem auf der Spielfläche. Egal ob Gegner, Schiedsrichter oder gar die Mitspieler – Dane Fox hält seine Klappe nur selten.

So auch am Dienstagnachmittag, als er via Instagram seinen Abschied nach zwei Jahren im Trikot der Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg verkündete und sich bei Fans und Mitspielern bedankte. Noch bevor der Verein dazu einige Zeit später eine offizielle Meldung auf seiner Homepage platziert hatte.

Dane Fox sagt via Instagram Tschüss:

Typisch Dane Fox. Der heißspornige Eishockeyprofi mit dem großen Mitteilungsbedürfnis geht seinen ganz eigenen Weg. Wohin ihn dieser in seiner Eishockeykarriere nun führen wird, steht derzeit noch nicht fest.

In der Vergangenheit hatte ihn seine kompromisslose Art immer wieder mit seinen Coaches zusammenstoßen lassen, weil diese darin vor allem Disziplinlosigkeiten sahen. Nicht zuletzt deshalb saß er in der abgelaufenen Spielzeit das ein oder andere Mal auf der Tribüne und stand nicht mittendrin auf dem Eis – auch in den Playoffs, als für Nürnberg im Viertelfinale gegen Mannheim Schluss war. Sein Trainer Martin Jiranek hatte es so entschieden.

Eben jener Jiranek, allerdings in seiner Funktion als Sportdirektor der Ice Tigers, hatte den Jungen aus Chatham im kanadischen Ontario 2017 ins fränkische Nürnberg geholt.

Dane Fox, der Unbekannte

Damals war nicht so ganz klar, was von dem Spieler bei seiner ersten Station außerhalb Nordamerikas zu erwarten war. Da war zum einen der Dane Fox, der einst in der kanadischen Juniorenliga gemeinsam mit Eishockey-Wunderkind Connor McDavid bei den Erie Otters spielte und dort 2013/14 stolze 64 Tore in 67 Spielen erzielte.

Da war aber auch jener Dane Fox, der im Profi-Alter nicht über die drittklassige ECHL hinaus kam, dort zwar solide scorte, aber auch immer sehr ausgiebig Strafzeiten sammelte.

In Nürnberg hatte Fox keinerlei Anpassungsprobleme. Er traf auf ein intaktes, talentiertes Team um die Leader Steven Reinprecht und Patrick Reimer und scorte gleich an seinem ersten DEL-Wochenende drei Punkte.

Für die Thomas Sabo Ice Tigers absolvierte Dane Fox in den beiden Spielzeiten 2017/18 und 2018/19 insgesamt 86 Hauptrunden- sowie 19 Playoff-Spiele. Dabei gelangen dem Angreifer 22 Tore und 30 Vorlagen in der Hauptrunde sowie fünf Tore und sechs Assists in den Playoffs. Zudem spielte er dreimal in der Champions Hockey League sowie dreimal beim Spengler Cup.

Mit seiner physischen Spielart, gepaart mit einem präzisen Schuss und einer stets offenen Klappe auf dem Eis, avancierte Fox bald zum Liebling der Nürnberger Anhänger. Weil aber der künftige Coach der Ice Tigers, dessen offizielle Bekanntgabe wohl in den nächsten Tagen erfolgt, kein Fan des Kanadiers zu sein scheint, ist Fox nun raus in Nürnberg und nicht mehr mittendrin.

Mehr aus Neumarkt und Umgebung:

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht