MyMz

Eishockey

Ehliz verlässt Nürnberg für NHL-Traum

Der 25-jährige Angreifer wechselt von den Ice Tigers zu den Calgary Flames in die NHL. Doch dort wird es schwer für ihn.
von Daniel Frasch

Yasin Ehliz will künftig seine Schüsse auf NHL-Tore abfeuern. Foto: Eibner/Benjamin Horn
Yasin Ehliz will künftig seine Schüsse auf NHL-Tore abfeuern. Foto: Eibner/Benjamin Horn

Nürnberg.Es war der 1. November 2010: Die Nürnberg Ice Tigers setzen sich am 18. Spieltag durch einen 3:0-Heimsieg gegen den Erzrivalen Adler Mannheim vorübergehend an die Tabellenspitze der Deutschen Eishockey Liga. Es war ein enges, kampfbetontes Spiel, wie es schon so viele gab zwischen den Franken und Mannheim.

Für einen Spieler wird diese Partie jedoch immer Erinnerung bleiben: An jenem Montagabend betrat Yasin Ehliz erstmals das Eis in einem DEL-Spiel, zwei Partien zuvor reichte es nur zu einem Platz auf der Spielerbank. Von einem absoluten „Gänsehautmoment“ sprach der damals 17-Jährige im Anschluss, als ein „wahnsinniges Gefühl“ bezeichnete er den Einlauf vor dem Spiel, als rund 6000 Nürnberger Fans seinen Namen riefen.

Im Nationalteam überzeugt

Rund acht Jahre später kann Ehliz auf eine beeindruckende Karriere im Nürnberger Trikot zurückblicken: 386 Mal lief der in Bad Tölz geborene Angreifer für die Franken auf, 53 Mal davon in den Playoffs. Dabei erzielte der Oberbayer mit türkischen Wurzeln 259 Scorerpunkte (93 Tore und 166 Vorlagen). Vom Lückenfüller in Reihe vier entwickelte sich der Modellathlet rasch zum Führungsspieler und Publikumsliebling, 2014 folgte schließlich die Berufung in die deutsche Eishockeynationalmannschaft.

Einen Kommentar zu den Aussichten von Yasin Ehliz, in Nordamerika Fuß zu fassen, lesen Sie hier:

Kommentar

Ehliz Chancen auf die NHL sind dünn

Man kann und sollte Yasin Ehliz nach allem, was er für die Ice Tigers in den vergangenen Spielzeiten geleistet hat, nur das Beste mit auf den Weg in die...

Bis dato nahm Ehliz an vier Weltmeisterschaften teil, den internationalen Höhepunkt erlebte der 25-Jährige Anfang des Jahres, als die deutsche Auswahl bei den olympischen Winterspielen in Pyeongchang denkbar knapp Russland unterlag (3:4 n. V.) und überraschend die Silbermedaille holte. Spätestens durch die starken Auftritte in Südkorea spielte sich Nürnbergs Rückennummer 42 in den Fokus vieler internationaler Vereine – auch in den der Calgary Flames.

Pikant: Geoff Ward, zuletzt Co-Trainer der Nationalmannschaft, bekleidet in der kommenden Saison auch das Co-Trainer-Amt der Calgary Flames. Dass der 56-Jährige, der bereits die Iserlohn Roosters und die Adler Mannheim trainierte, den Kontakt zwischen dem Nürnberger Angreifer und dem NHL-Klub aus der Provinz Alberta herstellte, liegt auf der Hand.

Nicht jeder Deutsche hat in der NHL Fuß fassen können, doch es gibt einige namhafte Beispiele, wie Sie hier lesen können:

Bekannte Deutsche NHL-Spieler

  • Uli Hiemer:

    Er war der erste Deutsche, der regelmäßig in der NHL spielte. Der Verteidiger aus Füssen brachte es in der Zeit von 1984 bis 1987 auf immerhin 143 Spiele.

  • Uwe Krupp:

    Der mit dem Spitznamen „King Kong“ betitelte Verteidiger ist der erfolgreichste Deutsche in der NHL. Der hoch geachtete Defensivverteidiger holte zwei Stanley Cups mit Colorado und Detroit. Insgesamt absolvierte Krupp 729 NHL-Spiele.

  • Marco Sturm:

    Der flinke Außenstürmer und heutige Nationaltrainer erzielte in 938 Spielen 487 Punkte.

  • Leon Draisaitl:

    Keine Auflistung ohne den Super-Star des deutschen Eishockeys. Noch nie hatte Deutschland einen solchen in der NHL. Der 22-Jährige bestätigte diesen Ruf mit starken Scorer-Statistiken in den vergangenen Spielzeiten.

  • Dany Heatley:

    Ice Tigers-Fans erinnern sich an den Stürmer, der in Deutschland geboren, aber in Kanada aufgewachsen ist und mit diesem auch Olympiasieger wurde. Heatley besitzt aber nach wie vor die deutsche Staatsbürgerschaft und ist demnach mit 791 Punkten bester deutscher Scorer in der NHL-Geschichte.

Möglich macht den Wechsel trotz eines bis 2021 bestehenden Vertrages zwischen Ehliz und den Ice Tigers ein Transferabkommen zwischen dem internationalen Eishockeyverband IIHF und der NHL. Sobald ein NHL-Team einen Spieler aus einer europäischen Liga verpflichten möchte, hat dieser das Recht, aus dem bestehenden Kontrakt auszusteigen, um die Chance in Übersee zu ergreifen.

Rückkehr nicht ausgeschlossen

Sollte Ehliz nun ein komplettes Jahr in Nordamerika spielen, würde er im Anschluss automatisch zum Free Agent aufsteigen und könnte somit selbst über seine Zukunft bestimmen. Sollte Ehliz jedoch innerhalb des kommendes Jahres Nordamerika verlassen – aus welchen Gründen auch immer – müsste der 25-Jährige zuerst wieder den Ice Tigers angeboten werden. Die Franken dürften dann entscheiden, ob sie den Außenstürmer zurücknehmen wollen, oder ob er an einen anderen Verein abgegeben werden soll.

„Ich habe aber schon immer gesagt, dass es mein Traum ist, eines Tages in der NHL zu spielen.“

Yasin Ehliz

Ehliz selbst würde diese Entscheidung nicht gerade schwer fallen. „Die Zeit hier bei den Ice Tigers war eine ganz besondere für mich, Nürnberg ist meine zweite Heimat geworden“, drückt Ehliz in der offiziellen Pressemitteilung der Franken seine Liebe zu den Ice Tigers aus und ergänzt: „Ich habe aber schon immer gesagt, dass es mein Traum ist, eines Tages in der NHL zu spielen. Deshalb wollte ich die Möglichkeit unbedingt nutzen und werde alles dafür tun, mich in Nordamerika durchzusetzen.“

Gaudreau macht es vor

Zuzutrauen ist es dem Mann, der unter Andreas Brockmann die erste Profiminuten absolvierte und sich unter dessen Nachfolger Jeff Tomlinson den Spitznamen „Pitbull“ erarbeitete, allemal. Spielerisch ging der Bad Tölzer in den vergangenen Jahren zusammen mit dem ehemaligen Stanley Cup-Gewinner Steven Reinprecht auf Torejagd. Dabei konnte sich Ehliz vom kanadischen Routinier, der einst selbst für Calgary auflief, vieles abschauen. Und auch wenn Ehliz mit 1,77-Meter und 83 kg nicht gerade Gardemaß aufweist, so ist der 25-Jährige aufgrund seiner hartnäckigen, nimmermüden Spielweise wie gemacht wie für die kleine Eisfläche in Nordamerika. Das Eishockeyspiel in Übersee befindet sich in einem Wandel, Größe und Gewicht spielen weniger eine Rolle, vielmehr liegt der Fokus mehr auf dem spielerischen Element. Bestes Beispiel ist Ehliz’ neuer Mitspieler, Johnny Gaudreau: Trotz seiner Größe von nur 1,74-Meter und seiner 71 kg ist der US-Amerikaner einer der Superstars in der NHL.

Der Abgang des sympathischen Energiebündels reißt eine große Lücke in den Nürnberger Kader und bringt Martin Jiranek gehörig unter Zugzwang. „Eins-zu-eins können wir Yasin nicht ersetzen“, weiß Nürnbergs Sportdirektor um die Schwierigkeit, ebenbürtigen Ersatz, bestenfalls im Besitz einer deutschen Staatsangehörigkeit, zu finden.

Alles rund um die Nürnberg Ice Tigers lesen Sie immer hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht