mz_logo

Regionalsport
Donnerstag, 19. Juli 2018 30° 1

Konzept

Heiß auf den Saisonstart am Leder

TSV Bad Abbach setzt im neunten Landesliga-Jahr verstärkt auf einheimische Kräfte und gibt der Jugend eine Chance.
Von Alexander Roloff

Der TSV Bad Abbach (vorne) möchte seinen Platz in der Landesliga behaupten. Foto: Brüssel
Der TSV Bad Abbach (vorne) möchte seinen Platz in der Landesliga behaupten. Foto: Brüssel

Bad Abbach.Der Einstieg in die neue Saison könnte für Fußball-Landesligist TSV Bad Abbach kaum kniffliger sein. In der englischen Woche mit drei anspruchsvollen Herausforderungen sollen die ersten Punkte eingefahren werden. Die erste Aufgabe ist am Samstag bei Vizemeister TSV Waldkirchen zu lösen (Spielbeginn: 14 Uhr). Es folgt die Heimpremiere gegen ASV Burglengenfeld (Mittwoch, 19 Uhr), ehe die Auswärtspartie beim 1. FC Bad Kötzting (21. Juli, 14 Uhr) den Dreierpack in der Auftaktwoche komplettiert.

Die Kicker von der Freizeitinsel werfen ihren Erfahrungsschatz von acht aufeinanderfolgenden Landesliga-Jahren in den Ring und wollen mit einem ordentlichen Start den Grundstein für eine möglichst sorgenfreie Spielzeit legen. Als Saisonziel ist der Klassenerhalt ausgegeben. „Es ist der Anspruch des TSV Bad Abbach, am Ende der Saison über dem Strich zu stehen“, sagt Bad Abbachs Sportlicher Leiter Dietmar Beyer.

Um das Ziel zu erreichen, setzt der Verein verstärkt auf einheimische Kicker und junge Talente. Mit Michael Stuhlfelder, Dominik Plank (beide ATSV Kelheim) und Paul Samangassou (SV Wacker Neutraubling) wurden drei bewährte Kräfte zurück auf die Freizeitinsel gelotst. Alexander Legler strebt aus der Talentschmiede der JFG Donautal Bad Abbach in den Landesliga-Kader. Zudem heuerten mit dem 20-jährigen Kai Roob (FC Homburg II) und Lukas Scheitler (JFG Neuburg) weitere Talente an, die ihre Fähigkeiten beim TSV entwickeln können.

Kai Roob, Michael Stuhlfelder, Alexander Legler, Torsten Holm (hinten, von links) sowie Lukas Scheitler, Dominik Plank und Daniel Dollman (vorne, von links) verstärken den TSV Bad Abbach. Paul Samangassou (nicht auf dem Bild) zählt neben Stuhlfelder und Plank zu den Rückkehrern. Foto: Beyer
Kai Roob, Michael Stuhlfelder, Alexander Legler, Torsten Holm (hinten, von links) sowie Lukas Scheitler, Dominik Plank und Daniel Dollman (vorne, von links) verstärken den TSV Bad Abbach. Paul Samangassou (nicht auf dem Bild) zählt neben Stuhlfelder und Plank zu den Rückkehrern. Foto: Beyer

Mit Trainer Torsten Holm wurde ein ehemaliger Profikicker des SSV Jahn Regensburg als Nachfolger von Coach Stefan Wagner verpflichtet. „Wir haben eine schlagkräftige Truppe auf die Beine gestellt. Dabei setzen wir ganz besonders auf einheimische Fußballer und junge Talente. Nur das kann die Zukunft sein“, sagt Beyer. Mit Holm habe man einen erfahrenen Mann als Trainer verpflichtet, „der den Burschen vieles beibringen wird“.

Lücken sind zu schließen

Holm ist mit der Vorbereitung zufrieden. „Wir hatten einen personellen Umbruch, aber die Mannschaft ist enorm lernwillig und ehrgeizig. Alle Spieler ziehen voll mit, der Kader ist gut aufgestellt.“ Daher ist Holm auch guten Mutes, dass bereits zum Saisonauftakt in Waldkirchen Zählbares geholt werden kann. „Wir sind selbstbewusst und wollen immer drei Punkte – egal, ob auswärts oder daheim. Natürlich erwartet uns ein starker Gegner, der über eine gute, gestandene Mannschaft verfügt, die punktuell verbessert wurde. Wie freuen uns auf diese nicht ganz einfache Aufgabe.“

Mit den Lehren aus den Testspielen, die mit zwei Pokalvergleichen gegen die Landesligisten 1. FC Bad Kötzting und TSV Bogen garniert waren, soll die Hürde in Waldkirchen gemeistert werden. „Natürlich dürfen uns die spielstarken Gastgeber nicht überrollen, daher müssen wir sofort dagegen halten und dem Gegner unsere Spielweise aufzwängen.“

Rudi Bartlick bestreitet seine achte Spielzeit für den TSV Bad Abbach. Foto: Tschannerl
Rudi Bartlick bestreitet seine achte Spielzeit für den TSV Bad Abbach. Foto: Tschannerl

Prinzipiell strebe der TSV Bad Abbach eine aktive Spielweise an und wolle sich nicht auf das Verteidigen beschränken. Aber die Vorbereitung hat gezeigt: Fehlt die Effektivität im Angriff, dann sind die Bad Abbacher verwundbar. „Leider haben wir in jedem Testspiel Gegentore kassiert, Das lag meist nicht daran, dass der Gegner die Treffer gut herausgespielt hat, sondern wir uns individuelle Fehler geleistet haben. An dieser Stelle müssen wir nachbessern, aber auch zugleich im Torabschluss zielsicherer werden.“

Die Baustellen würden sich laut Holm nicht von heute auf morgen schließen lassen. „Wir arbeiten daran, benötigen aber noch Zeit.“ Nachbessern wollen die Verantwortlichen auch in Sachen Kader. Während für die Defensive ausreichend Spieler zur Verfügung stehen, hinterlassen die kurzfristigen Abgänge von Alexandros Dimespyra, den es aus privaten Gründen nach Leipzig zieht, und Mehmet Sin, der voraussichtlich einen Wechsel in die Türkei anstrebt, große Lücken auf den Außenbahnen.

Neue Impulse werden gesetzt

Die bisherigen Neuzugänge wurden laut Holm bestens von der Mannschaft aufgenommen. Erleichtert wurde die Integration, weil mit Stuhlfelder, Plank und Samangassou drei ehemalige Bad Abbacher an ihre alte Wirkungsstätte zurückkehren. Während Stuhlfelder als Stabilisator in die Innenverteidigung rückt, bereichert Plank die Mittelfeldreihe. Samangassou soll seinen gewohnten Platz im Sturmzentrum finden. Als weiterer Neuzugang wurde Daniel Dollmann von Bezirksligist TSV Langquaid gewonnen. Der 22-jährige Linksfuß zeige laut Holm gute Ansätze. „In ihm steckt großes Potenzial, allerdings muss sich Daniel noch an das Tempo der Landesliga gewöhnen.“ Dieser Ansatz gilt auch für die jüngeren Neuzugänge.

Der 20-jährige Defensivspezialist Kai Roob sammelte beim FC Homburg II Erfahrung auf ähnlichem Liganiveau. Alexander Legler kommt aus der Talentschmiede der JFG Donautal, Lukas Scheitler aus der U19 der JFG Neuburg. „Die jungen Spieler machen einen hervorragenden Eindruck. Die Landesliga ist natürlich Neuland, aber die Burschen sind extrem ehrgeizig und werden einen großen Schritt nach vorne machen“, so Holm.

Pascal Haltmayer ist nach seinem Syndesmosebandriss wieder eine wichtige Stütze im Team. Foto: Roloff
Pascal Haltmayer ist nach seinem Syndesmosebandriss wieder eine wichtige Stütze im Team. Foto: Roloff

Zum Saisonauftakt fallen mit Torhüter Fabian Fuchs, Tobias Schlagbauer und Matthias Lang drei Stammspieler verletzt aus. Während Torhüter Fuchs, der durch Ludwig Räuschl ersetzt wird, und Schlagbauer noch einige Wochen ausfallen, wird Lang, der sich im letzten Test gegen Aiglsbach (1:1) verletzte, in vierzehn Tagen wieder einsatzbereit sein. Neben Lang konnten auch Pascal Haltmayer und Simon Sigl die Vorbereitung durchziehen. Das Trio musste aufgrund langwieriger Verletzungen über weite Strecken der Rückrunde aussetzen.

Weitere Kelheimer Sportnachrichten finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht