mz_logo

Sport aus Kelheim
Mittwoch, 18. Juli 2018 29° 6

Speedway

AC Landshut mit Max Fricke zum Heidering

Bundesligist Landshut reist ersatzgeschwächt zum Tabellenführer. Neuzugang aus Australien soll die Lücken kompensieren.

Max Friscke (vorne) fährt jetzt für den AC Landshut.Foto: Niklas Breu
Max Friscke (vorne) fährt jetzt für den AC Landshut.Foto: Niklas Breu

Landshut.In der Speedway-Bundesliga trifft der AC Landshut an diesem Samstag ab 20 Uhr auf dem Heidering in Wittstock auf dem aktuellen Tabellenführer. Und dabei haben die Roten Teufel um Kapitän Martin Smolinski nicht in ihrer kompletten Stammbesetzung zur Verfügung, da beide Devils-Ausländer – der Däne Leon Madsen und der Lette Andzejs Lebedevs – zeitgleich bei der Speedway-Europameisterschaft starten. Die Landshuter haben daher für das Match im Osten den U21-Weltmeister Max Fricke verpflichtet und hoffen auf reiche Punktausbeute.

Fricke wird neben Martin Smolinski auf der A-Position starten. Auf den B-Positionen hoffen Erik Riss, der bei den Edinburgh Monarchs momentan eine konstante Punkteausbeute aufweist, und Valentin Grobauer auf erfolgreiche Heats gegen die Wölfe, die in der laufenden Saison bisher nichts anbrennen ließen. Auf den C-Positonen gehen wiederum Sandro Wassermann und Stephan Katt an den Start.

Wittstock hat sich als aktueller Tabellenführer ein solides Punktepolster erarbeitet. Der Gastgeber hat mit Rafal Okoniewski und Mads Hansen auf A, Kevin Wölbert und dem ehemaligen Devil Michael Härtel auf B sowie Steven Mauer, Maximilian Pott und Mirko Wolter ein bärenstarkes Team aufgefahren, wird aber aufgrund der Verletzung von Michael Härtel beim Langbahn GP ebenfalls kurzfristig einen Ersatz aufbieten müssen. „Natürlich kommt die Terminkollision mit der Europameisterschaft etwas ungelegen, denn gerade gegen Wittstock müssen wir in Bestform auffahren und gleich von Anfang an um jeden Punkt kämpfen“, so Teambetreuer Klaus Zwerschina. „Aber unsere Jungs sind immer dann stark, wenn es darauf ankommt, und wenn wir mit dem Teamgeist der letzten Rennen antreten, dann sollte in der Ferne etwas zu holen sein. Sicherlich gibt die Tagesform den Ausschlag.“ Unterstützt werden die Devils wie immer von zahlreichen Fans, die mit dem Bus nach Wittstock kommen werden, um ihre Cracks anzufeuern.

Der australischer Neuzugang der Devils, Max Fricke, der den bayerischen Zuschauern von der Grand Prix Qualifikation in Abensberg bestens bekannt ist, freut sich auf die Herausforderung beim AC Landshut. „Ich werde alles geben, um mit dem Team einen Auswärtssieg einzufahren“, so der Australier. „Wittstock ist in der Liga bis dato seiner Favoritenrolle gerecht geworden und noch ungeschlagen. Das wird ein ganz harter Brocken für uns, aber unsere Jungs sind gut drauf“, so ACL-Sportleiter Stefan Hofmeister. „Max Fricke ist ein Topfahrer und, was sehr wichtig ist: Er ist ein Teamplayer und passt gut in die Mannschaft“, so Teammanager Klaus Zwerschina.

Der 21-jährige Fricke blickt auf eine eindrucksvolle Bilanz zurück. So ist er viermaliger australischer U21-Meister. Zum ersten Mal saß er mit sechs Jahren auf einem Motorrad, bevor er mit neun Jahren zum Speedway kam. 2013 begann seine Profikarriere in Europa bei den Edinburgh Monarchs in der Premier League, bevor er zu den Belle Vue Aces in die Elite League wechselte. Seit 2014 ist er auch in Dänemark und seit 2015 in Polen am Start. 2017 feierte er sein Grand-Prix-Debüt.

Mehr Sport aus der Region Kelheim lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht