mz_logo

Sport aus Kelheim
Montag, 21. Mai 2018 25° 2

Jubiläum

Kanu: Bestes Wetter bei Abfahrtsrennen

Auch zur 20. Auflage der Veranstaltung auf der Donau bleiben einige Titel beim Kanuclub, aber die Teilnehmerzahl ist gering.
Von Thomas Kreidemeier

Beim Wildwasser-Abfahrtsrennen auf der Donau legten sich alle Sportler kräftig ins Zeug. Foto: Kreidemeier

Kelheim.Strahlend blauer, wolkenloser Himmel, 25 Grad und Sonnenschein: Besseres Wetter hätte sich der Kanuclub Kelheim für sein 20. Abfahrtsrennen auf der Donau am Samstag wohl kaum wünschen können.

„Aus sportlicher Sicht ist es allerdings schon zu warm. Wenn man im Kajak Gas gibt und die Sonne so runterbrennt, dann kommt man ziemlich ins Schwitzen“, meint Fabian Gabler vom KC Donauwörth, der den vier Kilometer langen Kurs von Stausacker nach Kelheim, zum neuen Bootshaus des KC Kelheim, in 16:20 Minuten absolvierte und damit bei den männlichen Junioren den Sieg holte.

Das Rennen in Kelheim stellt zudem den ersten Lauf der bayerischen Meisterschaft im Kanu-Wildwasser-Abfahrtslauf dar, zu der außerdem noch die Rennen in Straubing, Obernzell und München zählen. Deshalb war auch der Großteil der bayerischen Elite dieses Sports in Kelheim versammelt: Von weit her, aus Aschaffenburg, Schweinfurt und München waren Kanuten nach Kelheim gekommen. „Es ist hier in Kelheim aber auch einfach ein super Rennen, vor allem die Streckenführung durch den Donaudurchbruch ist wunderschön“, erklärt Gabler.

Eugen Eibl vom SSKC Aschaffenburg stimmt dem zu, weiß allerdings auch um die Tücken des Kurses: „Wenn im Donaudurchbruch ein großes Passagierschiff kommt, dann entstehen dort sehr hohe Wellen, dann wird es technisch sehr anspruchsvoll“, gibt er zu bedenken.

Kelheimer Riege feiert Erfolge

Doch nicht nur fremde Athleten waren beim Abfahrtsrennen erfolgreich, auch vier Paddler des Kelheimer Kanuclubs nahmen erfolgreich am Wettkampf teil. Während Uli Steindl sich in der Kajak-Einer-Leistungsklasse der Herren noch mit Rang zwei begnügen musste, gewannen Hanne Koch-Steindl im Kajak-Einer der Damen sowie Günter Bachhuber im Canadier-Einer für den KC Kelheim.

Günter Bachhuber war für den KC Kelheim im Canadier-Einer erfolgreich. Foto: Kreidemeier

Und auch Vorzeige-Youngster Sophia Gruber, die letztes Jahr im Team WM-Bronze gewonnen hatte, sicherte sich Platz eins in ihrer Wertung bei den weiblichen Junioren. Wie letztes Jahr war sie mit ihrer Zeit von 16:41 auch im ganzen Damenfeld die Schnellste.

Sophia Gruber nicht zu bremsen

„Das hatte sicher auch was mit dem Heimvorteil zu tun“, erklärte Sophia, die ihre Konkurrentin Maria Weber aus Rosenheim um 25 Sekunden distanzierte. Für das Kelheimer Aushängeschild steht nun erst einmal das Abitur an erster Stelle, wenn möglich möchte sie sich dieses Jahr jedoch für die Wildwasser-EM qualifizieren.

Die beste Zeit im ganzen Feld fuhr Jesko Klammer von der TG München, der nach 15:44 Minuten das Ziel erreichte und damit das mit sechs Sportlern am besten besetzte Herren „Masterrace“ gewann. Für die meisten Athleten standen im Anschluss noch die Teamwettbewerbe an, wo der Kanuclub Kelheim in der Klasse Canadier Zweier (Mixed) in der Besetzung Sophia Gruber und Gabler noch einen weiteren Triumph erringen konnte und so einen erfolgreichen Renntag komplettierte.

Die Gewinner Gruber und Gabler im Canadier-Zweier Mix. Foto: Kreidemeier

Einziger Wermutstropfen aus Sicht des Veranstalters blieb die doch relativ geringe Teilnehmerzahl beim Kelheimer Abfahrtsrennen. Auch ein weiterer aussichtsreicher Kandidat des KC Kelheim, Felix Zieglmeier, hatte das Rennen in der Juniorenklasse absagen müssen, da er mit dem neu eingerichteten Kanupolo-Team bei einem Turnier an den Start ging. In dieser Sportart übernimmt Kelheim bayernweit eine Vorreiterrolle: Im Juli soll im Rahmen des 1. Kelheimer Kanupolo-Turniers die bayerische Kanupolo-Meisterschaft ausgetragen werden. Teams bestehen in dieser Sportart jeweils aus fünf Kajakfahrern.

Weitere Kelheimer Sportnachrichten finden Sie hier.

Die Sieger aus dem Kanuclub im Überblick

  • Bei den Damen

    setzte sich Hanne Koch-Steindl (K1, 20:17,21 Minuten), bei den Juniorinnen Sophia Gruber (K1, 16:41,67) durch. Gruber holte gemeinsam mit Gabler auch den Titel im C2 Mix (19:11,02). Bei den Herren siegte Günter Bachhuber (C1, 18:41,05).

  • Sophia Gruber

    (Jahrgang 2000) ist die Vorzeigeathletin vom Kanuclub Kelheim. Jüngst demonstrierte die angehende Abiturientin aus Weltenburg ihre starke Form mit souveränen Einzelsiegen bei den internationalen Wildwasserrennen auf der Ilz im Sprint und im Classic.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht