MyMz

Ambition

SG Painten nimmt erneuten Anlauf

Der Kreisklassen-Vizemeister drängt im zweiten Versuch in Richtung Kreisliga. Gegner Zeitlarn begegnet der SG auf Augenhöhe.
Von Alexander Roloff

Die SG Painten (in blau) ist auf dem Sprung in die Kreisliga. Archivfoto: nb
Die SG Painten (in blau) ist auf dem Sprung in die Kreisliga. Archivfoto: nb

Painten.Am Samstag bekommt der Regensburger Fußball-Kreisklassist SG Painten die zweite Chance, um nach dreijähriger Abstinenz die Rückkehr in die Kreisliga zu verwirklichen. Gegner in Steinsberg ist Kreisklassist SG SV Zeitlarn/Regendorf (Anstoß: 17 Uhr).

Das Duell der beiden Vizemeister aus den Regensburger Kreisklassen drei und zwei dürfte zu einem Kräftemessen auf Augenhöhe werden. Während die SG-Kicker vor einer Woche bereits einen Matchball in Richtung Kreisliga vergaben, hat Zeitlarn in Steinsberg seinen ersten Relegationsauftritt. „Es treffen zwei Vizemeister der Kreisklassen aufeinander, da sollten sich zwei Mannschaften auf einem Niveau begegnen“, meint Paintens Spielertrainer Thomas Nierer. „Zeitlarn ist sicherlich ein schwerer Brocken, der uns alles auf dem Weg in die Kreisliga abverlangen wird. Ich erwarte ein sehr umkämpftes und ausgeglichenes Spiel“, so Nierer. Zuletzt begegneten sich die Teams in der Kreisligasaison 2013/14 und entführten jeweils im Auswärtsspiel die Punkte. Als Maßstab werden die Erinnerungen nicht dienen. Zu sehr haben sich beide Mannschaften in den letzten Jahren verändert. „Wir ziehen Kraft und Selbstvertrauen aus der aktuellen Saison. Die erbrachten Leistungen können uns den nötigen Rückhalt geben, um gegen Zeitlarn befreit aufzuspielen. Wir müssen ganz einfach unser Potenzial abrufen, dann stehen die Chancen entsprechend gut, dass wir die Partie erfolgreich beenden.“

Die Niederlage in der ersten Relegationsrunde habe laut Nierer keine negativen Nachwirkungen. „Das 1:3 gegen den TSV Kareth-Lappersdorf ist verarbeitet“, sagt Paintens Torjäger. „Körperlich war das kein Problem, immerhin hatten wir eine Woche Pause zur Regeneration.“ Zum Glück habe man auch mental keinen Dämpfer abbekommen. „Der Aufstieg wäre ja für uns ein Zuckerl, daher können wir mit dem Ergebnis auch umgehen“, so Nierer. Letztlich müsse die Niederlage ganz einfach raus aus den Köpfen.

„Ich mache mir keine Sorgen, dass uns das gelingt. Uns ist bewusst, dass es um die zweite Chance geht. Wir freuen uns auf die Partie gegen Zeitlarn und müssen etwas kreativer als gegen Kareth zur Sache gehen, um die gegnerische Abwehr zu überspielen. Die Zeichen stehen, wie üblich, auf Angriff. Klar ist auch, wir werden wieder viele Paintner Fans im Rücken haben, die uns großartig unterstützen werden.“ Bis auf die Urlauber Benjamin Paulus und Mario Zechmeier ist der Paintner Kader komplett.

SG SV Zeitlarn/Regendorf führte die Kreisklasse zwei lange Zeit an, musste sich am Saisonende aber mit Platz zwei begnügen. Das Los hatte entschieden, dass Zeitlarn in der ersten Relegationsrunde aussetzen musste.

Weitere Kelheimer Sportnachrichten finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht