MyMz

Fallhöhe

Zwei frühere Fußball-Größen zittern

Ihrlerstein und Schierling kämpfen im Derby gegen den Abstieg. Auch die übrigen Kelheimer Kreisliga-Kollegen bangen.

Ihrlerstein (rot) ist heuer noch ungeschlagen – was aber nicht vor der Abstiegsangst bewahrt. Foto: Kahler/Archiv
Ihrlerstein (rot) ist heuer noch ungeschlagen – was aber nicht vor der Abstiegsangst bewahrt. Foto: Kahler/Archiv

Kreisliga Landshut

SV Ihrlerstein – TV Schierling:

Ihrlersteins Abteilungsleiter Ralf Graßl schüttet vor dem Derby zweier früherer Schwergewichte aus Bezirksoberliga-Zeiten sein sportliches Herz aus. „Es ist zum Verrücktwerden, wir punkten regelmäßig, sind in 2018 noch ungeschlagen – und trotzdem kommt der Abstiegsrelegationsplatz immer näher.“ Nur noch zwei Punkte trennen die Brandler von der ominösen Zone. „Wir dürfen gegen Schierling auf keinen Fall verlieren“, weiß Graßl. „Zu allem Unglück“ fehlen dem SVI einige Leistungsträger: Stephan Ipflkofer (Rotsperre), Markus Chrubasik (Urlaub) und Markus Englert (rekonvaleszent). „Trotzdem habe ich volles Vertrauen in die Mannschaft, die Spieler werden um jeden Meter Rasen kämpfen.“

Gästecoach Stefan Dykiert taxiert die Lage in der Liga ähnlich. „Ihrlerstein und Schierling zählen zu den sechs Teams, aus denen wohl die beiden Abstiegsreleganten gefunden werden müssen. Direkte Vergleiche solcher Mannschaften bringen ein gesteigertes Risiko mit sich, stellen aber auch eine große Chance dar“, sagt er. „Um unsere Chance zu nutzen, müssen wir unsere Offensivaktionen besser zu Ende spielen als zuletzt und defensiv weniger Standards zulassen.“ Die Liga verspreche noch viel Spannung für die nächsten Wochen. „Darauf muss man sich einfach freuen.“

„Nach der schlechtesten Saisonleistung stecken wir im Abstiegsstrudel.“

Johannes Wachter

SC Kirchdorf – FC Bonbruck/Bodenkirchen:

Auch die Kirchdorfer gehören zu jenen Klubs, bei denen es in den nächsten Wochen noch eng werden könnte. Umso mehr ärgert Abteilungsleiter und Spieler Johannes Wachter die 1:2-Niederlage in der Vorwoche in Schierling. „Das war unsere schlechteste Saisonleistung, die uns wieder voll in den Abstiegsstrudel gebracht hat.“ Gegen den Tabellenzweiten Bonbruck/Bodenkirchen „müssen wir eine konzentrierte Mannschaftsleistung abliefern, um wenigstens eine Punkteteilung zu erreichen“.

SV Oberglaim – FC Walkertshofen:

Die Gäste scheinen mit dem fünften Tabellenplatz aller Abstiegssorgen entledigt. „Aber wir werden die Teams hinter uns wie Oberglaim nicht unterschätzen“, sagt Sportleiter Michael Reitmeier, gerade weil man in der Rückrundentabelle mit nur zwei Siegen nicht besonders glänze. Die Liste der Ausfälle beim FC ist lang. Neben drei Langzeitverletzten werden erneut Daniel und Marco Knogler sowie nun auch Ibrahim Emet fehlen. Ins Tor rückt wieder Nachwuchskeeper Simon Brunner. „Ein Punkt auf der Oberglaimer Alm wäre schon ein Erfolg.“

TSV Kirchberg – FC Leibersdorf:

Beim Tabellendritten kämpfen die sechstgereihten Gäste aus Leibersdorf um Zählbares. Auch die FC-Elf befindet sich noch nicht in ruhigem Fahrwasser. Vor Wochenfrist wurden daheim gegen TSV Ergoldsbach (1:1) Punkte liegengelassen. Beim Aufstiegskandidaten wäre indes ein Remis Gold wert. (ear/mar)

Weitere Kelheimer Sportnachrichten finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht