MyMz

Volleyball

Abensbergs Volleyballer greifen daneben

Die Bayernliga-Volleyballerinnen des TSV Abensberg kassierten am Heimspieltag eine Abfuhr. Die Herren unterlagen im Tiebreak.

Libero Thomas Semmelmann vom TSV Abensberg (vorne) streckt sich nach dem Angriffsball des TSV Bad Windsheim.  Foto: Ralf Sangl
Libero Thomas Semmelmann vom TSV Abensberg (vorne) streckt sich nach dem Angriffsball des TSV Bad Windsheim. Foto: Ralf Sangl

Abensberg.Der erste gemeinsame Heimspieltag der beiden Bayernliga-Teams des TSV Abensberg war nicht von erfolg gekrönt: In Staffel Süd kamen die Damen nicht über ein 1:3 (25:22, 22:25, 18:25, 22:25) gegen SV Mauerstetten II hinaus. Die TSV Herren holten sich gegen den TSV Bad Windsheim einen Punkt, mussten sich aber beim 2:3 (25:23, 22:25, 19:25, 25:17, 13:15) im Tiebreak knapp geschlagen geben.

Wie der Verein vermeldet, wollten sich die Baboninnen nach der Auswärtsniederlage in Kleinaitingen den ersten Sieg der jungen Saison vor heimischer Kulisse erspielen und starteten motiviert ins Spiel. Über variable Angriffe und starke Aufschläge punkteten die TSV-Damen konstant und erspielten sich einen Vorsprung in der ersten Satzhälfte.

Die Gäste kämpften sich über solide Abwehrarbeit heran. Während die TSV-Damen die Spannung vom Spielbeginn nicht halten konnten, nutzten die Mauerstettenerinnen die Schwächephase aus, um den Abstand zu verkürzen. Letztlich entschieden die Abensbergerinnen den Satz mit Kampfgeist für sich.

Nach dem 25:22 taten sich die Gastgeberinnen schwer, das Spielniveau hochzuhalten. Auf hochklassige Phasen folgten Konzentrationsschwächen mit Punktverlusten. Zudem erschwerte es die gute Abwehr- und Blockarbeit der Mauerstettenerinnen, die eigenen Angriffe erfolgreich durchzusetzen.

Damen verlieren den Anschluss

Satz zwei ging mit 22:25 verloren, der dritte Durchgang mit 18:25. Die Wende gelang auch im vierten Satz nicht, der mit 22:25 an Mauerstetten ging und die 1:3-Niederlage fixierte.

Am Sonntag treten die Damen um 12.30 Uhr gegen den VC DJK München-Ost-Herrsching II. „Die Mädels von Trainergespann Peter Schwägerl und Bernhard Walter wollen die Konsequenzen aus den vergangenen Spielen ziehen und vor Heimspiel-Kulisse ein hochklassiges Volleyball Spiel liefern“, heißt es aus dem TSV Lager.

Auch die Bayernliga-Herren konnten im Spiel gegen den TV Bad Windsheim nicht ganz überzeugen. In einer spannenden Partie der Staffel Nord unterlag Abensberg knapp mit 2:3 (25:23, 22:25, 19:25, 25:17, 13:15).

Grund zum Jubeln

  • Damen:

    Die Damen II unterlagen in der Bezirksliga dem VC Amberg mit 2:3, schafften im Anschluss aber einen 3:1-Sieg gegen den SV Wenzenbach. Die Damen III bezwangen VC Hohenfels-Parsberg in der Kreisklasse mit 3:2.

  • U20:

    Die männliche U20 unterlag an Spieltag eins Parsberg mit 0:2. Es folgte die knappe Tiebreak-Niederlage gegen TV Waldmünchen und der 2:1-Sieg gegen VC Schwandorf.

Unmittelbar vor dem Spiel musste Trainer Georg Högl noch Hiobsbotschaften aufnehmen: Stefan Bosek fehlte krankheitsbedingt. Raimonds Stauber signalisierte beim Aufwärmen, dass ein Einsatz wegen Rückenproblemen nicht möglich ist. Zudem waren einige weitere Spieler erkältungsbedingt angeschlagen.

Trotzdem starteten die Babonen furios in die Partie. Eine gute Annahme machte es Zuspieler Timon Wölfl einfach, das von Trainer Georg Högl vorgegebene Spiel aufzuziehen. Trotz des Widerstands der Mittelfranken zum Ende des Satzes machten die Abensberger den Sack mit 25:23 zu.

Im zweiten Durchgang kam Windsheim besser ins Spiel. Starke Aufschläge von Kapitän Marcel Geissbart brachten die Annahme der Babonen unter Druck und führten zum 25:22-Satzausgleich.

Blatt wendet sich im Tiebreak

Abensberg gab nun die Partie aus der Hand. Windsheims bestens aufgelegter Diagonalangreifer Benni Wolff fand immer wieder die Lücke im Abensberger Block. Das 19:25 war die Folge. Die Babonen lieferten in Satz vier eine engagierte Leistung und glichen mit 25:17 zum 2:2 aus. Im Tiebreak erwischten die Babonen den besseren Start und lagen bis zum Seitenwechsel mit 8:5 in Front. „Letztlich merkte man den Herren aber den Substanzverlust über fünf Sätze an“, vermerken die Gastgeber. Letztlich sei Bad Windsheim mit dem 15:13 als sehr glücklicher Sieger aus der Partie hervorgegangen. Am Sonntag haben die Herren im Spiel gegen Aufsteiger SC Memmelsdorf II die nächste Chance auf den ersten Heimsieg.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht