MyMz

Fussball

Aiglsbacher Landesliga-Traum wird wahr

Dramatik pur: Mit dem 1:1-Ausgleich in der fünften Minute der Nachspielzeit steigen Hallertauer auf – „eine geile Saison“.
Von Martin Rutrecht

Hoch, höher, Landesliga: Der TV Aiglsbach schafft nach einem packenden 1:1 in Freilassing den Aufstieg. Fotos: Christian Kahler
Hoch, höher, Landesliga: Der TV Aiglsbach schafft nach einem packenden 1:1 in Freilassing den Aufstieg. Fotos: Christian Kahler

Aiglsbach.Es darf abgedroschen klingen: Solche Geschichten schreibt nur der Fußball. Bis in die fünfte Minute der Nachspielzeit war das Tor zur Landesliga für den TV Aiglsbach vernagelt. Gastgeber ESV Freilassing führte im Rückspiel der zweiten Relegationsrunde mit 1:0 – das genügte den Grenzstädtern nach dem 0:0 in der Hallertau.

Aber dann flog ein weiter Ball von TV-Keeper Andreas Schmidt Torjäger Manfred Gröber vor die Füße und der Goalgetter traf eiskalt: 1:1 – dank der Auswärtstorregel ist Aiglsbach Landesligist.

„Ich habe dran geglaubt. Du brauchst diese eine Aktion und die hatten wir.“

Benjamin Flicker

„Ich habe immer daran geglaubt. Du brauchst diese eine Aktion und die hatten wir“, so Aufstiegscoach Benjamin Flicker, der „unheimlichen Stolz“ fühlte. „Dieses unbändige Wollen, dieses Nieaufgeben ist eine riesen Qualität der Truppe. So möchten wir auch in der Landesliga bestehen. Wir wollen länger bleiben als nur ein Jahr.“ Der TV musste nach dem Aufstieg 2017 nach einer Saison wieder runter.

Nachspielzeit war schon rum

Die Szene, die zum 1:1 führte, werden sich die Hallertauer wieder und wieder erzählen. Nach einer Verletzungspause gab Schiedsrichter Philipp Eckerlein 60 Sekunden drauf; die angezeigten vier Minuten Nachspielzeit waren rum. Einwurf für Aiglsbach in der eigenen Hälfte, Torwart Schmidt hieb die Kugel weit Richtung Freilassinger Strafraum, wo die ESV-Spieler vergeblich nach dem Ball trachteten – Torjäger Gröber erhaschte das Leder und wuchtete ihn in die Glückseligkeit.

Torwart Andreas Schmidt hielt seine Elf mehrmals im Spiel.
Torwart Andreas Schmidt hielt seine Elf mehrmals im Spiel.

Damit ist Aiglsbach nach dem Abstieg im Vorjahr wieder zurück in der Landesliga. Trainer Flicker, der vor Jahresfrist Peter Gaydarov folgte, schaffte mit seiner Elf die unmittelbare Rückkehr. „Es ist die Krönung einer Saison, in der wir mit 64 Punkten zwei Zähler mehr hatten als beim Aufstieg vor zwei Jahren. Und unsere Heimstärke ist mittlerweile ein Mythos“

Ex-Coach ist da – und arbeitet beim Club mit Galasek

Gaydarov war in Freilassing dabei. Der Nachwuchscoach des 1. FC Nürnberg übernimmt zur neuen Saison das U17-Bundesliga-Team des Club – Co-Trainer an seiner Seite wird der Ex-Internationale Tomas Galasek.

Weitere Bilder aus den Relegationsspielen der Aiglsbacher sehen Sie hier:

Der Weg des TV Aiglsbach in die Landesliga

Nahe der österreichischen Grenze, zehn Autominuten von der Red-Bull-Arena in Salzburg entfernt, überreichte die Heimelf zunächst ihrem verletzten Spieler Nikolaus Otto symbolisch ein Trikot für die Partie. Der Kicker hatte sich im Hinspiel einen Knöchelbruch zugezogen. Die ESV-Truppe war vor 570 Fans sofort am Drücker, die erste Großchance hatte aber Matthias Ehrenreich, dessen Schuss der Freilassinger Keeper über die Latte lenkte (13.). Der Kopfball von Florian Schweiger nach der anschließenden Ecke fiel zu zentral aus.

Im Hinspiel hatte Manfred Gröber (in schwarz) noch einen Elfmeter verschossen – jetzt wurde er zum Helden.
Im Hinspiel hatte Manfred Gröber (in schwarz) noch einen Elfmeter verschossen – jetzt wurde er zum Helden.

In der 25. Minute lag die Führung für die Gastgeber in der Luft. Zunächst aber brachte Torhüter Schmidt seinen Körper dazwischen, den Nachschuss kratzte Schweiger von der Linie. „Unsere Vorgabe war, die spielstarken Einzelspieler zu neutralisieren. Das ist überwiegend gut gelungen, aber Freilassing spielte sehr stark“, so Flicker.

Rote Karte wegen Tätlichkeit

Nach Wiederanpfiff wurde es wieder brenzlig für die Gäste, als Denis Krojer abzog (54.). Schmidt hielt, beim folgenden Kopfball von Enis Kuka nach Ecke an die Lattenoberkante konnte er nur nachgucken. Schmidt parierte auch gegen Viktor Vasas (69.), dazwischen hätte Fabian Rasch (63.) den ESV-Keeper fast getunnelt. Ein weiter Ball auf Sascha Schimag leitete das 1:0 ein. Die TV-Defensive war samt Torwart nicht im Bilde, als Schimag einschob (74.).

Der Weg zum Aufstieg

  • 1. Runde:

    Auf den letzten Drücker sichert sich Aiglsbach den zweiten Platz in der Bezirksliga West und relegiert. In der ersten Runde gewinnt der TV daheim gegen TuS Pfarrkirchen mit 2:1. Das 1:1 im Auswärtsspiel bedeutet das Weiterkommen.

  • 2. Runde:

    Gegen den ESV Freilassing schaffen die Hallertauer im Heimspiel nur ein 0:0. Im Duell mit dem Vizemeister der Bezirksliga Ost muss nun mindestens ein Auswärtsremis mit einem Tor her – und das gelingt mit dem 1:1 in der Nachspielzeit.

Vermeintlich in die Karten spielte Aiglsbach der Platzverweis für Kuka. Er hatte Matthias Ehrenreich umgeschubst, der Schiri gab wegen Tätlichkeit Rot (76.). So wirklich zündeten die TV-Vorträge danach nicht, Freilassing vertändelte Konter. In der 95. Minute war das alles Makulatur – Gröber erzielte den Ausgleich.

„Wir haben in vier Relegationspartien nie verloren. Der Aufstieg ist der Haken hinter eine geile Saison“, sagte Flicker und bereitete sich auf einen Feiermarathon vor. Nach dem Spiel am Samstag in Freilassing stand am Sonntag der Vereinsausflug des Neu-Landesligisten ins Haus.

Weitere Kelheimer Sportnachrichten finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht