MyMz

Hallenkick

Alten Herren spielen für Lucas und Leon

Mit dem AH-Turnier starteten die Kelheimer Hallentage. Der gute Zweck stand traditionell im Vordergrund – mit Erfolg.
Von Thomas Kreidemeier und Alexander Roloff

Der TSV Abensberg (weiß) setzte sich in Gruppe B nur hauchdünn gegen Ihrlerstein (rot) durch, holte dann aber sogar den Turniersieg. Foto: Kreidemeier
Der TSV Abensberg (weiß) setzte sich in Gruppe B nur hauchdünn gegen Ihrlerstein (rot) durch, holte dann aber sogar den Turniersieg. Foto: Kreidemeier

Kelheim.Starke 2672 Euro sind es schon nach dem ersten Turniertag - alles für den guten Zweck. Der Betrag, mit dem die beiden schwerkranken Kinder Lucas aus Kelheim und Leon aus Bruck finanziell unterstützt werden sollen, setzt sich zusammen aus: 1000 Euro vom Team des ATSV Kelheim, 800 Euro an Eintrittsgeldern, 305 Euro vom SC Thaldorf, 100 Euro von der Privatperson Friedl Ziebs, 317 Euro aus der Spendebox beim AH-Turnier und 150 Euro von Christian Köttig, der das FC-Bayern-Paket mit originalem Lewandowski-Trikot und den Unterschriften aller Stars zu diesem Preis ersteigerte. Dabei soll es aber nicht bleiben: Die Spendenbox wird bei allen Turnieren des ATSV am Eingang stehen und auch das Spendenkonto (DE98750515650011420999) ist weiterhin offen.

Für das Turnier der Alten Herren, das traditionell als Benefizveranstaltung konzipiert ist, fand sich heuer lange keine mögliche Aktion. Über Zeitung und Freunde erfuhr Mitorganisator und Initiator der Spendenaktion Jürgen Pillmeier schließlich von den Schicksalen Lucas‘ und Leons. „Für diese beiden Jungen machen wir es dieses Jahr, das Geld wir halb-halb aufgeteilt“, erklärt Pillmeier. Er habe beide Familien persönlich um Erlaubnis gefragt und diese hätten sich bereits bei ihm bedankt und das Okay gegeben. Lucas‘ Vater Johannes Holzapfel stattete dem Turnier auch einen Besuch ab, während Leons Mutter wegen Fieber verhindert war.

Für diese beiden Jungen machen wir es dieses Jahr, das Geld wir halb-halb aufgeteilt.

Jürgen Pillmeier

„Wir haben überhaupt nicht damit gerechnet“, sagte Holzapfel. „Anfangs war es sehr schwierig für uns, das zu akzeptieren. Sonst sind wir nämlich immer die, die helfen und spenden und für andere Menschen da sind.“ Nun auf andere ein Stück weit angewiesen zu sein, sich helfen lassen „zu müssen“, war für die Familie eine neue Erfahrung. Der große Medienrummel ist Holzapfel ebenfalls unangenehm, wie er zugibt. Mittlerweile überwiegt aber die Freude über die gut gemeinte Aktion. „Das ist natürlich sehr hilfreich und sinnvoll für unseren Jungen. Damit er in Zukunft selbstständig essen kann ohne Magensonde zum Beispiel, dafür werden wir das Geld einsetzen“, so der Vater.

Große Resonanz auf die Spendenaktion

  • Johannes Holzapfel:

    Der Vater des jungen Kelheimer Lucas, für den gespendet wird, schaute persönlich beim Turnier vorbei. Das Geld kommt auf ein Therapiekonto, mit dem der Junge von der Magensonde entwöhnt werden soll. Das ist teuer und die Krankenkasse bezahlt dafür nicht.

  • Koc Özkan:

    Der Schiedsrichter vom SC Kelheim, der zusammen mit dem Neustädter Helmut Bäumler das Turnier leitete, erklärte, seine Schiedsrichterspesen ebenfalls spenden zu wollen. „Das ist doch Ehrensache, dass man sich da beteiligt. Ich möchte den Kindern helfen“, so Özkan.

  • Tobias Schlauderer:

    Der ehemalige Profi, der mittlerweile für die AH des ATSV Kelheim kickt, meinte: „Die Spendenaktion ist eine tolle Sache, das hat sich etabliert. Gerade in der AH, wo viele selbst schon Familienväter sind, wissen wir das zu schätzen. Die Kinder haben unsere Hilfe nötig.“

  • Spendenbox:

    Die Eintrittsgelder des Eröffnungsturniers der Altern Herren werden Lucas und Leon gespendet. Zusätzlich steht aber während des gesamten Turnierreigens in der Dreifachturnhalle eine Spendenbox am Eingang bereit. Und es gibt auch ein Konto: DE98750515650011420999.

Neben dem guten Zweck gab es aber dennoch auch sportliche Leistung zu bejubeln: In zwei Fünfergruppen wurde gespielt, wobei je die zwei besten Teams das Halbfinale erreichten. In Gruppe A siegte der TV Riedenburg souverän mit zwölf Punkten, Gastgeber ATSV Kelheim um Torschützenkönig Tobias Schlauderer (sieben Tore) schaffte es punktgleich mit der SpVgg Wolfsbuch/Zell knapp in die Top vier.

In Gruppe B standen drei Teams bei acht Punkten, von denen die SG Regenstauf / Hainsacker und der TSV Abensberg weiterkamen – der SV Ihrlerstein musste die Segel streichen. Im Halbfinale triumphierte der ATSV mit 1:0 gegen Regenstauf und die Babonen setzten sich – noch knapper – gegen Riedenburg im Neunmeterschießen durch. Im Finale kam es also zur Begegnung zwischen dem ATSV Kelheim und dem TSV Abensberg. Nach regulärer Spielzeit stand es 1:1. Torschütze für Abensberg war Florian Eder, für Kelheim traf Sebastian Böhm. Auch hier musste das Neunmeterschießen entscheiden und die Babonen setzten sich mit 7:6 durch – ein „verdienter Turniersieger“, fand Pillmeier.

Nach der Siegerehrung ließen die Mannschaften den Abend gemeinsam und gemütlich im „Bierstüberl“ ausklingen.

Nachwuchsfußball im Trend

Tags darauf eröffneten die D2-Junioren den Turnierreigen des ATSV-Hallenturniers im Nachwuchsbereich. Als Sieger ging JFG Befreiungshalle Kelheim II hervor. Zweiter wurde JFG Donautal Bad Abbach II. Auch bei den D1-Junioren krallten sich die Gastgeber von JFG Befreiungshalle die Turnierkrone. Mit Platz zwei musste sich SG Riedenburg/Painten abfinden.

Bei den G-Junioren schnappte sich der TSV Offenstetten am Sonntagmittag mit dem 3:0-Finalsieg gegen SV Ihrlerstein den Titel. Auch das Turnier der F-Junioren hielt spannende Partien parat. Zahlreiche Zuschauer verfolgten das Geschehen von der Tribüne aus. „Es sind mehr Besucher als beim AH-Turnier anwesend“, merkte ATSV-Abteilungsleiter Thomas Wutzlhofer an.

Mit 1:0 setzte sich der TSV Abensberg im Endspiel denkbar knapp gegen SV Saal durch. „Das Finale hat sich absolut auf Augenhöhe abgespielt“, sagte Babonen-Trainer Christian Kiermeier im Anschluss an den Triumph. „Es war ein Glückstreffer, der den Unterschied ausgemacht hat.“

Die F-Junioren vom TSV Abensberg feierten nach dem 1:0-Finalsieg gegen SV Saal den Turniersieg. Foto: Roloff
Die F-Junioren vom TSV Abensberg feierten nach dem 1:0-Finalsieg gegen SV Saal den Turniersieg. Foto: Roloff

Hikmet Gül, Kiermeiers Trainerkollege vom TSV Abensberg fügte hinzu: „Beide Teams haben großartig gespielt und hätten sich jeweils den Sieg verdient.“ Ungeschoren kamen aber beide Mannschaften nicht ins Finale: Saal leistete sich eine Vorrundenniederlage gegen SC Thaldorf (1:2). Abensberg bezog mit einem Remis gegen TV Riedenburg (1:1) in der Gruppenphase einen kleinen Dämpfer.

Weitere Kelheimer Sportnachrichten finden Sie hier.

43. Hallenturnier

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht