MyMz

Ringsport

ATSV-Ringer setzen eine erste Duftmarke

Der Kampf um einen Platz im vorderen Tabellenmittelfeld ist eröffnet: Die Kelheimer Ringer feiern souveränen Auswärtserfolg.
Von Alexander Roloff

Die knappe Niederlage von Johannes Mayerhofer (rot) trübte den deutlichen Auswärtssieg des ATSV beim SC 04 Nürnberg kaum.  Foto: Alfred Huber/Archiv
Die knappe Niederlage von Johannes Mayerhofer (rot) trübte den deutlichen Auswärtssieg des ATSV beim SC 04 Nürnberg kaum. Foto: Alfred Huber/Archiv

Kelheim.Die Ringer vom ATSV Kelheim starteten mit einem Auswärtssieg in die neue Saison der Oberliga Bayern Nord: Mit 20:8 besiegte Kelheim den SC 04 Nürnberg in dessen eigener Halle. Der erfolgreiche Auftakt in die zweite Kampfzeit auf zweithöchster nationaler Ringerebene war gegen den Aufsteiger aus der Frankenmetropole durchaus geplant, fiel aber überraschend deutlich aus.

„Niemand im Kelheimer Lager hätte einen Sieg in dieser Höhe für möglich gehalten“, erklärte Stephan Hacker, Pressewart der ATSV-Ringer, nach dem Triumph. Das letzte Kräftemessen mit dem SC 04 Nürnberg war den Kelheimern noch warnend im Gedächtnis.

„Wir haben erfolgreich Revanche für die vernichtende Niederlage beim letzten Aufeinandertreffen genommen.“

Stephan Hacker

Am letzten Kampftag der Landesliga-Saison 2017 unterlag Meister ATSV Kelheim dem damaligen Vize SC 04 Nürnberg auswärts mit 14:24. „Mit dem 20:8 haben wir jetzt erfolgreich Revanche für die vernichtende Niederlage beim letzten Aufeinandertreffen genommen“, so Hacker.

Allerdings gaben die Kelheimer die ersten Punkte kampflos ab, da die Freistilklasse bis 57 kg nicht besetzt werden konnte. Es folgte der Auftritt von Daniel Ritter (gr.-röm., 130 kg), der gegen Ruslan Matiev nichts anbrennen ließ. Ritter setzte den ersten Punkt, nötigte Matiev zum Angriff. Aber Ritter blieb aufmerksam und konterte die Attacke mit einem Untergriff.

Daniel Ritter schultert Matiev

„Damit brachte er Matiev in die Brücke, die er kurze Zeit später zum vorzeitigen Schultersieg nutzte“, berichtet ATSV-Abteilungsleiter Stephan Niklas.

Beim Zwischenstand von 4:4 ging Bence Juhasz die Herausforderung gegen Nürnbergs Michael Welz an (Freistil, 61 kg). Welz wehrte sich gegen Kelheims besten Punktesammler aus der Vorsaison tapfer, aber letztlich sicherte Juhasz mit technischer Überlegenheit die vier Punkte für den ATSV.

Der deutsche Vizemeister Johannes Mayer (blau) punktete souverän für Kelheim. Foto: Alfred Huber/Archiv
Der deutsche Vizemeister Johannes Mayer (blau) punktete souverän für Kelheim. Foto: Alfred Huber/Archiv

Ein Topduell entfachte auch im griechisch-römischen Stil (98 kg) zwischen Nürnbergs Balazs Cimre und dem deutschen Vizemeister Johannes Mayer. „Im Vorfeld war klar, dass dies einer der Spitzenkämpfe der diesjährigen Saison wird“, so Pressewart Hacker. Mayer unterstrich von Beginn an seine Ambitionen. Der Kelheimer baute die 3:0-Führung mit einem erfolgreichen Beinangriff auf 7:0 aus. Weitere Beinangriffe und Durchdreher führten zum 15:0-Punktsieg für „Jojo“ Mayer.

Noch vor der Halbzeit entspannte sich der nächste Topfight zwischen Freistilspezialist Andre Bordihn (Nürnberg) und ATSV-Ringer Csongor Knipli (Freistil, 66 kg). Knipli, der den klassischen Stil bevorzugt, verstand es geschickt, dem Nürnberger seine Kampfart aufzudrücken. Bei der 7:0-Führung riskierte der Kelheimer etwas zu viel, um den achten Zähler und drei Mannschaftspunkte zu sammeln. Bordihn konterte und hielt die Niederlage mit 2:7 in Grenzen.

Neuzugang Martin Wittmann feierte einen erfolgreichen Einstand für den ATSV Kelheim.  Foto: Wittmann
Neuzugang Martin Wittmann feierte einen erfolgreichen Einstand für den ATSV Kelheim. Foto: Wittmann

Die beiden Mannschaftspunkte brachten Kelheim dennoch komfortabel mit 14:4 in Führung. Neuzugang Martin Wittmann startete gegen Lawrence Muoh nervös (gr.-röm., 85 kg), lag mit 0:5 zurück. Wittmann steckte aber nicht auf, riss den Kampf im zweiten Durchgang an sich und schrieb mit 16:11 zwei weitere Mannschaftspunkte für Kelheim.

Duell zweier „Mattenfüchse“

Auch Dietmar Malkin drehte gegen Nikolay Isaev (gr.-röm., 71 kg) in der zweiten Hälfte auf und gewann mit 8:4. „Er hat spitze um jede Wertung gekämpft“, urteilte Abteilungsleiter Niklas. Mike Fischer gab gegen den starken Rashidkhan Khizirev (Freistil, 80 kg) zwei Teampunkte an Nürnberg ab.

Heimpremiere

  • Debüt:

    Am Samstag bestreiten die ATSV-Ringer ihren ersten Heimkampf der Saison: Der RSV Schonungen (ein Sieg, eine Niederlage) ist zu Gast.

  • Gruppenliga:

    ATSV Kelheim II gewann zum Saisonauftakt der Staffel Nord-Ost mit 24:23 beim TSV Zirndorf. Ben Böswald, Nico Kleinschmager, Ebrahim Salmeh, Korbinian Knauf und Neuzugang Peter Moll punkteten.

Mit Mohammed Pahlavan und Johannes Mayerhofer (Freistil 75 kg) begegneten sich laut Niklas „zwei Mattenfüchse“. Mayerhofer führte mit 5:2, ehe der Kampf kippte. Pahlavan glich aus und zwang den Kelheimer zur letzten Wertung. Doch Mayerhofer lief in einen Konter und unterlag mit 5:7. Die letzten beiden ATSV-Punkte sicherte Felix Henneberger mit 8:2 gegen Aleksander Drozdek (gr.-röm., 75 kg).

Weitere Kelheimer Sportnachrichten finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht